Frage von Herntolep7632, 122

Cousin versucht mich vom Teufel zu überzeugen das es ihn gibt was haltet ihr davon?

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 6

Zu deiner Frage

Ausgehend von deinen sonstigen Aussagen über deinen Cousin, kann ich mich eigentlich fast nur noch wundern.

Er hält den Islam für eine satanische Religion und glaubt an die Existenz der vom Teufel besessenen Illuminati, die die Welt regieren.

Jemanden der so naiv und leichtgläubig ist, könnte ich überhaupt nicht ernst nehmen, sondern würde  ihn bitten, mich mit diesem Unsinn zu verschonen.

Meine Meinung zum Teufel

Meiner Meinung nach ist der Teufel lediglich ein Symbol für unsere negativen Charaktereigenschaften und Wesenszüge und kein reales Wesen..

Das wird beispielsweise in der Darstellung von "Engelchen und Teufelchen" auf der Schulter, die versuchen, Entscheidungen zu beeinflussen, deutlich.

Das hat für mich nichts mit göttlichen und satanischen Einflüsterungen zu tun, sondern steht für den Konflikt von Gewissen und Trieb im Menschen.

Fazit:

Die Existenz des Teufels ist genau so unbewiesen, wie die Existenz Gottes und damit ausschließlich eine Sache des persönlichen Glaubens.

Wenn er solche Vorstellungen hat, kann ihm das natürlich niemand verbieten - allerdings sollte ihm bewusst sein, dass er sich mit der öffentlichen Verbreitung seiner Ansichten ziemlich lächerlich macht.

Antwort
von Accountowner08, 7

Schlechte Idee, und eine noch schlechtere Idee wäre, es ihm zu glauben...

Denn damit würde er dich darauf vorbereiten, von ihm übel manipuliert zu werden... ...und das kann nicht gut für dich sein. 

Hüte dich vor seinen Stories... wenn du erst mal an den Teufel glaubst, wie er es will, könnte er dazu kommen, dir zu erklären, was du tun musst, um den Teufel zu vermeiden - oder anzubeten? - je nachdem, was seine Perspektive ist, und damit könnte er dich praktisch von sich abhängig machen und dich zwingen, die kuriosesten oder fragwürdigsten Sachen zu tun. Wehre den Anfängen!!!!!

Antwort
von DerBuddha, 4

da es keinen teufel und auch keine hölle gibt, kannst du ihn auslachen, oder du kopierst dir diese zwei geschichtlichen fakten und legst sie ihm vor.........obwohl das bei gläubigen oft nicht hilft, denn sie wollen lieber glauben als wirklich die wahrheit zu wissen.........glauben = NICHT wissen (wollen).........:

Hölle: der Ursprung liegt in der ägyptischen Mythologie, hatte dort aber einen ganz anderen Hintergrund, wurde Unterwelt genannt und in dieser musste jede Nacht der Sonnengott Ra/Re hinabfahren, Abenteuer bestehen um am nächsten Tag wieder am Himmel erscheinen zu können. Aus dieser Unterwelt hat der monotheistische Glaube dann die monotheistische Hölle erfunden, um die Gläubigen an seinen Glauben zu binden und mit schönen erfundenen Märchenstrafen dann drohen zu können..............

Teufel/Satan: Der Ursprung liegt in der griechischen Mythologie, wurde dort Minotauros genannt, sieht sogar aus wie der monotheistische Teufel und lebte, ups, unter der Erde.
Er fraß gerne Menschen und wurde als Strafe von einem Gott (Poseidon) den Menschen untergejubelt UND später getötet. Aus dieser Geschichte entstand dann der monotheistische Teufel....*g*.

du siehst also, es gibt sie beide nicht denn sie sind nur eine geklaute und umgeschriebene version des monotheismus, der damit ein druckmittel für seine gläubigen erschaffen hat...........:)

Antwort
von JTKirk2000, 8

Kommt darauf an, was Du mit Überzeugen meinst. Ein negativer geistiger Einfluss ist in unserer Welt kaum zu leugnen, denn die Resultate gibt es unwiderlegbar. Ob dieser Einfluss vom Teufel ausgeht, ist eine andere Frage und zudem kommt es auch darauf an, ob es darum geht, vor diesem Teufel und damit vor dessen geistigem Einfluss zu warnen, oder zu dem Zweck an ihn zu glauben, dass man ihn verehrt.

Letztlich kann es nicht schaden, gegenüber negativen Einflüssen vorsichtig zu sein, aber ich würde nie auf die Idee kommen, etwas negatives, egal ob real oder Fantasiefigur zu verehren. Hingegen sehe ich das bei Gott wesentlich anders, denn mit diesem ist positives verbunden, aber negatives nur in der Hinsicht, was das Alte Testament angeht und auch da nur in dem Maß der Notwendigkeit - was jedem bewusst ist, der die Bibel entsprechend kennt, denn wenn Gott der Bibel nach das Schlimme in der Welt vernichtet hat, dann nur aus dem einen Grund, dass er dem Guten in der Welt dadurch eine neue Chance, sich zu entfalten gegeben hat.

Antwort
von ArchitectsEmo, 33

Der Teufel (sofern es ihn gibt) ist ebenso wie Gott ein unfähiges Wesen, was versucht die Welt in seinen Bann zu ziehen. Die Menschen glauben an ihn und Gott weil sie etwas brauchen um alles auf dieser Welt zu erklären. Im Endeffekt gibt es nichts von beidem und wir gehen in das ewige nichts über. Religion und glauben verursacht in meinen Augen (genauso wie Geld) zuviel Krieg. Wir brauchen keinen krieg wegen einem Gott. Die Welt ist verrottet. Ich gebe keinem erfundenen Wesen dafür die schuld. Die Schuld liegt ganz allein bei uns. Wir sind alle etwas nichtiges und stürzen uns alle in den fahrlässigen suizid. Blegh

Antwort
von Lulu646785, 69

An das Leben nachdem Tod glaube ich aber direkt an den Teufel? Nein

Antwort
von Philipp59, 7

Hallo Herntolep7632,

Heutzutage sehen viele in dem Teufel lediglich das Prinzip des Bösen oder eine mythologische Gestalt. Diejenigen, die noch an den Teufel glauben, werden meistens mitleidig belächelt.

Die Bibel hingegen beschreibt den Teufel als ein tatsächlich existierendes Wesen, ein Geistgeschöpf, das ursprünglich zu der großen Schar treuer Engel gehörte. Als dieser Engel sich gegen Gott wandte, indem er falsche Behauptungen über Gott aufstellte, um die ersten Menschen dazu zu bringen nicht Gott, sondern ihn anzubeten, machte er sich zu einem Verleumder. Das ist die eigentliche Bedeutung des Begriffes "Teufel".

In der Bibel werden die Begriffe "Teufel" 33 mal und "Satan" 52 mal gebraucht. Auch Jesus wandte diese Begriffe immer wieder auf dieses abgefallene Geistwesen an. Er sprach von ihm als von einer tatsächlichen Person, die darauf aus ist, Menschen von Gott wegzuziehen. Beispielsweise heißt es im Lukasevangelium: "Sịmon, Sịmon, siehe, der Satan hat danach verlangt, euch wie Weizen zu sichten." (Lukas 22:31).

Auch eine Begebenheit im Leben Jesu zeigt, dass der Teufel auf keinen Fall lediglich das Böse im Menschen sein kann. Im 4. Kapitel des Matthäusevangeliums wird erzählt, dass Jesus dreimal vom Teufel versucht wurde. Jesus führte mit Satan ein Zwiegespräch, indem der Teufel versuchte, Jesus dazu zu verleiten, seinen und nicht Gottes Willen zu tun. Könnte es etwa so gewesen sein, dass er von etwas Bösem in sich versucht wurde? Das kann jedoch nicht sein, da die Bibel ihn als sündenlos beschreibt. So heißt es über ihn: "Er beging keine Sünde, noch wurde Trug in seinem Mund gefunden." (1. Petrus 2:22)

Wie bereits angedeutet, muss man sich vor dem Teufel auch heute noch in Acht nehmen, heißt es doch in der Bibel: "Wir wissen, dass wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist." (1. Johannes 5:19) Es mag zwar etwas überraschend klingen, doch ist es nicht Gott, der diese Welt beherrscht, sondern sein Widersacher, der Teufel. Allerdings wird Gott es ihm nicht für immer gestatten, Druck auf die Menschheit auszuüben. Sein Sohn, Jesus Christus, wird in kurzem entschieden gegen ihn vorgehen. Darüber steht in der Bibel: "Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden, nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen." (1. Johannes 3:8) Wenn die Welt vom Einfluss des Teufels frei geworden ist, wird sich auch eine wichtige Bitte des Vaterunsers erfüllen: "Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde." (Matthäus 6:10).

Du siehst also, dass es nicht ganz unwichtig ist, etwas über den Teufel zu erfahren und sich vor seinem Einfluss in acht zu nehmen.

LG Philipp

Antwort
von chrisbyrd, 2

In der Bibel wird der Teufel häufiger erwähnt. Demnach hasst er alles, was Gott liebt und will die Menschen von Gott abbringen und in die Irre führen.

Der Teufel ist aber nur ein Geschöpf Gottes und hat zum Glück auch überhaupt keine Macht, wenn es z. B. um das Gericht und die Zeit nach dem Tod geht. In dieser momentaen Weltzeit darf der Teufel noch in bestimmten Bereichen wirken. Doch sein Ende ist vorgezeichnet: "Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Offenbarung 20,10).

Jesus hat über den Teufel gesagt: "Der Teufel war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben" (Johannes 8,44).

Antwort
von Herb3472, 58

Ist Dein Cousin Moslem? Muslime glauben an den leibhaftigen Teufel. Mir ist er noch nicht untergekommen.

Kommentar von Herntolep7632 ,

Nope er sagt der islam ist eine teufel religion und allah soll der Teufel sein und die illuminatis sind teufel besessen und regieren die Welt 

Kommentar von Herb3472 ,

Das ist infantiler Kinderkram. Wie alt ist Dein Cousin?

Kommentar von Herntolep7632 ,

19

Kommentar von Herb3472 ,

Dann sollte er sich einmal von seinen Schauermärchen verabschieden und sich mit dem Erwachsen werden beschäftigen.

Antwort
von joergbauer, 5

Daß es das Böse in der Welt gibt, ist ja eigentlich kein Geheimnis - das sieht und erkennt man, wenn man mit offenen Augen durch diese Welt geht und die Dinge wahrnimmt wie sie sind. Wenn es den Teufel gibt, dann aber auch Gott! Woher weiß man denn vom Teufel? Es steht in der Bibel! Aber da stehen noch andere Dinge, die man ernst nehmen sollte. Lies einmal das Johannes-Evangelium im Neuen Testament.

Der Teufel ist ein Lügner, Verführer und ein Feind Gottes und der Menschen. Zudem ist er aber auch ein besiegter Feind, denn Jesus Christus hat ihn besiegt und jeder, der an Jesus als seinen Erlöser glaubt (Vergebung der Sünden) hat Tod und Teufel auch besiegt und überwunden. Der Teufel weiß das und versucht die Menschen von dieser Wahrheit abzulenken und fernzuhalten.

Antwort
von m00nkuh, 60
    Satan has been the best friend the Church has ever had, as He has kept it in business all these years!
Antwort
von Harald2000, 67

Wahrscheinlich kennt er sich dabei aus ... - oder meint er sich gar selber damit ?

Antwort
von TimeosciIlator, 8

Dein Cousin hat natürlich recht ! Es gibt den Teufel, der in der Hölle wohnt. Es führt ja sogar ein von der ADAC zugelassener Highway dorthin...

Antwort
von Miesepriem, 39

Der Teufel steckt in dir selber. Genau wie auch das Gute in dir steckt.

Antwort
von Andrastor, 39

Es gibt weder Gott noch den Teufel. Beides nichts weiter als Mythenfiguren.

Antwort
von Giustolisi, 32

Der Teufel ist ebenso eine Fantasiegestalt wie Götter, Engel, Geister, Monster, Gespenster oder Einhörner.
Trotz intensiver Beschäftigung mit dem Thema kam mir noch kein plausibles Argument für die Existenz eines dieser Wesen unter

Antwort
von Rationales, 34

Es gibt definitiv keinen Teufel. Erwirb Dir Wissen, um ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Wenn das nicht geht und er keine Ruhe gibt mit seinem Wahn, dann trenne Dich von ihm

Kommentar von Herntolep7632 ,

Kann den nicht vom gegenteil überzeugen er ist klug

Kommentar von Rationales ,

Er ist saudumm, wenn er an den Teufel glaubt. Trenne Dich, wenn er weiter Schwachsinn predigt. Religion bläst den Menschen das Hirn raus.

Kommentar von Richard30 ,

Auch ich glaub an den Teufel, aber gemessen an meinem IQ binn ich nicht dumm.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community