Frage von sweetascandy10, 319

CMV negativ - Ich möchte ein BV!?

Hi, also es geht um folgendes;

ich bin Erzieherin im Anerkennungsjahr und ungeplant schwanger geworden (Zyklusverschiebung durch Erkrankung eines Eierstocks, anderes Thema..).

Jedenfalls möchte ich das Kind auf jeden Fall bekommen. Mein AG weiß noch nichts von meinem Glück. Die SS wurde festgestellt, während ich wegen der Erkrankung und der daraus resultierenden Schmerzen krank geschrieben war.

Also nutzte ich die Zeit, um beim zuständigen Betriebsarzt eine schwangerschaftsrelevante Blutuntersuchung durchführen zu lassen, wobei herauskam, dass ich CMV (Cytomegalie) negativ bin, sprich keinen Immunschutz habe.

Die Betriebsärztin hat attestiert, dass ich keinen Umgang mit Kindern U3 haben darf. Zwar arbeite ich in einer Kindertagesstätte mit Kindern von 3-6 Jahren, jedoch haben wir im Haus eine Krippe mit Kindern von 0-2 Jahren, wovon bis zum nächsten Sommer noch 17 Kinder bei uns in der Kita eingewöhnt werden. Der Großteil davon trägt noch Windeln, alles sind Ganztagskinder.

Die Begründung, dass Kinder über 3 alleine den Toillettengang verrichten, sich beim niesen und husten die Hand vor den Mund halten (sehr hygienisch übrigens..), selbst die Nase putzen und beim weinen ein Taschentuch benutzen, finde ich übrigens sehr fragwürdig ! Die Kinder mit denen ich arbeite, tuen das teilweise mit 6 Jahren noch nicht...

So, nun ist es ja auch so, dass der Virus auf Oberflächen Stunden überleben kann, eine Ansteckung häufiger erfolgt als zB mit Röteln und zur Totgeburt oder Missbildungen führen kann. Ich mache mir große Sorgen !

Nächste Woche werde ichmit dem Träger darüber sprechen und habe wirklich Angst, dass sie mich weiter beschäftigen wollen - weil eben Kita Ü3 im Prinzip !

Wer ist verantwortlich, wenn ich mich dennoch infiziere ? Kann ich ggf dagegen angehen um ein BV zu erhalten ? Wenn ja, wie ? Kann meine Frauenärztin im Falle des Falles auch ein BV aufgrund des negativen Titers austellen ?

Vielen Dank für's lesen !

Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für Schwangerschaft, 261

Entgegen einem Beschäftigungsverbot für schwangere Erzieherinnen bei fehlender Immunität bei Windpocken, Masern und Mumps für die gesamte Schwangerschaft wird bei fehlendem Immunschutz für Cytomegalie ein Beschäftigungsverbot nur bei der Betreuung von Kindern bis zum vollendeten 3. Lebensjahr ausgesprochen.

Bei der Betreuung von Kindern ab 3 Jahren sind auf hygienische Maßnahmen zu achten, ist enger körperlicher Kontakt zu vermeiden und bei Risiko des Kontakts mit Körperflüssigkeiten (besonders Urin und Speichel) persönliche Schutzausrüstung zu tragen.

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt für beruflich exponierte seronegative Schwangere mit engem Kontakt zu Kleinkindern (wie z.B. bei medizinischem Personal und bei Erzieherinnen) eine konsequente, sorgfältige Händehygiene, um die Wahrscheinlichkeit einer Virusübertragung so gering wie möglich zu halten.

Nach möglicher Exposition wie z.B. Windelwechsel, Waschen, Füttern, Tränen abwischen, Nase putzen und Kontakt mit Spielzeug, das in den Mund genommen wurde, sollte eine gründliche Händehygiene durchgeführt werden. Im privaten Bereich ist dafür die Waschung mit Wasser und Seife die erste Wahl. Bei Beschäftigten in Einrichtungen des Gesundheitswesens sollten die Hände in jedem Fall mit einem alkoholischen Händedesinfektionsmittel mit nachgewiesener begrenzt viruzider Wirksamkeit desinfiziert werden. Ob eine Händedesinfektion in anderen Bereichen der Wohlfahrtspflege oder darüber hinaus zum Einsatz kommen soll, ist mit dem Gesundheitsamt oder dem Amt für Arbeitsschutz/dem Betriebsarzt zu besprechen.

Küssen auf den Mund sollte unterbleiben, da auch hierdurch das Virus übertragen werden kann. Darüber hinaus sollten Geschirr, Besteck wie auch Zahnbürsten, Handtücher und Waschlappen nicht gemeinsam benutzt werden.

Wie GroupieNo1 schon geschildert hat, gehen aber viele Arbeitgeber erst gar kein Risiko ein und stellen dich frei.

Allerdings ist es möglich, eine Erzieherin, die die Voraussetzungen für ein Beschäftigungsverbot erfüllt, mit einer anderen zumutbaren (Verwaltung-) Tätigkeit weiter zu beschäftigen, bei der kein Infektionsrisiko besteht.

Alles Gute für dich!

Antwort
von GroupieNo1, 242

Also ich hatte vom betriebsarzt die Empfehlung wegen cmv keine Kinder u3, wollte mich in hört versetzen lassen der im Haus ist und mein AG hat mich komplett raus genommen und ich durfte garnicht mehr arbeiten.
Rede doch erst mit deinem AG darüber.
Aber man kann sich auch vor cmv schützen. Ich wollte nämlich egal wie, weiter arbeiten und keine der Lösungen die ich anbot wurden akzeptiert.
Windeln wechseln muss halt die Kollegin machen. Die Kinder darauf hinweisen das dein Baby krank wird wenn sie sich nicht die Hände waschen. Zu meinem Abschied hab ich das den Kindern erklärt, das mein Baby krank werden kann wenn sie sich nicht die Hände waschen und kein Taschentuch nehmen und und und... Was denkst du wie schnell die Kinder alle hygienisch geworden sind, sie hatten gehofft ich komme so wieder.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community