Frage von Lenny1987, 96

DRINGEND: wie stehen die Chancen nach einer Woche Therapie bei Dackellähme?

Hallo unser Hund Lenny ist ein Dackel, 8Jahre und hat seit letzter Woche Donnerstag Dackellähme. 

Freitag und Samstag hat er Spritzen bekommen und von Sonntag bis heute Tabletten. Er zieht die Hinterläufe immernoch hinterher, wenn man sie aufstellt kippen sie sofort wieder um, wenn man die Pfoten ganz leicht kitzelt, zieht er sie reflexartig ein aber kneift mal doll rein verzieht er keine Miene. 

Er frisst schlecht und hat schon ganz schön abgebaut. Eine OP kam und kommt für uns nicht in Frage! 

Morgen müssen wir wieder zum Tierarzt. Kann es sich jetzt noch regenerieren? 

Gibt es die Chance das er wieder laufen kann?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Lenny1987,

Schau mal bitte hier:
Tiere Hund

Antwort
von Dackodil, 28

Vor Ablauf von 6 Wochen würde ich keine Entscheidung übers Knie brechen. Wenn sich bis dahin gar nichts tut, kommt meist auch nichts mehr. Wenn sich bis dahin etwas in die richtige Richtung tut (ich rede nicht von völliger Wiederherstellung), unbeirrt weiterarbeiten.
Wenn noch Reflexe vorhanden sind, ist noch eine minimale Nervenfunktion da. Das gibt Hoffnung.
Kann er Kot und Urin absetzen? Das wäre auch ein gutes Zeichen.

Andererseits ist es ein prognostisch ungünstiges Zeichen, daß die Tiefensensibilität nicht erhalten ist (Reaktion aufs Kneifen).

Mit Physiotherapie und/oder Wärmeanwendungen wäre ich in diesem Stadium sehr vorsichtig. Es könnte die Sache schlimmer machen.
Damit erst anfangen, wenn die Schmerzen nachlassen. Man kann selbst den Hund immer wieder aufstellen und passive Laufbewegungen machen und ihn animieren, es selbst zu tun.

Falls es sich nicht regeneriert - die schmerzhafte Phase ist ja nach wenigen Wochen vorbei - könnte man über ein Wägelchen nachdenken. Das geht natürlich auch ins weltanschauliche rein, aber sagt nicht gleich im ersten Schreck nein.
Ich habe Dackel damit in einem Affenzahn und bester Laune durch den Wald preschen sehen.
Allerdings kommt nicht jeder Dackel weltanschaulich damit klar. Man muß es im Fall des Falles ausprobieren.
Aber so weit ist es ja längst nicht. Guckt immer nur den heutigen Tag und dann den nächsten usw.

Euch und dem Kerlchen alles Gute und gute Besserung.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 52

Ich würde mir schnellstmöglich eine gute Tierphysiotherapie suchen.

Die Physiotherapeutin meiner Hunde hat schon mehrere gelähmte Hunde wieder gesund machen können.

Alles Gute für Euch und das Dackelchen!

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 51

Such Dir einen guten Osteopathen und einen Physiotherapeuten, nimm die Befunde des Haustierarztes mit und bitte beide darum, in Absprache miteinander eine Alternative zur OP zu überlegen.

Ich kenne leider nur einen einzigen Osteopath, den ich guten Gewissens empfehlen würde. In welcher Ecke Deutschlands wohnst Du?

Kommentar von Lenny1987 ,

Mecklenburg-Vorpommern, ja das versuche ich. Aber wenn die Nerven abgestorben sind, sieht es schlecht aus oder? 

Kommentar von friesennarr ,

Nein, nicht wirklich - der Körper überrascht einen andauernd - andere Nervenbahnen können lernen die Arbeit der anderen zu übernehmen.

Sonst würden sich alles Schlaganfallpatienten nie mehr bessern, oder gar erholen.

Kommentar von Naninja ,

Nimm mal telefonischen Kontakt zur Tierärztlichen Hochschule Hannover auf.

2013 haben dort drei Ärzte eine Studie gemacht, bei der Hunden körpereigene Zellen transplantiert worden sind, um die geschädigten Nerven im Rückenmark wieder zu heilen.

Die Namen der Ärzte sind Professorin Dr. Andrea Tipold, PD Dr. Veronika Stein und Nicole Steffensen. Wenn Dir jemand etwas zu dieser Thematik sagen kann, dann diese Ärzte.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 53

Wart ihr schon bei einem physiotherpeutischen Tierheilpraktiker? Was hat der gemeint?

Kennst du jemanden der einen Medizinischen Bemer hat? Den könntest du auf jeden fall noch probieren.

Kommentar von Lenny1987 ,

Danke für die Antwort. Nein, da waren wir noch nicht, ich war der Meinung, daß so ein Fall für die Schulmedizin ist. Ich versuche aber morgen mal jemanden in der Richtung zu erreichen. Was ist ein medizinischer Bemer? 

Kommentar von friesennarr ,

Man holt sich immer alle Therapeuten mit ins Boot. Ich würde mich nie nur von einer Seite beraten lassen.

In solchen Fällen sind mehrere Köche am Brei nämlich gar nicht schlecht. Die normale Medizin stößt oft an Grenzen, wo die Alternativmedizin noch einen Schritt weiter kommt.

Bemer arbeitet mit Lichtwellen und Magnetwellen um die Durchblutung zu fordern. Hilft somit bei solchen Sachen ungemein.



Antwort
von spikecoco, 13

Wenn ihr schon keine OP machen lasst, sucht euch einen guten Tierphysiotherapeuten und einen Tierheilpraktiker.

Antwort
von Lenny1987, 18

Ich danke allen sehr für die ausführlichen Antworten! Es ist so schwer sein Tier leiden zu sehen, da greift man nach jedem Strohhalm!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community