Frage von Catja19Hoi, 259

Citalopram absetzen, was tun bei Übelkeit u Schwindel?

Guten Abend, ich nehme seit 14 Monaten Citalopram. Habe es wegen Depressionen mit Antriebsschwäche u. Starken Schlafstörungen bekommen. Da ich aber keine wirkliche Besserung merke (Antrieb ist noch weniger wie ohne AD u Schlaf ist auch immer noch besch......). Nun bin seit Anfang Feb. '16 dabei es abzusetzen. Immer in 5 mg-Schritten alle 4 Wochen. 15mg war kein Problem, aber bei 10mg ging es los. Habe seit 2 Wochen ständig starke Übelkeit und Drehschwindel, echt unangenehm. Wollte mir in der Apotheke Vomacur (gegen Übelkeit/ Schwindel) holen. Der Apotheker sagte ich dürfe es auf keinen Fall nehmen, wegen dem Citalopram. Er sprach von schweren Wechselwirkungen.... Vertigoheel, Ingwer usw habe ich auch schon probiert, Wirkung 0. Kann mir jemand was empfehlen, was ich problemlos nehmen kann. Auch verschreibungspflichtig.... Leider ist mein Neurologe im Urlaub.... Und es ist echt nervig, vorallem der Schwindel. Hoffe such Tips. Schönen Abend noch....Und schon Mal VIELEN DANK

Expertenantwort
von Chillersun03, Community-Experte für Medikamente, 191

Wollte mir in der Apotheke Vomacur (gegen Übelkeit/ Schwindel) holen. Der Apotheker sagte ich dürfe es auf keinen Fall nehmen, wegen dem Citalopram. Er sprach von schweren Wechselwirkungen.

Die Argumentation vom Apotheker ist zwar nachvollziehbar, es stimmt aber den meisten Fällen nicht oder ist vernachlässigbar. Wenn du an das Citalopram gewöhnt bist (und nach 14 Monaten ist das der Fall), dann verliert das Citalopram das Wechselwirkungspotential mit den meisten anderen Stoffen. Selbst mit Ecstasy! Außerdem habe ich vor wenigen Wochen auch noch Citalopram und Dimenhydrinat genommen, verträgt sich wunderbar.

Die Symptome die du hast müssen auch nicht unbedingt vom Absetzen kommen. 5 mg alle 4 Wochen sind schon ziemlich wenig, spüren sollte man dabei überhaupt nichts. Aber ich will es nicht ausschließen, es gibt Menschen die reagieren tatsächlich sehr empfindlich auf kleine Dosisunterschiede.

Gruß Chillersun

Antwort
von Sorrisoo, 179

Die Symptome werden wieder verschwinden. Das sind entzugserscheinungen. Hatte ich auch. Ev. wär das was für Dich:

http://www.dokteronline.com/de/arlevert/

Viel Glück und gute Besserung🍀

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 155

schwindel ist ein typischen absetzsymptom bei escitalopram. hatte das selbe problem. wichtig ist, dass du es langsam ausschleichst, es scheint jedoch so, dass du dies bereits tust. also nicht von 10 auf null sondern noch langsamer, ev. auch einen tablettenspalter zur hilfe nehmen.

gegen die symptome kannste leider nicht viel machen, da das "problem" im botensoffhaushalt des gehirns liegt und kein "normaler" schwindel ist.

normalerweise gehen die absetzsymptome nach ca. 2-3 wochen von selbst weg. kommst wohl nicht darum herum es einfach aushalten zu müssen.

sorry für die schlechten news...

Antwort
von SiViHa72, 142

Wenn Neuro nicht da ist- hst er ne Vertretung?

Oder mal Hausarzt fragen?

Hatte wg.Ms auch öfter so Schwindel, fand nicht, dass Vertigoheel was beachten.

Bei mir wurde das besser, als ich generell Stress aus meinem Leben nahm. Qigong..

Echt wahr.

Antwort
von Sape46, 139

Meine Freundin hat es einfach nicht mehr genommen und soweit ich das beurteilen kann waren bei ihr keine beschwerden 🤔

Kommentar von Catja19Hoi ,

Das ist ja super, für deine Freundin.... Aber einfach nicht mehr nehen, dann gehtbes mir bestimmt noch schlechter. Sorry nicht sehr hilfreich....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community