Dar man eine lebensgefährlich verletzte Person mit dem eigenen Auto ins Krankenhaus fahren?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Wenn der Rettungsdienst zu lange brauchen würde darfst du es. Man sollte dann aber abklären, dass einem z.B. in der Nähe fahrende Polizeiautos den Weg frei machen. Einfach so gegen die Verkehrsregeln verstoßen darf man nämlich nicht!

Also erst bei 112 anrufen und das abstimmen!

Wenn es anders geht immer auf die Rettungskräfte warten, die können im Rettungswagen den Patienten schon versorgen.

Bei uns auf dem Dorf dauert es nämlich zum Teil extrem lange bis ein Rettungswagen da ist, länger als die eigentlich erlaube Zeit, weil einfach zu wenige da sind und vieles über Freiwillige läuft, die erst mal zur Rettungsstation und dann zum Patienten kommen müssen. Die wenigen die ihre Runden immer (festangestellt) fahren können im Notfall nämlich auch gerade sehr weit weg sein.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Notsituation braucht Augenmaß. Es ist nicht direkt strafbar einen Passanten im eigenem PKW zu transportieren, aber in der ersten Hilfe im Allgemeinen gilt:

Befelfstransport ist Mord

Wenn RTW hat Ausrüstung an Bord, Sonderrechte, medizinisch gebildetes Personal. Alles was man privat nicht hat. Obendrein liefert der RTW quasi direkt in der Station an, man selbst in der Aufnahme. Kostet alles Zeit.

Kritisch beim Auto: Was tust Du wenn derjenige kollabiert und zum Beispiel auf die Fahrerseite bewusstlos kippt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von michaela1958
23.06.2016, 07:47

ergänzend zum Kommentar von LeCux

oder einen Unfall durch bewusst aggressiv , ggf rücksichtslose Fahrweise verursacht , bei dem noch andere zu Schaden kommen ..

0

Ja man darf, verboten ist es nicht. Im Notfall macht man es einfach. Wie es verkehrsrechtlich in so einem Fall aussieht (Rotlichtverstoß, Geschwindigkeitsüberschreitung....) weiß ich allerdings nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tim19990
23.06.2016, 07:41

Ich denke die Verkehrsverstöße sind in dem Fall egal. Die verletzte Person ist doch viel wichtiger.

0

Man darf das damals wie heute nicht (rote Ampeln, etc.). Vielleicht drückt ein Richter da ein Auge zu, wenn Du damit ein Menschenleben rettest, aber die Gefahr daß Du um einen Menschen schnell ins Krankenhaus zu fahren dann eine Mutter mit Kinderwagen überfährst ist doch einfach zu hoch. Auch kann die verletzte Person in einem PKW nicht versorgt werden. Was, wenn der neben dir wegen seines Schocks einen Herzstillstand erleidet, Wiederbelebt werden muß? Das geht im Auto nicht. Du bist für die Person verantwortlich wenn Du den Transport machst.

Meist ist es besser, vor Ort ordentlich zu versorgen und die Profis den Transport machen zu lassen. Dann wissen die Leute im Krankenhaus auch, das da ein (schwer) verletzter kommt und sind nicht gerade wenn Du wild hupend im Hof am falschen Eingang auftauchst in der Kaffeepause...

Also: Ja, man kann das machen, aber man muß sich kosten/nutzen gut überlegen. Mit etwas Pech richtet man viel mehr Schaden an als man hilft.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke ja. Obwohl es glaube ich nicht zugelassen ist, weil die Krankenwagen heutzutage ja innerhalb von 3 minuten vor deiner tür stehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
23.06.2016, 07:54

3 Minuten aber nur, wenn Du gegenüber vom Krankenhaus wohnst. Die meisten Leute brauchen ja schon zwei Minuten bis sie sich verständlich ausgedrückt haben beim Notruf. Eine realistische Reaktionszeit sind eher 10 oder 15 Minuten.

1

Das war wohl eine Ausnahmesituation .. Generell in einer Gesellschaft wo das Auto heilig ist , also Blut ectr das Auto verschmutzen könnten , kann man davon ausgehen das dass "ein" Grund ist um zu meinen ...Nein die Gesellschaft nutzt das eigene Auto zu sowas nicht mehr!!  Damals war zudem der Verkehr erheblich dünner .. Zumindest würden es heut sicher nicht "alle" machen.Ausnahmen gibt es sicher immer wieder. Trotzdem werden es nur wenige wagen weil sie Konsequenzen fürchten. Und fahren wie beschrieben , zB über rote Ampeln ectr ohne Warnlicht und Martinshorn zudem überhöhte Geschwindigkeiten trägt eher dazu bei , andere zu gefährden. Das muss jeder für sich aus der Situation entscheiden ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
23.06.2016, 07:52

Also mir wäre das Auto sch... egal, wenn es um ein Menschenleben geht. Vermutlich greift da die Unfallversicherung, die zahlt ja auch, wenn einem bei sowas ein T-Shirt blutig wird oder die Brille kaputt geht. Was mir Sorgen bereitet ist, das man die Person nicht ordentlich versorgen kann und während einem der "Patient" im Auto stirbt vielleicht noch jemand zweiten umfährt...

0

Zuerst einmal: 1964 gab es weder überall Telefon oder gar Handy, noch eine einheitliche Notrufnummer wie die 112. Daher allein wegen diesen Umstand sehe ich solche Sonderrechte für Otto Normalbürger kritisch.

Es gibt zwar den §34 STGB, der einen rechtfertigen Notstand vorsieht, wenn Leib und Leben in Gefahr ist. Allerdings gibt der noch lange keine Narrenfreiheit und die Missachtung der STVO, ein Richter wird also sehr genau prüfen, ob der vorlag und nicht der Notruf die bessere Wahl war.

Von daher würde ich heutzutage doch lieber auf die professionellen Rettungssystem setzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von m01051958
23.06.2016, 08:01

Besser kann man es nicht beschreiben.. und wenn man noch bedenkt wie viel Zeit die Privat Retter heut zu tage noch verlieren bis sie alles gefilmt und bei Youtupe und Co eingestellt haben und reichlich Fotos gemacht sind , kann man auch gleich auf Rettungswagen warten !!


1

Du kannst jeden selber ins Krankenhaus fahren, musst dich aber an die Sraßenverkehrsordnung halten, du hast keine Sondersignale und darfst deshalb keine roten Ampeln missachten etc.
Heute wird normalerweise die 112 gerufen und ein Rettungswagen bringt die Person in eine Klinik, in ganz schlimmen Fällen kommt ein Hubschrauber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist nun gut 50 Jahre her und das Rettungswesen war bei Weitem nicht das was es heute ist, von daher war es ok.

Heute ist sowas allerdings nicht mehr notwendig, selbst bei einer sehr hohen Anzahl von Verletzten. Die heutigen Rettungswagen sind für medizinische Erstversorgung im Bezug auf lebensrettende Maßnahmen durch den Notarzt vor Ort ausgerüstet. Sowas gab es früher noch nicht, da hatte ein Krankenwagen mal gerade etwas mehr als einen Verbandskasten an Bord.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann das natürlich tun - aber klug wäre es nicht. Einen Krankenwagen hört und sieht man deutlich und hält an, auch wenn die Ampel grün ist. Bei einem Privatfahrzeug ist das nicht unbedingt der Fall ...

Daher wäre es sinnvoll, zumindest rote Ampeln zu beachten, wenn man nicht gerade zufällig direkt hinter einem Krankenwagen fährt.

Auch müsste man bereit sein, die Konsequenzen zu tragen (Geldstrafe, Punkte in Flensburg, evtl. Fahrverbot). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sollte erlaubt. Allerdings nicht bei Unfallopfern oder so. Da wäre die Gefahr zu groß, dass er durch unsachgemäße Lagerung stirbt oder so. Aber bei Brandopfern... warum nicht. Allerdings darfst du auf dem Weg ins KH keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tim19990
23.06.2016, 07:44

Ist die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer in so einer Situation nicht außer Kraft gesetzt?  Die Verletzte Person ist doch wichtiger. 

0

Naja, wenn man die Person gerade am verbluten ist o.ä , ist es glaub ich ziemlich egal , wer sie ins Krankenhaus bringt. Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
23.06.2016, 07:57

Nein, ist es nicht. Du kannst in deinem privat-PKW nicht auf eine schwere Blutung aufpassen und den Kreislauf kontrollieren. In dem Fall wäre Druckverband, angemessene Lagerung und Kreislaufüberwachung bis die Profis da sind viel wichtiger als 5 Minuten sparen während denen der Verletzte vor sich hin blutet und dir im Auto bewußtlos wird...

1
Kommentar von xxTOxx
23.06.2016, 08:00

Ich dachte es geht hier darum, dass die Person kein Handy bei sich hat , um die Rettung zu rufen

0

Wenn du die Person dabei nicht noch mehr beschädigst dann schon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube in solch einer Situation denkt man nicht darüber nach und macht es einfach :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tim19990
23.06.2016, 07:40

Traut man sich das überhaupt zu? Es ist schließlich gefährlich durch den Straßenverkehr zu rasen trotz der Situation. 

1
Kommentar von Gefrierleer
23.06.2016, 18:38

In Extremsituationen siehst du nur rot. So ist das bei mir zum Beispiel beim Segelflug gewesen. Da ist dir alles egal

0

Was möchtest Du wissen?