Cichliden(malawi barsche)?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Unter 300 Liter sind Malawis nicht geeignet. Erstens brauchen Sie angesichts ihrer Größe ein größeres Becken, zweitens sind sie grundsätzlich relativ aggressiv und müssen deshalb in größerer Anzahl gehalten werden, drittens brauchst du jede Menge Volumen für Steinaufbauten und Höhlen, die fast alle Malawis mögen oder gar brauchen, und viertens: die Wasserwerte.

Es gibt schon die Möglichkeit, Nachzuchten in x-ter Generation in Leitungswasser erfolgreich zu pflegen (nicht Naturfänge, aber die sind eh sehr selten), ich habe dem Leipziger Wasser nur etwas Salz zugegeben. Aber die Pflege ohne Pflanzen birgt viele Fallstricke, das macht dann nur Erfahrung.

Was bei dir ginge an Afrikanern, wären Schneckenbuntbarsche aus dem Tanganjikasee, die brauchen jede Menge Schneckenhäuser in diversen Größen, hochinteressante Tiere. Oder Neolamprologus brichardi (Prinzessin von Burundi oder auch Feenbarsch). Diese Arten werden nicht so groß, lassen sich am besten im Artenbecken pflegen, die zweite genannte Art duldet eh kaum andere Fischarten. Dafür kann man mehr Individuen kaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

zwei Wochen Einlaufzeit sind noch nicht ausreichend - da hat meist überhaupt erst die Bildung der Schadstoffe angefangen. Und da sich die wichtigen nützlichen Bakterien erstens nur auf "Anforderung" bilden und dann auch noch aufeinander aufbauend sind (also erst die einen und dann erst die anderen), dauert dieser Prozesss länger als 2 Wochen.

In so einem kleinen AQ kannst du KEINE Malawis halten, es gibt keine Art, die man verantwortungsvoll in so einem AQ halten kann.

Zudem brauchen Malawis ganz besonders Wasser, das nicht einfach so aus der Wasserleitung kommt - sondern, das muss man ganz speziell aufbereiten.

Für dein AQ gibt es aber etliche Barsch-Arten, die in dein AQ passen würden.

Die passenden Wasserwerte vorausgesetzt könntest du darin z.B.:

- Afrikanische Schmetterlingsbuntbarsche (Anomalochromis thomasii)

- Schneckenbuntbarsche (Neolamprologus multifasciatus oder similis)

- Glänzende Zwergbuntbarsche (Nannacara anomala)

- Tüpfelbuntbarsche (Laetacara curviceps oder dorsigera)

halten.

Bitte informiere dich aber gründlich über die Haltungsvoraussetzungen der jeweiligen Arten, denn jede Art stellt bestimmte Ansprüche an die Wasserparameter (Gesamthärte, Karbonathärte, PH-Wert) und die Einrichtung des AQ.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung