Citalopram AL 20mg Erfahrungen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Citalopram ist ein SSRI (selektiver Serotonin Wiederaufnahme-Hemmer) und hat desshalb weniger Nebenwirkungen als die älteren tri- und tetrazyklischen Antidepressiva. Nichts desto Trotz sind die Nebenwirkungen auch nicht von schlechten Eltern.

Die Nebenwirkungen sind besonders am Anfang sehr stark ausgeprägt und gehen nach ca. 3-4 Wochen zurück (ausg. Libidoverlust falls betroffen). Das Medikament muss zuerst einen Spiegel im Gehrin aufbauen, desshalb dauert es i.d.R. 2-6 Wochen bis die eigentliche Wirkung spührbar wird.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen (bei mehr als 10% der Versuchspersonen) gehören gemäss Arzneimittelkompendium: Schlaflosigkeit oder das Gegenteil bzw. Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Übelkeit und/oder vermehrtes Schwitzen.

Bezüglich Gewichtszunahme kann das Medikament auf beide Seiten ausschlagen. Gewichtsabnahme ist bei ca. 5% eine Nebenwirkung, Gewichtszunahme bei ca. 1%. Die Chancen das du eher abnimmst sind also grösser als das du eher zunimmst. Aber jeder Mensch reagiert sehr individuel auf Antidepressiva.

Falls du zunimmst kannst du immer noch das Antidepressiva wechseln. Z.B. Fluoxetin, Duloxetin und Sertralin sind bekannt dafür, dass sie weniger Gewichtszunahme machen.

Ich persönlich hatte 40mg Citalopram. Dies hat mir gegen meine Angststörung enorm geholfen, gegen die Depression leider nicht. Zugenommen hatte ich nicht, Abgenommen auch nicht (also Gewichtsneutral).

Den Beipackzettel habe ich einmal kurz durchgelesen und dann weg geworfen. Wenn ich all diese Nebenwirkungen gehabt hätte wäre ich längst tod. Man hat nur Angst, dass diese Nebenwirkungen auftreten, dass ist normal. Niemand hat jedoch alle diese Nebenwirkungen

Wie gesagt, jeder Mensch reagiert anders auf diese Medikamente.

Hier noch mehr Infos zu Citalopram: http://www.deprohelp.com/citalopram/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von franziralf
06.07.2016, 17:32

Vielen Dank, sehr hilfreiche Antwort 😊

0

Psychopharmaka haben nicht selten einige Nebenwirkungen, die bei Beginn der Medikation auftreten. Oft sind dies: Übelkeit, Mundtrockenheit, Schwindel u.a. Es wird davon ausgegangen, dass diese Nebenwirkungen nach und nach abklingen, wenn der Körper sich an den Wirkstoff gewöhnt hat. Bei allen Unklarheiten hilft der Arzt.

Unter 'Nebenwirkungen' sieht man auch bei Citalopram einige der häufig auftretenden Symptome, wie z.B. Übelkeit: m.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/Citalopram-AL-20mg-Filmtabletten-419779.html

Generell stellt sich dies nach einiger Zeit ein und ein positiver Effekt der Behandlung zeigt sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von franziralf
06.07.2016, 17:09

Danke für die Antwort 🙂

0
Kommentar von Untoxic
06.07.2016, 17:10

Gerne :-)

0

Ich hatte es auch mal anderthalb Jahre genommen. Zugenommen habe ich nicht. Allerdings war ich in den ersten Monaten sehr müde, auch wenn ich viel geschlafen habe. Auch das Libido kann sich verringern. Ansonsten kann ich dich beruhigen: der Körper braucht eine Zeit, mit dem Stoff fertig zu werden. Von der Stimmungsaufhellung merkst du erst später etwas. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von franziralf
06.07.2016, 16:59

Danke 😊

0

Hallo, ich benutze diese Substanz zwar nicht aber kann dir hoffentlich dennoch helfen.

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass Übelkeit/Schwindel/Kreislaufprobleme als Reaktion bei einer höheren Dosierung ganz normal sind!
Denn dein Körper ist an diese "Fremdsubstanz" nicht gewöhnt, oder bei einer Hochdosierung nicht in den Mengen, deswegen werden Psychopharmaka ja auch immer nur langsam hoch- bzw niedrigdosiert.

Mach dir also keine Gedanken! Bei mir waren solche "Nebenwirkungen" nach 1-2 Tagen vorbei. Wenn sie jedoch länger anhalten (z.B. 1 Woche) solltest du deinen Arzt aufsuchen, denn dann sind sie überdosiert für deinen Körper.

Es ist auch typisch, dass geschluckte Medikamente einige Zeit brauchen um zu wirken.

Ich würde dir raten keine anderen Medikamente einzunehmen, da diese Wechselwirkungen hervorrufen können. Falls du jedoch andere Medikamente einnimmst, muss der Arzt informiert werden.

Alkohol und andere Drogen können die Wirkung verstärken, abschwächen oder verändern. Zudem können Drogen (auch Alkohol in geringen Maßen!) die Depression durchaus verstärken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du kannst nicht von dir auf andere schließen, jeder reagiert anders darauf. 

die Nebenwirkungen, die im Beipack Zettel stehen können auftreten, müssen nicht, sie müssen aber angegeben sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von franziralf
06.07.2016, 16:57

Das ist mir schon klar, dass es bei jedem anderster anschlägt aber trotzdem würde ich gerne Erfahrungen hören 😉

0
Kommentar von franziralf
06.07.2016, 17:07

Mir geht es nur um paar Erfahrungen 😉 diskret der Gewichtszunahme

0
Kommentar von Seanna
06.07.2016, 17:29

Auch Zunahme oder Abnahme sind bei jedem unterschiedlich! Erfahrungen sind hier NICHTS wert!

1

20 mg ist total überhöht für den Einstieg.

Ich habe mit 5 mg begonnen und nach 2 Wochen war ich auf 10 mg. In weiteren 2 Wochen auf 15 mg und hatte gespürt, dass ich mich mit 10 mg am Besten fühlte.

Ist mir unverständlich, wieso der Arzt sofort mit der Höchstdosierung beginnt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von franziralf
06.07.2016, 17:51

Hab jetzt auch schon öfter gelesen das viele erst mit 5-10mg anfangen und dann erhöht wird auf die 20mg +- 😕 ich bin ganz ehrlich und hab keine Ahnung warum es gleich stark dosiert wurde

0
Kommentar von franziralf
06.07.2016, 23:29

Vielen lieben Dank 😊 Liebe Grüße aus Bayern

0

Was möchtest Du wissen?