Frage von Nunzio24, 61

Courtage für Makler ist das zulässig?

Hallo,

da ich mit meiner Lebenspartnerin umziehe, suchen wir momentan Wohnungen. Wir haben auch ein paar Wohnungen gefunden, doch macht mich ein Makler stutzig. Auf Immobilienscout 24 steht :

"Seit dem 01.06.2015 ist das Bestellerprinzip in Kraft. Die Vermittlung von Wohnungen über die Suche nach Wohnungsanzeigen ist danach stets provisionsfrei für den Mieter."

Nun ist bei einer der Wohnungen, die ich mir selbst rausgesucht habe, eine Mieterselbstauskunft bei und darin steht :

"Erfolgt der Abschluss eines Mietvertrages mit dem Eigentümer des Objektes, so hat der Mieter an die Firma xxx, eine Courtage in Höhe von 2,38 der erzielten Monatskaltmieten (inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer) zu entrichten.

Und nun meine Frage. Ist das zulässig? Der Kerl lässt mich in eine Wohnung, die ich selbst gesucht habe und nach 10 Minuten bin ich wieder weg. Wofür soll der Typ tausende Euros bekommen?

Für eine Antwort wäre ich dankbar.

LG Nunzio

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 6

Das ist im Grunde alles korrekt:

Der beanstandete und zwischenzeitlich bereits gestrichene Satz stammt aus einem alten Formular. Er hätte sowieso keine rechtliche Wirkung gehabt.

Der andere Satz

"Der Mieter bestätigt, dass er bisher keine Kenntnis davon hatte, dass dieses Objekt vermietet wird."

kann ihm im Zweifelsfall helfen, seinen Anspruch auf die Courtage gebenüber dem Vermieter durch zu setzen.

Antwort
von Colombo1999, 21

Ich habe hier den Eindruck, dass da jemand das Formular der Mieterselbstauskunft nicht aktualisiert hat.

An Deiner Stelle würde ich jetzt ganz einfach die Selbstauskunft ausfüllen, den Passus zur Provision durchstreichen, mit dem Verweis auf das Bestellerprinzip gegenzeichen und raus damit.

Vielleicht noch den Hinweis: Sie sind vom Vermieter beauftragt.

Wäre er es nicht, dann wäre es Datenmissbrauch, und das ist strafbar. Das könntest Du anzeigen.



Kommentar von Nunzio24 ,

Ich hab ihn jetzt deswegen angerufen und er hats abgeändert. Nun steht im Vertrag.

"Der Mieter bestätigt, dass er bisher keine Kenntnis davon hatte, dass dieses Objekt vermietet wird."

ist das in Ordnung?

Kommentar von Colombo1999 ,

Jetzt wirds raffiniert. Diese Bestätigung ist eigentlich nur üblich oder ggfs. notwendig, wenn ein Mietinteressent einen Suchauftrag erteilt hat.

Einfacher wäre: Das Objekt ist dem Mietinteressenten durch die Fa. xxx nachgewiesen. Er hatte zuvor keine Kenntnis von dem Objekt.

Wenn Du keinen Suchauftrag mit Provisionsvereinbarung unterzeichnet hast, kannst Du es ihm aber bestätigen.

Schreib doch einfach dazu: für den Mieter provisionsfrei.

Kommentar von bwhoch2 ,

Richtig. Dem Makler geht es vor allem darum, dass er nach einem evtl. Mietvertragsabschluss direkt zwischen Vermieter und Mieter einen Rechtsanspruch auf seine Courtage gegenüber dem Vermieter durchsetzen kann.

Antwort
von imager761, 13
  1. Die Courtage wird natürlich nur bei Mietvertragsschluss fällig: Für eine Besichtigung bekommt er tatsächlich keine tausend Euro!
  2. Das gesetzliche Bestellerprinzip verbietet Maklern, interessierten Mietern Wohnungen anzubieten, die Ihnen schon zuvor bekannt sind.

Im Ergebnis: Überholte Formulierung besseren Wissens ignorieren, Internet-Anzeige des Eigentümers als Inserent ausdrucken (Einstelldatum), ggf. Zeugenaussage über Sichtungsdatum anbringen, Beleg über Besichtigungstermin aufbewahren und etwaige Maklerrechnung wg. mangelndem Suchauftrag als unberechtigt zurückweisen und gut ist.

Innerhalb der dreijährigen Verjährung wäre sie zudem herausklagbar. Bei den satten Bußgeldern lässt es allerdings kaum ein Makler auf einen Rechtsstreit ankommen.

G imager761

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 28

Der "Kerl" versucht auf Umwegen doch die Courtage vom Mieter zu bekommen.

In solchen Selbstauskünften wird schon mal gerne, im Kleingedruckten, ein Maklerauftrag seitens des Mieters "versteckt".

Wenn Du an der Wohnung wirklich interessiert bist versuch direkt in Kontakt mit dem Eigentümer/Vermieter zu treten.

 

Kommentar von Nunzio24 ,

Ich hab ihn angerufen und den Passus der ursprünglichen Frage hat er entfernt. Jetzt steht auch noch sowas in seiner Mieterselbstauskunft.


"Der Mieter bestätigt, dass er bisher keine Kenntnis davon hatte, dass dieses Objekt vermietet wird."


ist das in ORdnung?

Kommentar von anitari ,

Ich halte das für sehr fraglich, um nicht zu sagen unseriös.

Womöglich weiß der Eigentümer gar nicht das seine Wohnung von einem Makler angeboten wird.

Antwort
von DarthMario72, 32

 Ist das zulässig? 

Früher ja, jetzt nicht mehr. Denn jetzt gilt auch hier: wer die Musik bestellt, zahlt sie auch.

Kommentar von Nunzio24 ,

Ich hab ihn angerufen und den Passus der ursprünglichen Frage hat er
entfernt. Jetzt steht auch noch sowas in seiner Mieterselbstauskunft.

"Der Mieter bestätigt, dass er bisher keine Kenntnis davon hatte, dass dieses Objekt vermietet wird."

Ist das in Ordnung?

Kommentar von DarthMario72 ,

Das halte ich auch für bedenklich.

Kommentar von bwhoch2 ,

Das ist schon in Ordnung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten