Cortison gegen Neurodermitis?

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Kick20,

bitte nutze künftig auch das Beschreibungsfeld, um möglichst ausführlich zu erklären, mit welchem Rat Dir die Community weiterhelfen kann. Du erhöhst auf diese Weise die Chance auf hilfreiche Antworten. Und achte auch darauf Deine Frage als eine solche auf verständliche Weise zu stellen.

Herzliche Grüße

Ben vom gutefrage.net-Support

5 Antworten

Das ist immer sehr unterschiedlich. Ich selbst hatte starke Neurodermitis, habe dann von einem (wirklich guten) Hautarzt eine Cortison-Creme-Rezeptur verschrieben bekommen, die sehr gut geholfen hat. Das Problem dabei ist, dass man damit meist nur die Symptome bekämpft, es kann zahlreiche Ursachen haben, die auf den ersten Blick nicht sichtbar sind (Stress, etc.). Es gibt auch Menschen, die Cortison gar nicht vertragen, und es davon noch schlimmer wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

kurzfristig kann Cortison helfen. Es ist aber nicht sinnvoll immer auf Cortison zu setzen. Besser ist eine kontinuierliche gute Pflege.
Da ich schon lange unter Neurodermitis leide und also fast immer creme, ist es mir sehr wichtig, dass eine Creme, die ich so häufig verwende, frei von Cortison und Parabenen ist.
Ich habe viele Cremes ausprobiert und nun vor kurzem "die Creme" für mich gefunden: NeuroMed von Skinlab (gibt es bei Amazon). Zwischen den Schüben nehme ich die Variante Neuromed Sensitiv, sonst die Neuromed Kids, da die kein Urea enthält. Vielleicht hilft sie dir ja auch.

Was ich gelernt habe ist, dass es enorm wichtig ist, die Haut auch zwischen den Schüben regelmäßig zu pflegen. Es hilft nicht ausreichend, nur dann Creme zuverwenden, wenn die Neurodermitis ausgebrochen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kurzfristig vielleicht. Auf längerer Hinsicht ist Cortison immer schlecht. Lieber nach natürlichen Lösungen suchen oder über die Ernährung bei steuern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da Neurodermitis eine stressbedingte Krankheit ist, die durch Energiedefizite in den Körperzellen entsteht, ist es wichtig einen Therapeuten (Arzt oder Heilpraktiker) der sich in Mitochondrien-Medizin oder orthomolekularer Medizin auskennt, zu konsultieren. Er wird nach Ermittlung der Ursachen aufzeigen, welche Nahrungsmittel gemieden werden müssen und welche Mikronährstoffe zur Behebung des Energiedefizits eingenommen werden sollten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kick20
21.08.2016, 15:36

habe kein Stress :D

0

Was möchtest Du wissen?