Frage von Mellineedshelp, 46

Cicero Pro Murena Paragraph 23 Interpretation :)?

Hallo Leute! :)

Ich brauch dringend eure Hilfe! Es geht um die Rede "Pro Murena" von Cicero, diese soll nach formalen und inhaltlichen Kriterien interpretiert werden (also auch ein paar Stilmittel, die den Inhalt und Aufbau stützen werden benötigt). An nötigen Hintergrundinformationen habe ich schon eine Menge gefunden, aber leider komm ich bei der Interpretation nicht weiter :( wär echt super, wenn jemand mal drüber gucken könnte! Danke schon mal! :)

Pro Murena 23:

Et quoniam mihi videris istam scientiam iuris tamquam filiolam osculari tuam, non patiar te in tanto errore versari, ut istud nescio quid quod tanto opere didicisti praeclarum aliquid esse arbitrere. Aliis ego te virtutibus, continentiae, gravitatis, iustitiae, fidei, ceteris omnibus, consulatu et omni honore semper dignissimum iudicavi; quod quidem ius civile didicisti, non dicam operam perdidisti, sed illud dicam, nullam esse in ista disciplina munitam ad consulatum viam. Omnes enim artes, quae nobis populi Romani studia concilient, et admirabilem dignitatem et pergratam utilitatem debent habere.

Übersetzung:

Und weil man ja meinen könnte, du überschüttest deine liebe Rechtswissenschaft ganz so, als wäre sie dein Töchterchen, mit Küssen, werde ich es nicht hinnehmen, dass du in dem grotesken Irrglauben befangen bleibst, dieses „Irgendwas“, das du dir mit so großer Mühe angeeignet hast, sei etwas wunder wie Prachtvolles. Deiner anderen Qualitäten wegen, deiner Selbstbeherrschung, deiner würdevollen Art, deiner Gerechtigkeit, deiner Zuverlässigkeit und aller übrigen wegen, habe ich dich des Konsulats und jedes Ehrenamtes stets für mehr als würdig befunden; bezüglich deines Zivilrechtsstudiums freilich möchte ich zwar nicht gerade sagen, du habest deine Liebesmüh’ vergeudet, aber das wage ich zu sagen, dass durch dieses Fach kein Freibrief zum Konsulat zu erwerben ist. Alle Fähigkeiten nämlich, die uns die Zuneigung des römischen Volkes gewinnen, müssen sowohl bewunderungswürdige öffentliche Wirkung, als auch zweifelsfrei einleuchtenden Nutzen aufweisen.

Liebe Grüße! :)

Expertenantwort
von Miraculix84, Community-Experte für Latein, 10

filiolam osculari tuam = Hyperbaton, (Ironie?)

Der Hyperbaton markiert die Zusammengehörigkeit der Wortgruppe. Aber dass Cicero hier Vokabeln aus dem Wortfeld "Familie" verwendet und dies antithetisch dem sehr technischen Begriff der scientia iuris gegenüberstellt, kann zwei Interpretationen zulassen:

Entweder meint er es ironisch udn will sich über den Angesprochenen lustig machen oder er will ihn als unprofessionell darstellen, wenn er sich gegenüber der Sache (scientia iuris) so gefühlsduselig verhält wie gegenüber seine Tochter (filiola).

_______________________________________________________________ 

Aliis...virtutibus = Hyperbaton

Durch die Stellung am Satzanfang wird das "aliis" betont. D.h. der angesprochene wird eben nicht für seine Rechtskenntnisse, sondern quasi für alles Andere gelobt.

____________________________________________________________

continentiae, gravitatis, iustitiae, fidei = Tetrakolon + Klimax

Die Aufzählung dieser Qualitäten betont noch einmal die obige Aussage: Es ist also nicht aus der Luft gegriffen, sondern Cicero belegt hier, dass der Angesprochene außer der nur schwach ausgeprägten Rechtskenntnis tatsächlich andere Qualitäten hat. Das macht ihn (Cicero) glaubwürdiger und soll den Eindruck vermeiden, dass er es ironisch meint.

____________________________________________________________

non dicam operam perdidisti = Litotes

Die doppelte Verneinung hat nicht so viel rhetorische Schärfe wie wenn er dem Angesprochenen ins Gesicht gesagt hätte, dass seine Mühen für die Katz waren. Das wirkt glaubwürdiger, weil es weniger überspitzt ist. Auch lässt es dem Angeredeten noch die Chance sein Gesicht zu wahren.

_______________________________________________________________

munitam ad consulatum viam = Hyperbaton

Die Zusammengehörigkeit der Wortgruppe wird herausgestellt und außerdem wird das Ende (Weg zum Konsulat) betont. Cicero möchte sagen, dass die erworbenen Rechtskenntnisse nicht schlecht seien, aber GERADE ZUM KONSULAT würden sie nun nicht viel nutzen. Auch hier lässt er dem Angeredeten noch die Möglichkeit, sein Gesicht zu wahren.

______________________________________________________________

et admirabilem dignitatem et pergratam utilitatem = Polysyndeton, Dikolon, Parallelismus, (Pleonasmus?)

Durch diese Anhäufung von Stilmitteln verleiht Cicero seinem Wort besonderes Gewicht. Also besonders die Wirkung und der Nutzen der Fähigkeiten müssen sich bewähren.

Das ist jetzt schon etwas härter. Cicero betont damit, dass die Fähigkeiten des Anderen im Bereich der Rechtswissenschaften so gering ausgeprägt / katastrophal sind, dass ihr Nutzen(utilitas) und ihre Wirkung (dignitas) beim römischen Volk "keinen Sticht" machen wird.

D.h. wenn Cicero im ersten Teil der Rede noch darum bemüht war, gegenüber  dem Anderen etwas sanfte Töne zu verwenden, holt er jetzt den rhetorischen Hammer heraus, um ihn zu demütigen.

LG
MCX

Kommentar von Mellineedshelp ,

Ich habe meine Interpretation zwar bereits selbst fertig gestellt, war aber trotzdem sehr interessant eine weitere Interpretationsmöglichkeit zu lesen. Vielen Dank!

Expertenantwort
von Miraculix84, Community-Experte für Latein, 27

Hi, für die Interpretation eines Textes und das Auffinden von Stilmitteln ist es unabdingbar, dass du den Text selbst übersetzt. Die von dir hier dargebrachte Übersetzung ist zwar richtig, aber man findet sie 1:1 bei Google. Das hast du nicht selbst gemacht.

=> Präsentiere eine eigene ÜS als Zeichen deines guten Willens und ich helfe dir bei deiner Hausaufgabe.

ODER

=> Mach mir plausibel, warum das keine Hausaufgabe ist! :)

LG
MCX

Kommentar von Mellineedshelp ,

Ich hab nie behauptet, dass ich das selbst übersetzt hab ;) Also es ist so: im Abitur bekommt man einen lateinischen Text vorgelegt mit deutscher Übersetzung, da man nie genug Zeit hätte diesen Text zusätzlich noch (fehlerfrei) zu übersetzen :) So ist das auch in diesem Fall eine Übung, daher muss ich ihn nicht übersetzen :)

Kommentar von Miraculix84 ,

Es tut mir leid, wenn ich dich da enttäuschen muss: In jedem Latein-Abitur besteht der Hauptteil aus einer Übersetzung. Das Fach heißt schließlich Latein und nicht "Märchenstunde mit deutschen Texten"! :) Es kann jedoch sein, dass ein weiterer lateinischer Text mit Übersetzung gegeben wird. Das heißt jedoch nicht, dass man diesen lateinischen Text ignorieren darf, sondern das heißt, dass man ihn anhand der deutschen Übersetzung nachvollziehen muss. Du musst im Abi dann so eine Art "Speedübersetzung bei gegebener Musterlösung" machen.

Denn nur so kannst du den Text so tiefgründig erfassen, dass du in der Lage bist, Stilmittel zu finden und zu interpretieren. Aus der deutschen Übersetzung heraus kann man das nämlich definitiv nicht. Und das "Überfliegen" des lateinischen Textes reicht dafür auch nicht. Außer einer Alliteration kannst du mit da nichts finden. 

=> Also fertige erst einmal eine eigene deutsche Übersetzung an, um dich mit dem lateinischen Text auseinanderzusetzen, und wenn du dann immernoch Probleme hast, meldest du dich am besten noch einmal. Jetzt hast du Zeit, jetzt kannst du das machen. Wenn du im Abi in Hektik bist, kann es sein, dass du improvisieren musst. Aber hier tut das nicht Not.

LG und viel Erfolg für dein Abi.
MCX

Kommentar von Mellineedshelp ,

Na klar muss man in jedem Latein Abi einen Text übersetzten, sonst wärs ja kein Abi :) Aber trotzdem vielen Dank für die Tipps, hab deinen Rat befolgt und ihn übersetzt!

Hier meine Übersetzung:

Und da man ja glauben könnte, du beabsichtigst diese Wissenschaft des Rechts wie dein Töchterchen zu küssen, werde ich es nicht hinnehmen, dass du mit dem so großen Irrtum befangen bleibst, dass ich nicht weiß, dass dieses irgendetwas da, das du mit so großer Mühe gelernt hast, irgendetwas ausgezeichnetes sei. Wegen deinen anderen Tugenden, deiner Selbstbeherrschung, deiner Würde, deiner Gerechtigkeit, deiner Zuverlässigkeit und aller übrigen wegen, habe ich dich des Konsulats und jedes Ehrenamtes stets am würdigsten befunden; weil du gewiss das Bürgerrecht gelernt hast, sage ich nicht du hast deine Mühe vergeudet, aber jenes sage ich, mit dieser Wissenschaft gibt es keinen geschützten Weg zum Konsulat. Alle Fähigkeiten nämlich, die für uns die Bemühung des römischen Volkes gewinnen, müssen sowohl bewundernswerte Würde, als auch starken Nutzen aufweisen.

Vielleicht hast du ja noch Lust mir zu helfen :) Ist meine Übersetzung so in Ordnung?

Liebe Grüße 

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community