Frage von derda49, 147

Dahrlen vom JobCenter abgelehnt, Stromsperre droht!?

Guten Tag liebe Community,

ich hab da mal eine Frage... ich wollte heute ein darlen vom JobCenter haben bzw. beantragen der mir aber nicht gewährt wurde!

Kurz zu mir:

Ich bin auf medikamente angewiesen und habe im Monat auch mehr ausgaben durch meine Behinderung sowie eine Nachzahlung des Stromanbieters und von meinen Vermieter, ca 360Euro

Jetzt habe ich aber nur noch 2,90Euro auf meinen Konto und den rest des Monats kein Geld.

Was soll ich machen???

Antwort
von DerHans, 85

Wenn du wegen einer chronischen Erkrankung Medikamente brauchst, musst du ja nur 1 % deines Einkommens dafür aufwenden. Darüber hinaus wirst du von der Zuzahlung befreit.

Das ist also kein Argument.

Wenn dies so dringend wäre, hättest du dich längst vorher darum bemühen müssen.

Wenn du Leistungen vom JobCenter bekommst sind die Kosten deiner Unterkunft ja gedeckt.

Also musst du dein Geld wohl für "wichtigere" Dinge ausgegeben haben.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt & Jobcenter, 76

Wenn du auf Medikamente angewiesen bist,dann musst du ja chronisch krank sein und dann zahlst du nur 1 % deines jährlichen Regelsatzes und dann wirst du von der Zuzahlung befreit !

Das kannst du auf Antrag auch schon vorher zahlen und bekommst dann deinen Befreiungsausweis für den Rest des Jahres zugeschickt.

Warum musst du extra noch 360 € an den Vermieter zahlen ?

Deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) bekommst du doch vom Jobcenter separat gezahlt und wenn es hier um eine Nachzahlung wegen einer Neben / Betriebs / Heizkostenabrechnung geht,dann wird diese in der Regel auf formlosen Antrag vom Jobcenter übernommen,wenn diese dir im Leistungsbezug zugegangen ist.

Wenn du schon eine Mahnung bekommen hast bzw.die Sperrung schon angekündigt wurde,dann stelle deinen Antrag schriftlich,lege eine Kopie bei und schicke das ganze an die Leistungsabteilung des Jobcenters,dann muss der Antrag auch bearbeitet und beschieden werden.

Antwort
von EstherNele, 74

Ein Tipp für dich, der nur bedingt was mit deiner Frage zu tun hat, vielleicht dennoch nützlich:

Dass du, wenn du chronisch krank bist, unter die 1%-Regelung bei den Zuzahlungen fallen würdest, also halb so viel Eigenanteil pro Jahr hättest als andere im ALG II-Bezug - das haben dir hier ja schon andere gesagt. Ich denke, dass du diese Ermäßigung auch schon beantragt und erhalten hast.

Nun gibt es ja auch Medis, die die Kasse nicht übernimmt, der Arzt aber begründet darauf besteht, dass es genau dieses Medikament sein muss.
(Das sind die blauen Rezepte, die heißen "Privatrezept", weil man sie selber zahlt.)

In deinem Regelbedarf sind pro Monat 17,37 € für Gesundheitspflege enthalten. Wenn du - einfach ein Beispiel - 40 € monatlich für solche Medis aufwenden müsstest, dann könntest du dir vom Arzt bestätigen lassen, dass du genau dieses Medikament brauchst.

Und dann beantragst du beim Jobcenter eine Kostenübernahme für den Kostenanteil, der deinen (zu verwendenden) Anteil von 17,37 € übersteigt, also beim Beispiel dann 26 ,... €.

Antwort
von Socat5, 92

Wende dich an die örtliche Sozialstation, Diakonie, Caritas oder ähnliches. Die gibts in jeder Stadt/Gemeinde und die können dir beistehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community