Frage von KN7000, 15

Daf ein Nachlassverwalter die Interessen einer Erbengemeinschaft ignorieren?

Ich vertrete die Interessen einer 5 Personen umfassenden Erbengemeinschaft die zum Teil in Frankreich leben. Das ich hierzu die nötigen notariellen Vollmachten besitze, ist selbstverständlich.

Der Nachlass der an meine Linie fällt  beträgt .....1 /15

Den anderen Erben fehlen die nötigen Erbscheine was hier nur zur Information dienen soll.

Seit 2014 bittet mich der Nachlassverwalter, dem Verkauf einiger Immobilien ( Grundstücke ) zuzustimmen. Er hält mir dazu nicht nur eine Immobilienfirma mit der er seit Jahren zusammen arbeitet vor ,er nennt gleichzeitig den Kaufinteressenten , der ihm eine Kaufpreissammlung als Richtwert für die Immobilien überreicht hat. Nach Überprüfung der Angebote stellte ich fest, dass der Kaufpreis nicht einmal die Hälfte dessen beträgt, als was die Immobilien tatsächlich an Wert habe. Ich verwies darauf ,ein Wertgutachten erstellen zu lassen, dass ggf. den Absichten der Interessenten stand hält. Ich verweigerte also meine Zustimmung und verwies den Nachlassverwalter an einen von mir benannten Makler, mit dem Hinweis auf die doch gewaltigen Differenzen bezüglich der Kaufpreisvorstellungen seiner Interessenten. Diese Anfrage kam im März 2016 dann noch einmal, worauf ich damit reagierte,dass ich mich nur wiederholen kann was ich schon einmal dazu geschrieben habe. Seit dem ist absolute Funkstille. Da ich zu seinen Absichten .....oh Wunder.....überhaupt gefragt wurde, gehe ich davon aus, dass meine Interessen wenigstens zum Teil berücksichtigt werden. Frage: Kann ich den Nachlassverwalter im weiteren zu irgend etwas veranlassen, da ich fürchte, dass dieser mich ignoriert und die Immobilien klamm heimlich verramscht. Grund zur Annahme, dass da Mauscheleien passieren gibt es schon. Vielleicht kennt jemand eine Möglichkeit ,den Nachlassverwalter abzulösen. Eine 2 Person die die Sache beaufsichtigen soll, wurde ihm inzwischen zur Seite gestellt. Aber der reagiert auch erst dann, wenn der Nachlassverwalter sich in irgend eine Richtung bewegt hat. Und das tut er zurzeit gar nicht. Ich aber möchte die Grundstücke verkaufen und die Pachtgelder von über 70 Jahren ausgezahlt bekommen.

Eure Antworten und Vorschläge zur weiteren Vorgehensweise erwarte ich mit Spannung.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SquadStein, 9

Vermutlich ist es ein Nachlasspfleger (?). Die Nachlasspflegschaft ist hoffentlich für die bekannten Erben aufgehoben worden? Dann kann schon einmal nichts heimlich verkauft werden. Das mit der Pacht für 70 Jahre halte ich für zu optimistisch. Fachanwalt für Erbrecht suchen und Nerven schonen!

Antwort
von KN7000, 6

Richtig ....es handelt sich um einen Erbpfleger oder Nachlasspfleger für unbekannte so wie auch bekannte Erben. Weil da schon was gelaufen ist, wurde inzwischen ein Anwalt mit der Sache beauftragt, da Eigentümer Lt. Grundbücher ohne Kaufverträge schon den Besitzer gewechselt haben. Danke für die nette Auskunft.....kommt nur ein wenig spät.....nichts für ungut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten