Frage von someone89, 26

Crowdfunding für eine Website/Marketplace-Platform?

Hallo,

ich arbeite seid über 2 Monaten an einem low-Budget Projekt. Es wird eine Plattform (Multi-Vendor Marketplace) für Käufer und Verkäufer. Verkauft werden nur Digitale Waren.

Leider habe ich schon viel mehr investiert als eigentlich geplant, was nicht so schlimm ist, da ich mir sicher bin das meine Idee eine wirklich gute ist. Die Website ist eigentlich schon fertig, es fehlen nur noch 2-3 Plugins, also ganz fertig wird sie in ca. 2 Wochen.

Leider sieht es bei mir Finanziell nicht so gut aus um eine Marketing Kampagne zu bezahlen, die notwendig ist, da diese Platform nur funktioniert wenn viele Mitglieder registriert und aktiv sind. Deshalb wollte ich fragen ob es möglich ist ein Crowdfunding Project zu starten um Geld für die Marketing Kampagne zu sammeln, im Gegenzug erhalten alle Spender abhängig des gespendeten Betrags ein "Verkäufer" Abo (z.b. 1 Monat Abo / 1 Jahr Abo) mit Frühzugang. Dieses Abo (subscription) ist notwendig wenn man als Verkäufer auf der Plattfrom tätig zu sein.

Es sind ca. 10.000 € notwendig. 80% fürs Social Media Marketing und 20 % für Website Improvement.

Ist sowas eher nicht normal oder wurde solche Projekte schon "ge-Crowfunded" :) ?

  1. Frage: Muss das Unternehmen angemeldet sein wenn das Crowdfunding Projekt gestartet wird ?

  2. Frage: Braucht die Website eine AGB wenn das Crowdfunding Projekt gestartet wird ?

Antwort
von LC2015, 22

Zunächst ein paar allgemeine Dinge. Hast du schon potenzielle Kunden bzw. Nutzer befragt? Damit solltest du, bevor du weitermachst, deine Idee erst mal evaluieren. Ein abobasierter Marketplace erscheint mir merkwürdig. Gerade am Anfang, wenn du nicht viel Traffic hast, dürften nur wenige bereit sein, ein Abo zu kaufen. Warum hast du dich gegen eine umsatzabhängige Gebühr entschieden?

Crowdfunding ist meiner Einschätzung nach im Allgemeinen für die Finanzierung von Marktplätzen nicht gut geeignet. Crowdfunding eignet sich vor allem für Projekte, die einen hohen ideellen Wert für potenzielle Nutzer haben. Bei Marktplätzen ist dies in der Regel nicht der Fall. Hier wären weitere Informationen über dein Vorhaben nötig, um eine bessere Einschätzung abzugeben.

Sobald dein Angebot nutzbar ist, sollten AGB vorliegen. Ich persönlich würde das Unternehmen vor der Kampagne gründen, rein rechtlich kannst du aber auch privat Crowdfunding betreiben. Ich würde zusätzlich die AGB von Crowdfundinganbietern studieren, ob diese diesbezüglich Vorschriften haben.

Kommentar von someone89 ,

Erstmal Vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort.

Leider habe ich überhaupt noch keine potenziellen Kunden sowie auch keine Nutzer gefragt. Dies liegt daran, das ich angst um meine Idee habe so lange die Seite noch nicht zu 100% fertig und online/erreichbar ist. Es ist aber eine gute Idee und ich werde in kürze damit anfangen bekannte zu fragen, was sie über die Idee denken. 

Sie haben vollkommen recht. Gerade am Anfang wenn ich noch nicht viel Traffic habe, werden wohl wenn nur sehr wenige bereit sein für ein Abo zu zahlen, jedoch wollte ich am anfang mind. 1000 Abos (1 Monat Abo) gegen ein Facebook-Like vergeben um somit schonmal Werbung zu machen, sowie die ersten Verkäufer anwerben.

Ich habe mich nicht gegen eine umsatzabhängige Gebühr entschieden. Es soll so funktionieren das Verkäufer an jedem Verkauf 80% Provision erhält. Produkte die hinzugefügt werden, werden permanent online sein, d.h. sogar wenn das Abo nicht verlängert wird, können Verkäufer immer noch Geld verdienen. Wenn sie jedoch ein neues Produkt hinzufügen wollte, bereits vorhandene Produkte bearbeiten oder einfach nur den Verdienst einsehen, müssen sie ein aktives Abo besitzen um Zugang zum Verkäufer-Konto zu haben.

Ich bin schon sehr gespannt was andere über die Idee denken.

Vielen Dank für ihre Hilfe :)

Kommentar von LC2015 ,

Erstmal würde es mich freuen, wenn du mich duzen würdest, sonst fühle ich mich wie ein alter Greis ^^

Du solltest wirklich potenzielle Kunden/Nutzer fragen und nach Möglichkeit sollten dies nicht deine Bekannten sein, denn diese geben oft ein verzerrtes Feedback. Aussagen von Freunden und bekannten sind daher mit Vorsicht zu genießen.

Generell finde ich dein Vorgehen nicht ganz optimal. Im Prinzip hattest du eine Grundidee, hast jetzt das Produkt entwickelt und hoffst, dass deine Kunden es so akzeptieren werden, wenn es fertig ist.

Stattdessen solltest du, sobald du eine Grundidee hast, zum Kunden gehen und ihn "kennenlernen". Du musst die Bedürfnisse usw. genau kennen um das Produkt den Vorstellungen der Kunden anzupassen. Dein Bezahlmodell ist beispielsweise etwas, von dem ich glaube, dass viele Kunden es kritisieren werden.

Durch Kundenbefragungen kannst du deine Idee inklusive der Umsetzung (z.B. Bezahlmodell, Seitenaufbau) überprüfen und zwar vor dem Launch. Das ist sehr wichtig, denn wenn Kunden einmal vergrault sind, kommen sie meistens so schnell nicht wieder und du sparst unnötige Entwicklungszeit.

Vor Ideenklau solltest du an dieser Stelle keine Angst haben. Die meisten Leute interessieren sich gar nicht für Selbstständigkeit und selbst wenn sie es tun, müssen sie

  1. die Idee erst mal umsetzen und
  2. den Vorsprung, den du hast, einholen.

Dass das passiert ist sehr unwahrscheinlich, also keine falsche Scheu und ab zum Kunden!

Außerdem rate ich dir dringend - sofern noch nicht geschehen - einen Business Model Canvas zu erstellen, die Hypothesen, die du dort aufstellst, eben durch Kundenbefragungen zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen, und anschließend einen Businessplan zu schreiben.

Kommentar von someone89 ,

Hi, ich hatte gestern leider keine Zeit mehr zurück zu schreiben.

Du hast wirklich recht und ich bin dir Dankbar für die Tipps.

Eigentlich sollte ich kein Abosystem benutzen, aber ich möchte erklären wieso ich eins benutzen wollte. Als erstes möchte ich vermeiden das schlechte Qualität der Dateien/Produkte zum verkauf gestellt wird. Es werden zwar alle Dateien geprüft bevor sie akzeptiert werden, aber es dauert natürlich auch Zeit und der Webspace ist auch nicht umsonst. Irgendwie muss ich es ja Finanzieren. Als nächstes wollte ich das Geld ins Marketing investieren, was natürlich für die Verkäufer einen positiven Effekt haben kann, da dadurch potenzielle Käufer angeworben werden.

Ich muss zugeben, ich weiß zurzeit selbst noch nicht wie ich genau vorgehen soll. Die Plattform wird nur funktionieren wenn viele Verkäufer und Käufer aktiv sind, aber man muss diese erstmal anwerben, und ohne Marketing wird es schwer.

Wie sieht es aus mit einer einmaligen Zahlung von 4,99 $/€ für die Aktivierung des Verkäufer Kontos, ohne Abosystem?

Was Ideen klau angeht, da hast du schon recht, jedoch weiß ich nicht genau wann die Seite online geht, und ich möchte nicht zu früh anfangen nach Meinungen zu fragen. Wenn die Seite fertig ist und jeden Moment online gehen kann, dann werde ich mich nicht mehr darum sorgen machen.

nochmals Vielen Dank, denn du hast mich dazu gebracht nochmal darüber nach zu denken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community