Frage von BWCEG, 69

Clinton oder Trump - eure Meinung?

Hallo. Ich würde gerne mal eure Meinungen zu diesen beiden US-amerikanischen Politikern wissen.

Ich habe zweimal US-Amerikaner (1 Mal via Mail, das andere mal eine Gruppe persönlich) gefragt, was sie von den beiden halten würden. Die, die ich via Mail gefragt habe, sind so um die 60. Sie sind absolute Gegner von Trump. Und Clinton können sie aufgrund ihrer Taten genauso wenig leiden. Sie meinten, dass beide *** wären. Die Jugendlichen aus einer Gruppen meinten, dass man Trump und Clinton ins Gefängnis stecken sollte und Sanders (wird der so geschrieben) an die Macht kommen sollte und sie die Clinton und Trump Wähler überhaupt nicht verstehen.

Bei beiden Parteien war die Antwort auf die Frage "Wen würdet ihr noch wählen?" "Wir wissen es nicht.. eigentlich keinen der beiden..."

Nun wollte ich mal Fragen, woher in den Vereinigten Staaten der große Zuspruch sowohl für Clinton als auch für Trump kommt. Was von dem was sie sagen könnten sie, wenn sie gewählt werden würden, auch im Amt umsetzen? Und wie ist eure allgemeine Einstellung zu den beiden?

Entschuldigt Rechtschreibfehler etc. Ist nicht so einfach mit Handy.

Antwort
von Agentpony, 41

Kommt drauf an, welche Perspektive Du willst.

Ein kleiner Teil von mir möchte fast Trump im Sessel sehen, nur um zu schauen, wie viel verrückter es noch werden kann. Aber als Europäer ist es nicht in unserem Interesse, daß ein so dummer, kleingeistiger Mensch wie Trump das mächtigste Politikeramt der Welt erlangt.

Für uns ist es nur wichtig, daß es nicht dazu kommt. Durch das verkümmerte amerikanische Parteiensystem heißt das dann per Default, daß es Clinton sein muss. Ob das, was HRC zur Last gelegt wird, wahr oder unwahr ist, ist für uns völlig egal. Aber niemand kann bezweifeln, daß HRC eine erfahrene Realpolitikerin ist, von der keine Ausfälligkeiten zu erwarten sind.

Für HRC spricht zudem, daß  von ihr keine signifikanten Unterschiede in der Policy zu Obama kämen. Amerika benötigt eine längere Phase der Stabilität, bevor man sich wieder eine unilaterale Katastrophe wie Präsident Bu...Cheney erlauben kann.

Für Trump spricht... gar nichts. Er ist einfach nur das Kind von 30 Jahren idiotischer republikanischer Rhetorik, die nun eben in einem Kandidaten kulminiert, der diese Antihaltung derart vollständig verkörpert, daß es den Reps selbst Angst und Bange wird. Fast nichts von seiner Agenda ist überhaupt umsetzbar, ohne die Eckpunkte der politischen Idee Amerikas in den Grundfesten zu erschüttern.

Der einzige Vorteil einer Trumppräsidentschaft wäre, daß die Reps als Ganzes mit ihm untergehen dürften, er endgültig das Zweiparteiensystem zu Grabe tagen könnte, aus dem dann vielleicht eine neue politische Ära in den Staaten erwachsen könnte. Erst danach gäbe es eine Perspektive für jemanden wie Sanders.

Antwort
von cub3bola, 44

Das ist keine Volksdemokratie sondern eine Pseudodemokratie wo man zwischen großen Parteien wählen kann.

Hier ist das System wesentlich komplexer um dem Wähler den Funken der Demokratie vorzugaukeln aber genauso sinnlos.

Der Punkt ist sobald man wählt, stimmt man im Grunde dem System als solchem zu. Wichtig ist zu erkennen das eine Wahl in einem Pseudodemokratischen System eben keine demokratische Handlung ist. Schlussendlich billigt man alle Verbrechen seitens der Regierung durch die Wahl.

Aktuell ist in Amerika wählen zu gehen moralisch gesehen ein Gewaltverbrechen.

Antwort
von kami1a, 17

Hallo! Für die Marke Trump passt dieses Lied, alles Gute.

Kommentar von kami1a ,
Antwort
von palzbu, 19

Im US-Wahlkampf
wird immer wieder suggeriert, die Amerikaner hätten nur die Wahl zwischen
zwei Parteien bzw. Kandidaten. Wie ein Blick auf die Parteispenden zeigt,
sind beide Kandidaten von den gleichen Interessen gesponsert.

Es
geht bei den Wahlen in den USA um den publikumswirksamen Kampf zwischen zwei Managementteams der gleichen Auftraggeber

 (Wall Street, militärisch-industrieller Komplex, Lobbys, etc.). 

Kein Medium
in den USA macht sich ernsthaft die Mühe, weiteren Kandidaten ebenfalls eine
Möglichkeit zur Darstellung zu geben.

Es ging in den
USA sogar soweit, dass die Präsidentschaftskandidatin der grünen
Partei vor 4 Jahren festgenommen wurde, als sie sich Zugang zur Debatte
zwischen den zwei "Haupt-Kandidaten" verschaffen wollte.

Hauptsache niemand
stört die Illusionsshow, welche alle vier Jahre abgezogen wird, und der amerikanische Wähler glaubt weiter an "Demokratie". Zum Schluss wählt
das Volk in (freier und geheimer Wahl!!) dann einer der beiden Kasperle, der
genau das zu machen hat, was vorher in Hinterzimmern beschlossen wird. 

Obama
hatte so viel vor, wurde von den Deutschen als Heilsbringer bejubelt, was hat
er erreicht? Regiert wird von der Hochfinanz die auch dieses ganze
Schmieren-Theater bezahlt.

Die USA sind ein großes dummes Volk mit einer gesteuerten Demokratie.

Antwort
von newcomer, 43

mit Trump würden sich viele Länder von USA distanzieren denn dieser ist als Präsident untragbar

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten