Wie soll ich das Coming-out meiner Mutter erklären?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zu wem hast du denn ein besseres Verhältnis? Es liegt auch an den Charaktern deiner Eltern - wenn deine Mutti zum Beispiel eine sensible Frau ist würde ich sie mal beiseite nehmen und ihr vorsichtig sagen, dass du ihr etwas anvertrauen möchtest.
Vielleicht knallt es im ersten Moment - aber manchmal müssen eben die Eltern von ihren Kindern lernen. Wenn es dir auf der Seele brennt ist es wichtig, dass deine Eltern davon wissen.
Habe aber bitte Verständnis, wenn sie sich nicht von einen auf den anderen Tag "anpassen" können... Habe einfach ein bisschen Geduld mit ihnen.
Ich wünsche dir alles Gute! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du mir, einem Autisten, mal erklären kannst, wie man sich denn so als Mann bzw. Frau fühlt, dann kann ich Dir vielleicht erklären, wie Du Deiner Umgebung erklären kannst, daß Du Dich eben nicht so fühlst.

Ich hab ähnlich wie Du einfach keinen wirklichen Bezug zu Bezeichnungen wie "Frau" oder "weiblich" oder eben die männliche Version davon...

Ich bin einfach ich. Körperlich eine Frau, im Kopf aber ziemlich geschlechtsneutral, was man manchmal merkt, wenn ich von mir nicht unbedingt genderkorrekt rede... ;)

In meiner Ausbildung zur Sozialbetreuerin habe ich mal meine ganze klasse verwirrt, als ich bei dem Thema Grundbedürfnisse einfach mal fragte, wie man sich eigentlich als Frau fühlt... Es hat mir weder einer der Mitschüler noch die Lehrkraft erklären können.

Dasselbe Problem werden wohl alle haben, die diese überaus schwammigen Begriffe meist inflationär gebrauchen.

Was ist denn eine Frau? Eine Ansammlung von Geschlechtsmerkmalen? Oder was gehört alles dazu, um eine Frau zu sein? Oder eben ein Mann?

Und was ist eigentlich so störend daran, wenn man in einer Schublade steckt, in die man rein optisch eben gut passt? ;)

Aber Christen kann man eigentlich am besten die Geschlechtslosigkeit erklären, indem man mal auf andere Geschöpfe Gottes verweist: Engel sind ja geschlechtsneutral. Also wenn Du selber christlich bist (also auch gläubig...) kannst Du anderen Christen dieses "Problem" auf diese Art vielleicht annehmbarer beibringen.

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ohne beleidigent zu sein, aber es kann auch sein, das vll. ein anderes Problem dahinter steht. Bevor zu also sagst, du fühlst dich zu keinem Geschlecht zugehörig, solltest du, wie ich finde, das aufjedenfall ausschliesen.

Ich meine du fühlst dich vll. nur nicht als Frau, weil du dich mit den Frauen die du kennst b.z.w mit dem weiblichen Rollenbild einfach nicht identifizieren kannst, aber wie gesagt, ich will dich nicht beleidigen, nur sollte soetwas halt vorher ausgeschlossen sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist Ruby Rose nicht auch so? Oder irre ich mich da? Das wie du dich beschreibst nennt sich nicht genderfluid, oder? (Kenn mich da nicht so gut aus sorry)

Glaube deine eltern werden es von einem auf den anderen tag nicht verstehen bzw es nach deiner vorstellung sofort umsetzen können :/ das braucht zeit, aber das klappt bestimmt die müsse sich einfacj dran gewöhnen. Fang mit dem elternteil an mit dem du dich am besten verstehst bzw mit dem du dir ehr vorstellen kannst über so was zu reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LittleCreep
18.01.2016, 03:56

Über Ruby Rose weiß ich nicht so bescheid, aber Genderfluid bedeutet, dass man sich von Zeit zu Zeit wie ein anderes Geschlecht fühlt. Quasi heute weiblich, Morgen Männlich, übermorgen noch was anderes. Es ist aber immer unterschiedlich, mit welchen Zeiträumen sich das Geschlecht sozusagen ändert. ^^

1

Hallo,

Transgender sind Menschen , die so sind , wie Du zu glauben scheinst!

Wichtig  für dich , wäre ein Gespräch mit einem Facharzt! Dem Arzt gegenüber kannst Du dich erklären.

Er wird Dir sagen können , welche Möglichkeiten Du hast , dein Wunschgeschlecht zu bekommen.

Das kann man Heutzutage in die Tat usetzen!

Allerdings wird es ein unglaublich langer und auch schmerzhafter Weg für dich werden, der gut überlegt sein will!

Es gab im TV mal so eine Dokumentationsserie , in der es um dieses Problem ging.

Dich zu outen , würde ich erst dann empfehlen , wenn Du Dir absolut sicher bist !

Versuch doch mal mit deiner Mutter zu reden ! Mütter kennen ihre Kinder meist genau und merken frühzeitig , was los ist!

Du bist und bleibst ja ihr Kind !

GLG , viel Erfolg und einen guten Start in die neue Woche , wünscht Dir , clipmaus:-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich will jetzt nicht rücksichtslos sein aber bist du jetzt männlich oder weiblich?

Jetzt mal abgesehn davon als was du dich fühlst. Du bist doch das was du bist. Aber wie ich dich verstehe fühltst du dich nicht als das? Heisst das du fühlst dich eher wie das andere Geschlecht? Fühlst du dich den zu einem Geschlecht hingezogen? Sorry ist doof bin aber neugierig. (=

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LittleCreep
18.01.2016, 03:46

Fragen ist immer okay. ^^ Geboren bin ich in einem weiblichen Körper, fühle mich aber nicht weiblich - und auch nicht männlich. Ich fühle mich, als wenn ich in beides nicht rein passe und eher gar kein Geschlecht habe, also quasi neutral. Ich bin schlecht im Erklären, sorry. xD
Zu wem ich mich hingezogen fühle, ist dann aber wieder 'ne andere Sache. ^^

0