Frage von Fluxington, 47

Citalopram Entzugserscheinungen. Hilfsmittel zum überstehen und geschätzte Dauer?

Hallo. Ich habe nun mehr als 1 1/2 Jahre Citalopram genommen. Eigentlich hatte ich mit meinem Psychologen ausgemacht, sobald die Citalopram abgesetzt sind, ein neues/stärkeres Medikament zu nehmen. Dies habe ich allerdings nun dank den Entzugserscheinungen ehrlich gesagt doch nicht mehr vor. Aber darum geht es auch nicht.

Die Absetzung der Citalopram 30mg wurde langsam ausgeschlichen. Zuerst sollte ich nur 20 nehmen, dann 10, und dann keine mehr. Heute ist der (glaube ich) 3. Tag an dem ich keine Citalopram mehr zu mir nehme. Und ausgerechnet heute, glaube ich zumindest, treten gerade Entzugserscheinungen auf. Mir ist Schwindelig, habe Kopfschmerzen und mir ist schlecht. Also es geht mir so wie wenn ich eine Migräne hätte.

Zuallererst: ist es normal, dass ich Entzugserscheinungen habe, obwohl es ausgeschlichen wurde? Und falls ja (was mich ehrlich gesagt nicht überraschen würde) gibt es eventuell irgendetwas was ich machen könnte, um die Symptome wenn auch nur ein wenig zu lindern? Weiß außerdem eventuell jemand wie lange ich mit den Entzugserscheinungen noch zu rechnen habe? Selbst eine geschätzte Zeit würde mir ausreichen.

Ich werde definitiv die neuen Medikamente nicht nehmen, und lieber stattdessen an mir arbeiten, egal wie lange es dauern wird, oder wie schwer es wird, denn dieses widerliche Gefühl was ich gerade habe will ich nie wieder dank Medikamente erleben müssen. Besonders nicht wenn es sich um stärkere handelt.

Für jede Antwort bin ich sehr dankbar :-) MfG Fluxington

Antwort
von Turbomann, 31

@ Fluxington

Sei mir nicht böse, aber

bei solchen Medikamenten solltest du bitte deinen Therapeuten oder deinen Arzt fragen und dich nicht auf Antworten von etwaigen Laien verlassen.

Auch wenn andere dasselbe Mittel einnehmen, wirken sich diese anders aus, als bei dir oder umgekehrt..

Keiner weis, wie lange die Nebenwirkungen anhalten oder ob du ohne klarkommen könntest.

Kommentar von Fluxington ,

Dachte ich mir auch schon. Das Problem ist, dass mein Psychologe nur alle paar Wochen zeit hat. Der nächste Termin wäre z.B. erst in mehr als 1 Monat, deshalb dachte ich es könnte nicht schaden hier eventuell nachzufragen.

Danke für die Antwort ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community