Damals..als ich noch ein kleiner Junge war da war ich noch religiös. Wieso jetzt nicht mehr?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Kinder sind meistens von Natur aus leichtgläubig, das ist evolutionär bedingt. Mit der Pubertät lässt diese Leichtgläubigkeit bei fast allen Menschen nach. Die glauben dann nicht mehr jeden Blödsinn, den man ihnen als Wahrheit verkauft. 

Deswegen wurden fast alle Gläubigen bereits im Kindesalter indoktriniert. Ist die Indoktrinierung erfolgreich, werden sie auch als Erwachsene den Blödsinn für wahr halten, den man ihnen als Kinder eingetrichtert hat. Sie sind dann unfähig, den Glauben zu hinterfragen. Intelligente Menschen, die eigentlich logisch denken können, können dann nicht einmal einfachen, schlüssigen Argumenten folgen, wenn sie gegen ihren Glauben sprechen.
So sieht es aus, wenn die Indoktrinierung erfolgreich war.
Da heraus zu kommen, gelingt nur ganz Wenigen.

Du hattest wahrscheinlich Glück, dass du nicht besonders intensiv indoktriniert wurdest. So hast du den kindlichen Glauben verloren, als du erwachsen wurdest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann Dir nicht sagen warum. Aber vermutlich bist Du schlauer geworden und hinterfragst Dinge , die Du als junger Mensch einfach geglaubt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil dir das wahrscheinlich anerzogen wurde. Doch dann hast du die Religion vernachlässigt. Aufgrund des unfähigen Lehramtes der Kirche bist du dann vom Glauben abgefallen. Daran ist also die Kirche gerade selbst schuld, wenn sie sich nicht um ihre "Schafe" kümmert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Daoga
20.06.2016, 17:40

Was soll die Kirche machen, wenn jemand schlauer wird und sich selbst informiert, statt an anderer Leute Märchengeschichten zu glauben? Gehirnwäsche? Folter wie in der "guten alten Zeit" und sozialer Gruppenzwang?

0

Wenn man erwachsen wird, heißt das auch, daß man Dinge hinterfragt, daß man sich neue Informationsquellen auftut, die man als Kind vielleicht nicht hatte (Internet) und daß man auch das, was einem die Eltern oder andere "Machtpersonen" eingeredet haben, nicht mehr für unumstößliche Wahrheiten hält, sondern sie auf ihren Wahrheitsgehalt abklopft. Und da hat Religion eben ziemlich schlechte Aussichten, denn je mehr man darüber weiß, um so weniger glaubt man noch.

Als kleines Kind habe ich auch an Hexen und Dämonen geglaubt, was mir mehr als einmal Alpträume beschert hat. Und es hat einen regelrechten Kampf erfordert, damit aufzuräumen und mich davon zu befreien, zusammen mit dem ganzen Müll über Hexen und Dämonen habe ich konsequent auch die Religion (zwei Seiten der gleichen Münze) in die große Tonne geklopft. Viele Erwachsene sind so dumm und machen sich einfach keinen Kopf, was ihre leichtfertigen Lügengeschichten bei kleinen Kindern anrichten können. Der einzige Trost ist, daß kein Kind ewig ein Kind bleibt, irgendwann lernt man selber zu denken und kann sich von dem ganzen eingeredeten Unfug befreien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anthropos
21.06.2016, 18:09

Ich bezweifle, dass es sich so verhält, dass man mit zunehmendem Wissen weniger religiös wird. Gerade die großen Theologen sind doch alle so tiefgläubig.

Ich wüsste nicht, was Hexen mit Religion zu tun haben. Hexen sind Aberglaube haben somit nichts mit christlichen Idealen zu tun. 

Ich weiß nicht, in was für einer Familie du aufgewachsen bist, aber bei mir war das immer so, dass ich bereits als kleines Kind vor die Wahl gestellt wurde: glauben oder nicht glauben. Ich musste nichts glauben und das muss auch keiner. Es gibt jedoch scheinbar religiöse Gruppierungen, bei denen man den Glauben eingeprügelt bekommt.

Lügengeschichten? Wer hat denn bist zum Anfang des letzten Jahrhunderts groß das beständige Universum, das nie einen Anfang hatte gepredigt? Atheisten oder Theisten? Und nenne mir doch mal ein Beispiel für eine von diesen "Lügengeschichten"!

0

Wahrscheinlich weil du angefangen hast selbstständig und vor allem logisch zu denken und zu hinterfragen und wenn ein Mensch damit beginnt, hat die Religion keine Chance mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welcher Religion hast du den angehangen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von diabolus666
20.06.2016, 17:33

Ich war Katholisch

0

Kurz und knapp: Weil Du jetzt klüger bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht hast du erkannt, dass es sich bei dem ganzen um ziemlich viel B**llsh*t gehandelt hat, und hast deshalb aufgehört daran zu glauben  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von diabolus666
20.06.2016, 17:32

joa mag sein :D

0
Kommentar von diabolus666
20.06.2016, 17:36

wieso ich find den kommentar ganz gut

1

Was heißt "religiös" ?

Der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) verwaltet diese "Religionen" (2.Kor.4,4).

Wer unserem ewigen Schöpfer glauben sollte (Joh.17,17), hat das nicht nötig, wir brauchen nur Jesu zu glauben (Röm.6,23).

Diese Lehre wird nach der Gefangennahme Satans (Offb.20,2) jedem publik.

Wenn du "jetzt" glaubst, was unser Heiland sagt, wirst du auch "heute" gerettet (Mt.7,14; Lk.18,42).

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung