Frage von Tschakalakaa, 78

Dämmwolle zum Lärmschutz zwischen zwei Büros ausreichend?

Hallo,

ich habe ein Büro, das vom Vermieter in zwei Büros geteilt wird. Ich bin damit einverstanden, den mir reicht die Hälfte und die Miete halbiert sich dadurch. Zwischen die Büros soll mit eine Rigipsplatte gezogen werden mit Dämmwolle zum Lärmschutz.

Da ich schon einmal in einem Büro gearbeitet habe, dass zu hellhörig war, würde ich gerne wissen ob Rigips und Dämmwolle ausreicht, damit man in den zukünftig getrennten Büros konzentriert arbeiten und ungestört telefonieren kann.

Antwort
von muska, 42

Hallo,

ich würde auf jeden Fall doppelt beplankte Trockenbauwand vorsehen.

Wichtig ist auch eine Entkoppelung der Wand zur Decke und zum Boden. Dann Dämmwolle innerhalb der Wand sollte dann ausreichen.

Kommentar von Tschakalakaa ,

Danke für deine schnelle Antwort. Ist so eine Entkoppelung "typisch", wenn man Wände zwischen zwei Räumen zieht oder eher schon etwas "Spezielles", weil es sich um Büros handelt?

Ich frage nur um Argumente beim Vermieter für einige Maßnahmen zu sammeln, einfach dass das Ergebnis am Ende auch zufriedenstellend ist.

Kommentar von bwhoch2 ,

Das ist typisch und Teil einer fachgerechten Trennwand, die vor allem auch für Lärmschutz sorgen soll.

Kommentar von Tschakalakaa ,

Danke, deine Antworten haben mir sehr geholfen.

Antwort
von IGEL999, 16

Die Frage ist, worauf wird die Wand gestellt? Vermutlich einen vorhandenen Estrich. Dann kann die Wand noch so gut ausgeführt werden, der Körperschall durch die Übertragung (durch den Estrich) wird die Werte verschlechtern. 

Ansonsten wie schon beschrieben: entkoppelte Profile und Schallschutzplatten  werden schon reichen. Dämmung muss aber vollflächig verlegt werden, sonst wirds nichts.

Schau mal unter Knauf.de; Bereich Wände. 

Da kannst du verschiedene Aufbauten mit ihren Schallschutzwerten nachlesen.

Antwort
von pharao1961, 33

Nein! Es gibt von Rigips und Knauf spezielle Schallschutzplatten (die sind schwerer als normale Gipskartonplatten) die einige dB wegnehmen. Diese werden auch als Schallschutzmaßnahme zwischen Wohnungen verwendet. Diese kann man auch noch doppelt beplankt verarbeiten, wenn man möchte. Also auf jeder Seite 2 davon. Dann dürfte man aber wirklich nix mehr hören :-)

Kommentar von Tschakalakaa ,

Und wenn die jetzt Rigips + normale Dämmwolle (weil sie sparen wollen) verwenden, einfach beplankt. Wie viel hört man dann noch? Beziehungsweise anders gefragt: Lässt sich ruhig und konzentriert arbeiten und bekommt der Nachbar nicht jedes Wort mit, was man am Telefon mit seinem Kunden bespricht?!

Kommentar von bwhoch2 ,

Das kann man am Ende erst sagen, wenn die Billigwand steht.

Eine fachgerechte Lärmschutzwand darf nicht normale Dämmwolle, sondern speziell für den Lärmschutz ausgelegte Dämmwolle enthalten. (z. B. Sonorock)

Wieviel spart man, wenn man einfach beplankt statt doppelt? Hier geht es doch nicht um Riesensummen, sondern doch eher um Kleinbeträge im Hunderterbereich. Oder handelt es sich um Großraumbüro mit einer 30 Meter langen Trennwand?

Kommentar von Tschakalakaa ,

Danke, du hilfst mir damit sehr weiter richtig zu argumentieren, bevor der Vermieter Pfuscher beauftragt, bzw. an der falschen Stelle spart. Bei den Kosten bin ich ganz bei dir, du weißt ja aber auch wie das so ist - da der Vermieter in dem Büro nicht sitzen muss, versucht er natürlich erstmal zu sparen. Jetzt habe ich aber gute Argumente, die ich vorbringen kann. Danke, danke.

Kommentar von pharao1961 ,

Es gibt ja auch gesetzliche Anforderungen an die sich der Vermieter halten muss, wenn er die Mietsache umbaut. Wenn - dann muss sie auch den Regeln der Technik entsprechen und dazu gehört auch der Schallschutz.

Antwort
von rudelmoinmoin, 31

die Trennwandgerüst sollte aus Dachlatten, und nicht aus Blech gebaut (Schallübertragung) sein, dazwischen reich voll die Dämmwolle aus (nicht zu dünn)

Kommentar von Tschakalakaa ,

Danke. "Nicht zu dünn" heßt in Zentimetern wie viel in etwa?!

Kommentar von rudelmoinmoin ,

die Lattenbreite nutzen, Lattengerüst ist bedeutend billiger als Blechprofil 

Kommentar von bwhoch2 ,

Die Schallübertragung bei Blechprofilen kann durch Entkoppelung (kleine Gummistücke) zuverlässig verhindert werden. Nicht zu dünn würde meiner Meinung nach ca. 10 bis 15 cm bedeuten.

Kommentar von Tschakalakaa ,

Auch das ist eine gute Information, vielen Dank!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community