Frage von hopeofdreams,

COPD WAS KANN ICH TUN ICH WILL IHM HELFEN ABER ES GEHT IRGENDWIE NICHT !!!!!!!!!!

Hallo Mein Mann (57) ist seit zwei Jahren an COPD mit LUngenemphysem erkrankt.Dazu kam eine sogenannte Cur Pulmonale eine rechtsseitige Herzschwäche. Mein Mann nimmt seit fast einem Jahr immer unterschiedliche Dosen an Cortison mal 150 mg dann wieder runter auf 50 dann wieder kh aufenthalt und wieder hoch auf 200 mg am Tag.Sein Gewicht ist logischerweise dadurch um einiges mehr geworden.Seit einigen Wochen hat er den ganzen Mund und Rachenraum entzündet der Arzt meint es wäre die Bakterie die zusätzlich auf seiner Lungel iegt. Also mit essen hat er somit auch schwierigkeiten.Jetzt sagte man uns er habe eine ??Zwerchfellverlegung??? was das auch immer ist. Mein Mann ist mittlerweile soweit das ein Gang zur Toilette gefählich wird denn dann hat er Atemnot und Blutdruck 210/120 puls 140 . Er leidet nur noch und kann am Alltagsleben fast nicht mehr teilnehmen er war immer ein Arbeitstier und ein offener Mensch. Nun wünscht er sich nicht mehr als das er einschläft denn er kann körperlich und psychisch nicht mehr.Letzte woche waren wir wieder beim Arzt udn er sagte "Manchmal habe ich das Gefühl ich erlebe Weihnachten nicht mehr" und der Arzt schaute ihn nur an und sagte genießen sie die Zeit.er nimmt mittlerweile fast 20 Medikamnete und nichts hilft. Ich fühle mich hilflos und weiss nicht mehr was ich tuen soll soll ich auf besserung hoffen oder soll ich hoffen das er einschläft. ich liebe ihn aber ich will nicht egoistisch sein und sagen ich will ihn nicht gehen lassen wiederum habe ich ein schlechtes Gewissen wenn ich denke es wäre so besser für ihn. Vielleicht fühlt sich jemand genauso wie ich dann wüsste ich wenigstens das ich nicht alleine bin. oder es hat jemand einen Tip was ich noch unternehmen kann damit mein mann ein Stück Lebensqualität zurückbekommt.

Liebe grüße und viel Gesundheit für alle anderen hier Gabi

Antwort von seatleon2010,

Viel kann man zu so einem Schicksal leider nicht sagen aber ich möchte dich nur auf eins Aufmerksam machen: Du DARFST ihm in Deutschland nicht helfen einzuschlafen, das ist Strafbar. Wenn es darauf hinausläuft müsstet Ihr ins Ausland (Schweiz, evtl. Niederlande). Ich wünsche dir ganz viel Kraft, egal wie es am Ende ausgeht!

Kommentar von hopeofdreams,

hallo danke für deine schnelle Antwort.Ich wohne noch nicht einmal 1 Kilomter von Holland entfernt und arbeite dort auch aber Sterbehilfe nein ich glaube ich könnte das auch garnicht.Aber meinst du es gibt irgenwie nur eine kleine chance das es nochmal besser wird? da ich einen fast 20 Stundentag habe mit pflege vollzeitbeschäftigung usw bin ich an den nerven angekratzt denke das ist normal.Meine Familie unterstützt mich auch sehr wofür ich dankbar bin. Aber ich fühle mich von den Ärzten irgendwie im Stich gelassen ich hoffe das man das versteht.

Kommentar von seatleon2010,

Ich bin kein Medizinier und kenne deinen Mann nicht also währe es anmaßend hier auch nur eine Ansatzweise Prognose zu geben... Das wichtigste ist sein Lebenswille, ich denke das weißt du am allerbesten. Solange er den noch hat lohnt es sich zu kämpfen. Wenn er selber sagt das er nicht mehr will solltet ihr euch Gedanken machen ob es nicht doch besser wäre im Nachbarland nach Lösungen zu suchen.

Kommentar von hopeofdreams,

die lösungen hier sind ausgeschöpft das vermute ich zumindestens denn weder eine Transplantation noch eine sogenannte entfernung von teilgewebe an der Lunge kann gemacht werden. ich werde also ersteinmal weiter sehen wie es geht und jeden Tag Beten für das eine oder andere denn leider werde ich nichts anderes tuen können als zuschauen. ich liebe meinen Mann und ich werde bis zum letzten Luftzug bei Ihm bleiben und versuchen trotz allem stark zu sein.Die liebe kann vieles Verändern aber einige Sachen nicht.Ich danke dir seatleon2010 und auch allen anderen das ihr mir wenigstens mal zugehört habt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten