Frage von Bogislvl6, 147

Christen töten fürs Paradies?

Einige meiner Freunde behaupten das sie in der Kirche gelernt haben, das Moslems Punkte sammeln müssen um ins Paradies zu kommen.. diese Punkte sollen sie bekommen in dem sie Christen töten.. ich halte das für den letzten Dreck.. sind meine Freunde... dumm? Oder was lernen die Christen so in der Kirche?

Antwort
von Eselspur, 30

Es wi d von Christen - wie auch von Nicht-Christen - manchmal Unsinn erzählt. Offiziell wird so etwas in einer Kirche sicher NICHT erzählt!

Übrigens: Alle kirchliche Veranstaltungen sind öffentlich. Neugierige Nicht-Christen sind ausdrücklich erwünscht!

Antwort
von silberwind58, 80

Einige Deiner Freunde reden grossen Blödsinn,distanzier Dich von denen !

Antwort
von Aliha, 147

Wenn der Tag lang ist, wird viel Blödsinn erzählt. Allerdings gibt es gerade bei den Muslimen einige Fundamentalisten denen solches zuzutrauen ist, aber das hat mit Islam nichts zu tun. Diese Hirnverbrannten erzählen au etwas von 73 Jungfrauen im Paradies wenn sich jemand in die Luft sprengt und genügend andere mit in den Tod reißt. In einer christlichen Kirche hat mit Sicherheit niemand einen solchen Schwachsinn erzählt.

Antwort
von Klaraaha, 104

Moslems sammeln Hasanets, so heißen die Punkte. Das bezieht sich aber nicht zwingend aufs "töten". Damit sind gute Taten gemeint, ähnlich eines Rabattsytems . Bei 100 Punkten gibt es einen Kochtopf oder so. Ist jetzt nur ein vergleich, wahrscheinlich sind es dann mehr Jungfrauen oder Trauben. Wie auch immer, die Islamisten werden das töten Andersgläubiger als Erhöhung ihres Punktekontos sehen, der normale Muslim vllt. eher, dass er regelmäßig betet. Das liegt ganz im Auge des Betrachters.

Antwort
von Willi1900, 55

Wenn man den Koran wörtlich nimmt, findet man genug Stellen, die gebieten, die "Ungläubigen" zu töten. Und da viele von diesen Leuten noch im Mittelalter leben, tun sie das auch.

Antwort
von Matzko, 24

Irgend etwas verwechselst du mit deiner Frage, denn schon die fettgedruckte Fragenüberschrift stimmt nicht. Christen töten nicht für das Paradies. Es mag für radikale Muslime gelten, dass sie durch töten von Christen Punkt fürs Paradies sammeln. Umgekehrt aber auf keinen Fall. Im Gegenteil. Nicht nur in den 10 Geboten heißt es "Du sollst nicht töten", sondern auch Jesus hat immer wieder zur Feindesliebe aufgerufen.

Antwort
von Mignon2, 82

Das ist grober Unfug. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das in einer Kirche gelehrt wird. Wenn das aber so ist, dann bedeutet es nur, dass der Pfarrer oder Pastor sehr ungebildet sein muß und ganz schnell zurück zur Universität gehen sollte, um sich eingehend mit dem Islam zu beschäftigen.

Antwort
von ItsJustMe38, 111

Ich bezweifle, dass sowas in der Kirche gelehrt wird, aber es ist aufjedenfall falsch!

Antwort
von YasminPee, 108

Man soll doch nicht Christen töten!!!
Also man soll überhaupt keinen töten. Jemanden zu töten ist eine Sünde! Und was für Punkte? Natürlich soll man sich an die "Regeln" halten oder besser gesagt keine Sünden begehen. Jede unterlassene Hilfe ist eine Sünde.
Und es ist gut, wenn man einen Christen dazu bringt, zum Islam zu konvertieren!

Kommentar von Mignon2 ,

Und es ist gut, wenn man einen Christen dazu bringt, zum Islam zu konvertieren!

Die eine Religion ist so gut oder so schlecht wie die andere. Deshalb muß niemand missioniert und zum Konvertieren bewegt werden. Gerade diese Intoleranz in Form von Missionierung hat Glaubenskriege provoziert. Jeder kann bei seiner eigenen Religion bleiben, die absolut gleichwertig mit allen anderen Religionen ist.

Kommentar von AtotheG ,

Wieso ist es gut einen Christen zum Islam konvertieren zu lassen?

Kommentar von Wischkraft1 ,

. . . weil der Koran (weit entfernt vergleichbar mit dem alten Testament) DIE einzig wahre Lehre ist. Alles ist geregelt, alles bis ins kleinste Detail. Es braucht daneben überhaupt keine anderen Gesetzesbücher, Verordnungen, Vorschriften, weshalb man diese auch nicht beachten soll/muss. Wann du was wie essen sollst, wie du wo wann und wie lange liegen sollst etc. etc.etc. Auch dein Verhalten. Warum du 'Ungläubige' (das sind alle, die nicht an Allah und Mohammed glauben) vernichten sollst (die haben keine Daseinsberechtigung) etc. etc. Und wenn du dem Koran folgst, ihn beachtest, darfst du dann nachdem du gestorben bist (dich inmitten vieler Ungläubigen) in die Luft gesprengt hast, zu rechten Allahs sitzen und die 72 Jungfrauen geniessen (nicht bekannt ist, ob da Allah zuschaut).

Das ist jetzt alles ein ganz klein wenig übertrieben und ketzerisch vielleicht aber angesichts dessen, was jetzt eben direkt vor unseren Augen (Paris zum zweiten) geschieht/geschehen ist,  nicht ganz unrichtig.

Und nun soll der Shitstorm über mich kommen . . . . .

Oder ganz einfach das GuteFrage Team zensiert.

Antwort
von oxygenium, 107

Gott lässt aber nicht mit sich würfeln.

Antwort
von Hypomanie, 68

Schwachsinn. Das ist Propaganda vom IS und hat rein gar nichts mit der eigendlich Religion zu tun.

Antwort
von Helfenbitte1235, 118

Ich halte ohnehin nichts von Religion, also würde ich ihnen zutrauen dass sie solche Gerüchte in die Welt setzen, um sich selbst besser dastehen zu lassen.

Antwort
von Alanbar33, 30

WARNUNG VOR DEM TERROR

Terror und Unrecht haben keine Rechtfertigung in der islamischen Religion. Die Religion, die uns der Prophet Muhammad ﷺ gelehrt hat, ist die Religion der Gemäßigtkeit und die Früchte der Gemäßigtkeit sind Sicherheit, Geborgenheit, zivilisatorischer und kultureller Fortschritt.

Wir verurteilen den in Frankreich verübten Anschlag aufs Schärfste, wie auch die zuvor verübten Anschläge
- z. B. in New York, London und Madrid – und lehnen jegliche terroristischen Handlungen in den arabischen, europäischen und in anderen Ländern ab, die unschuldige Menschen in den Tod reißen.

Es ist Unrecht, die gemäßigten Muslime mit diesen terroristischen Gruppierungen gleichzusetzen oder sie in einem Atemzug zu nennen. Denn die Mehrheit der Muslime ist gegen diese radikalen Gruppen; viele Muslime sind sogar Opfer solcher Gruppen.

Kommentar von lozof ,

Ich finde es ja schön, dass ein Moslem etwas zu dem Thema erzählt und zu Solidarität aurfruft, aber dennoch muss ich dir eine wichtige Frage stellen: Bist du dir da sicher, dass "ihr" die Mehrheit seid?

In der Türkei ist nach einer demokratischen Abstimmung ein Mann an der Macht, der nur an die - notfalls gewaltsame - Ausbreitung des Islams denkt. Er sagt deutschen Muslimen, dass sie nicht nur Deutschland sondern auch der Türkei gehorchen sollen, während er alle "Ungläubigen" unterdrückt (wie andere muslimische Länder übrigens auch). Und das scheint Wirkung zu zeigen: So gemäßigt wie ihre in Deutschland eingewanderten Vorfahren sind einige Muslime nicht mehr.

Ich frage dich somit nochmals: Bist du dir wirklich sicher, dass "ihr" die Mehrheit seid? Es mag ja vielleicht sein, dass das hier in Deutschland (noch) gilt, aber wenn man den viel größeren Anteil an nicht so gemäßigten Muslimen im Nahen Osten dazu zählt, scheint "ihr" mir doch eher in der Minderheit zu sein. Leider.

Und wenn "ihr" ebenfalls Opfer solcher Gruppen seid, zeigt das nur um so deutlicher, wie "ungläubig" "ihr" für sie seid, auch wenn "ihr" anderer Meinung seid.

Kommentar von Alanbar33 ,

Die friedlichen sind die Mehrheit , es gibt 1,5 Milliarden Muslime , Extremisten weltweit mit IS sind so etwa 300000 , kann man diese Zahl mit der Mehrheit vergleichen ?!

Kommentar von lozof ,

Du magst vielleicht Recht haben mit den lediglich 300000 Extremisten, die das Christentum bedrohen, aber es gibt wesentlich mehr, die es unterdrücken, was in Zukunft auch in einer Bedrohung ausarten könnte und - ich befürchte - wird. Ein Beispiel dafür ist eben Erdogan, der äußerst viele muslimische Anhänger hat und die Christen in seinem Land unterdrückt. Warum darf er das? Unterdrücken wir in Europa euch Muslime?

Kommentar von Alanbar33 ,

Nein ich werde nicht unterdrückt !!

Ich glaube eher nicht das Erdogan die Christenheit in der Türkei bedroht !

Wenn es so sein sollte dann ist es falsch Christen zu unterdrücken

Kommentar von lozof ,

Dass du nicht unterdrückt wirst, ist auch richtig so. Und Glauben ist zwar gut, aber Wissen ist im Fall Erdogan besser. Aber ich fürchte, dass du mich nicht wirklich verstehen kannst. Lassen wir es besser bleiben. Vielleicht wirst du es eines Tages verstehen. Ich wünsche dir jedenfals alles Gute.

Antwort
von Schuhu, 123

Natürlich lernen Christen sowas nicht in der Kirche.

Kommentar von KaeteK ,

Dann muß das ganz neu sein - ich habe davon noch nie gehört. Man muß aufpassen, um keine Gerüchte zu verbreiten, was Hass schüren kann...davon haben wir schon genug. lg

Antwort
von josef050153, 27

Hier ist das Zeugnis eines ehemaligen Moslems:

http://www.geocities.ws/islamkritik/mehrdad1.htm

Als Betroffener muss er es ja wissen.

Antwort
von KaeteK, 64

Für den Islam sind alle Menschen, die dem Islam nicht angehören, Ungläubige. Ob Christ, Jude oder Atheist.

Hier, ein Video, dass dich aufklärt:

Christen lernen normalerweise in den Kirchen/Gemeinden nichts über den Islam, denn dort sollte der Herr im Mittelpunkt sein. Keine Ahnung, woher deine Freunde das haben, aber ich kenne das so nicht.

Informiert euch bitte besser und glaubt nicht alles, was man euch so erzählt. Auch wenn man jung ist, hat man die Möglichkeit sich besser zu informieren.

lg


Antwort
von max123max, 63

Wer sagt das man töten muss un ins paradies zu kommen wer tötet der geht in die höle

Antwort
von IBAxhascox, 56

In der Kirche heisst es vieleicht, man solle die nicht gläubigen bestrafen oder so was. Sie interpretieren es einfach falsch. Viele Muslime sind auch der Meinung, dass Islamisten die heiligen Texte falsch interpretieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten