Frage von muchachode, 49

Citalopram - Abhängigkeit?

Mein Hausarzt hat aufgrund meiner Blutwerte festgestellt, dass meine Symptome wie zB. Verwirrtheit, Übelkeit Appetitlosigkeit, Müdigkeit etc. wahrscheinlich mit einer Depression zusammen hängen. Deswegen hat er mir auf gut Glück Citalopram verschrieben. Da ich auch unter Emetophobie leide, wäre es schon ein Grund, diese Tabletten nicht einfach leichtfertig zu nehmen. Ein anderer wäre die Abhängigkeit. Selbst wenn es mit dadurch besser geht, die Tabletten haben ne Menge an Nebenwirkungen.. Sollte ich lieber erst zum Psychiater oder kann ich meinem Hausarzt da vertrauen? Wie sieht es mit der Abhängigkeit aus? Würde am liebster erst Tabletten mit DL-Phenylalanine und Noopept ausprobieren, wege den gerigeren Nebenwirkungen. Oder sind diese nicht so wirkvoll wie Citalopram?

Antwort
von emily2001, 21

Hallo,

wie kann man anhand der Blutwerte eine Depression diagnostizieren ???

Laß noch mal ein großes Blutbild machen, bei einem anderen Arzt !

Vorher dein Arzt (am besten ein Internist zuerst) sorgfältig aussuchen bei Bewertungsportale wie Jameda, Sanego oder top-docs.de.

Wenn du einen starken Mangel an Vit. D3 hast, dann kannst du auch depressiv und lustlos werden!

Das gleiche gilt bei einer Schilddrüsenunterfunktion, bei Eisenmangel, usw..

Du könntest auch deine Nahrung auf Gesund umstellen, kein Fast-Food mehr! Süßigkeiten sind auch Vitaminkiller! Besuche doch einen Kochkurs bei der Volkshochschule. Die sind preiswert.

Emmy

.

Antwort
von izzyjapra, 49

Geh erstmal zu nem Therapeuten, bevor dein Hausarzt dir so etwas "auf gut Glück" verschreibt... Antidepressiva können auch die genau entgegengesetzte wirkung haben und gehören meiner Meinung nach in die Händen von psychiatern. Ergänzend dazu Therapie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten