Frage von minaabg, 240

Christen glauben dass Jesus der Sohn Gottes ist, glauben sie also dass Gott der Vater eine Frau hatte, sie nennen Maria (mutter von Jesus) Maria Mutter Gottes?

Antwort
von ROSAROT2007, 145

Naja, Maria wird schon so genannt - aber ich denke nicht, dass dies physisch gemeint ist - es geht hierbei eher um eine sehr innige BEziehung und eine leibliche BEziehung gibt es ja wohl nur zu JEsus...

Kommentar von minaabg ,

Was für eine Beziehung denn zwischen Maria und Gott ? Maria ist doch physisch die Mutter von Jesus oder ,wenn Jesus Gott ist, dann ist Maria die Mutter Gottes!! Braucht denn Gott eine Mutter oder brauchte er als Gott die Gebärmutter einer Frau, um zur Welt zu kommen?

Kommentar von ROSAROT2007 ,

... es gibt da so ein zeitliches Problem - wenn du Gott als den Schöpfer der Welt siehst - und damit auch als den Schöpfer Marias - da funktioniert das alles nicht so mit menschlichen Maßstäben....

Kommentar von minaabg ,

hast schon mal den Gott in der Gebärmutter von Maria vorgestellt oder nur der Jesus? wenn es um Gott der Schöpfer geht , fällt uns schwer das vorstellen, aber wenn es um Jesus geht, fällt uns das leicht, weil Jesus einfach kein Gott ein soll, sondern nur ein Mensch ,du sagst das funktiniert nicht, warum glaubst du denn dran ? 

Kommentar von ROSAROT2007 ,

Viele Dinge in der Bibel funktionieren nicht, wenn man sich so rein leiblich (physisch) vorstellt. Ich glaube, dass Jesus wie kein anderer Mensch erkannt hat, wie Gott wirklich ist und uns davon erzählt hat. In diesem Sinne kann ich gut glauben, dass er Gottes Sohn ist - und im Übrigen: Wenn wir in verständlichen Buchstaben von dem reden, der die Welt geschaffen haben soll, kann das nur sehr vereinfacht geschehen... Wie willst du 2-dimensional denkenden Ameisen erklären, wie ein Hochhaus aufgebaut ist? - wenn es einen Gott gibt, können wir ihn nie wirklich begreifen (sonst wäre es kein Gott) und wir werden ihn immer vermenschlichen müssen (oder er offenbart sich so, dass wir es verstehen können).

Antwort
von JTKirk2000, 72

Eigentlich ist mit Maria, als Maria Mutter Gottes gemeint, dass auch Jesus, als Sohn Gottes als Gott angesehen wird. (Das hat etwas mit der Dreieinigkeit zu tun, die aber keine wirkliche biblische Grundlage hat, sondern vielem widerspricht, was in der Bibel steht.) Eigentlich ist Maria nicht mehr und nicht weniger als die Mutter des Gottessohnes. Er selbst nannte sich laut der Bibel eigentlich nicht Sohn Gottes oder Gottessohn, sondern Menschensohn. Zumindest ist mir nicht eine Bibelstelle bekannt, laut welcher er sich jemals als Gott, Sohn Gottes oder als Gottessohn bezeichnet hat, aber mir fallen so einige ein in welchen er sich als Menschensohn bezeichnet hat und mit Gott und Vater immer dieselbe Person meinte, ebenso wie er von Gott als sein Sohn bezeichnet wurde (was aber nicht dasselbe ist, wie dass der Sohn behauptet hätte Gottes Sohn zu sein).

Antwort
von Eselspur, 78

Nein, der Begriff ist zugegebenermaßen verwirrend. Eigentlich ist die Bezeichnung  "Gottesmutter" die ungenaue Wiedergabe von Theotokos, "Gottesgebärerin". Jesus ist ganz Mensch und ganz Gott - er wurde geboren von Maria. 

 Gott Vater ist hingegen Vater Jesu in der Vollbedeutung, er hat ihn "gezeugt, nicht geschaffen". 

https://www.erzdioezese-wien.at/site/glaubenfeiern/christ/unserglaube/glaubekonk...

https://de.wikipedia.org/wiki/Gottesgeb%C3%A4rerin

Antwort
von quopiam, 38

Christen glauben, daß in der Person Jesus Christus Gott selbst ein Mensch geworden ist, um das Leben der Menschen in allem zu teilen und ihnen zu helfen, den Weg zu Gott zu finden. Jesus ist nicht der "Sohn" in einem physischen Sinn, sondern er ist eigentlich Gott selbst. Die Anrede als "Sohn Gottes" ist eine Art Titel, eine Bezeichnung, wie sie zur Zeit Jesu auch für andere Lehrer verwendet wurde. "Mein Sohn" ist noch heute eine Anrede älterer Menschen für jüngere Männer, zu denen sie eine lehrende Beziehung haben, nicht nur wenn sie physisch die Väter sind.

Maria war eine junge Frau, die schwanger wurde. Ob sie physisch gesehen Jungfrau war, wissen wir nicht wirklich genau und es ist auch nicht wichtig. Was die Evangelien beschreiben ist ein Hinweis darauf, daß der Geist Gottes wollte, daß Jesus von dieser Mutter geboren wurde. Maria war nicht verheiratet, als sie mit Jesus schwanger wurde. Das ist alles, was wir einigermaßen genau sagen können. 

Weil nun Jesus im Grunde Gott selbst ist, erhielt Maria die Bezeichnung "Mutter Gottes" oder "Gottesgebärerin". Sie ist aber keine Göttin, sie ist ein Mensch. Sie ist nicht die Ehefrau Gottes oder so etwas ähnliches. Sie ist einfach Maria, eine junge Frau wie alle Frauen. Gruß, q.

Antwort
von EvoRevolution, 108

Religionen wurden wie Grenzen dazu geschaffen und benutzt uns zu trennen..wir sind Menschen die an vieles glauben , doch wir sollten uns nicht an vergangenem festhalten sondern aus dem verganenem lernen und uns weiter entwickeln..wir sollten uns unterhalten , uns verbünden und gemeinsam  lösungen suchen um die missverstänndnisse ausser welt zu schaffen die geschaffen wurden , uns zu trennen...

Ich respektiere die Schriften , aber ihre Vermarktung verabscheue ich !

Kommentar von jurgensnuppy ,

Ha ha ha, wenn man die Wahrheit zu direkt sagt, kommt sie besonders bei denen schlecht an, welche zu gerne in der Lüge leben. Ich meine, 3 Pfeile nach unten sind lächerlich.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Ich habe dich nach unten bewertet, nicht weil ich deine Meinung nicht respektiere. Ich fand bloß, dass deine Antwort für die Frage überhaupt nicht hilfreich war. Ob du die Wahrheit schreibst oder nicht, ist dafür nicht wichtig. Ich hätte ja auch schreiben können, dass der Tiger die größte heute lebende Raubkatze ist oder dass die Cheopspyramide ursprünglich ungefähr 147m hoch war, doch hätte das hier niemanden interessiert. Verstehst du den Punkt?

Antwort
von Andracus, 97

ich als evangelischer Christ tu mich schwer mit der Bezeichnung Mutter Gottes für Maria. Sie hat Jesus geboren, deshalb ist sie in gewisser Form schon seine Mutter. Auf der Ebene des Menschen Jesus. Da wir aber Jesus zugleich als Gott bzw eins mit Gott sehen, existierte Jesus in anderer (nicht menschlicher Form) schon vor seiner Geburt. Maria ist somit nicht für seine Existenz maßgebend verantwortlich. Gott hatte keine Frau in dem Sinne. Das brauchte er nicht. Er hat sich nur eine Frau auf der Erde ausgesucht, die ganz besonders nach seinen Vorstellungen lebte, um Jesus, der ein Teil von ihm ist, ein von vorn bis hinten menschliches Leben zu ermöglichen. 

Kommentar von minaabg ,

du sagst  dass Maria Jesus geboren hat, und dass Jesus der Gott ist, hier verstehe ich  Gott brauchte eine Frau um zur Welt zu kommen, er brauchte diese Frau die er selbst erschaffen hat, um zwischen Menschen zu sein ...wie können christen so glauben , dass Gott, der alles erschaffen hat, der nichts braucht, brauchte  einmal ein Frau um ein Mensch zu sein? Gott ist doch der allmächtige Gott, wie können christen so glauben, dass Gott der große über alles, war einmal so klein in einer Gebärmutter einer Frau?

Kommentar von Andracus ,

Gott hat das ja freiwillig gemacht, er hat das entschieden. Um seinen eigenen Prinzipen zu genügen hielt er es für nötig, seinen Sohn/einen Teil von ihm Mensch werden zu lassen, um in dieser Gestalt die Sünde aller (anderen, wenn man so will) Menschen auf sich zu nehmen. Warum Gott gerade diesen Weg gewählt hat und ob und welche Alternativen es gegeben hätte, das wissen wir nicht. Das ist aber auch unwichtig. Von Bedeutung ist die Gewichtigkeit dieses Liebesaktes. Und als Christen, die an die Allmacht Gottes glauben, können wir festhalten, dass es ein freiwilliger Liebesakt war, der mit einer ganz gewöhnlich menschlichen Geburt seinen Anfang nahm. Maria war nicht notwendig. Aber geeignet.

Antwort
von Kanatar, 30

Maria wird Mutter Gottes genannt, weil die christliche Kirche an die sogenannte Dreifaltigkeit glaubt. Der heilige Patrick erklärte es mit einem Kleeblatt. Vater, Sohn (Jesus) und heiliger Geist sind 3 Erscheinungsformen des selben Gottes. So wie die 3 Blätter des Klees zum selben Stiel gehören.

Antwort
von 1988Ritter, 43

Maria wurde von Gott erwählt und als Jungfrau wurde sie mit Jesus schwanger. Deshalb nennt man sie auch die "heilige Jungfrau Maria".

Dies bedeutet aber nicht, dass Gott Maria als eine Ehefrau erwählt oder gar genommen hat.

Kommentar von minaabg ,

christen können Gott als Vater und als Sohn beschreiben und dann die Maria als die Mutter, warum denn nicht als Mann und Frau wie eine Familie?!! wenn schon christen glauben, dass Gott ein Mensch war, ein Vater oder ein Sohn war , warum glauben denn auch dass Gott eine Frau für ihm genommen hat?

Antwort
von fricktorel, 45

Wer unserem ewigen Schöpfer glaubt (Joh.17,17), der weiß, dass Jesu der Sohn Gottes ist, den Er durch "Seine Kraft", den Heiligen Geist, in Maria gezeut hat (Mt.1,18.23).

Unser ewige Schöpfer benötigt keine "Mutter", das ist "Gotteslästerung" (Mk.7,22).

Antwort
von MikeHD, 125

Die glauben ja an eine Empfängnis im andern Sinne. Die sind fest davon überzeugt das sie ohne jegliche Berührung schwanger wurde.

Antwort
von fricktorel, 3

Der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) erzählt viel Unsinn (Eph.2,2), denn als "Engel des Lichts" (2.Kor.11,14) versteht er es, die Menschheit in die Irre zu führen (2.Kor.4,4).

Jedoch in Bälde, nachdem er mit seiner "Weltkirche" gegen unseren Heiland Krieg führte (Offb.17,1-6), wird er verhaftet werden (Offb.20,2).

Unser Gott ist erstens "ewig" und 2. hat Maria unseren Heiland geboren, der durch den Heiligen Geist in ihr gezeugt wurde (Lk.1,35).

Antwort
von fricktorel, 2

Dass Gott eine Mutter haben soll, kommt aus dem Mund des "Gottes dieser Welt" (Offb.12,9) bzw. dessen "Glaubensgemeinschaft" (2.Kor.4,4), der die "Weltkirche" vertritt.

Maria war die Frau, welche vom "Geist Gottes" (dessen Kraft also - Mt.22,29) geschwängert wurde (Lk.1,35).

Antwort
von fernandoHuart, 48

Wenn ein Gott ein ganzes Universum schaffen kann und Lebewesen um es zu bevölkern, braucht er bestimmt keinen weibliche Gottheit und kein Mensch um sich einen Sohn zu schenken.

Man sollte die Symbole verstehen.

Und, übrigens, wenn es die Christen hilft, dann ist es gut so.

Übrigens, nur bildliche Darstellungen, nach Gusto der Maler, zeigen Gott als alt ehrwürdige Mann.

Ob er männlich oder weiblich ist, hat er selbst nie behauptet.

Nur Menschen aus einen antique patriarchale Gesellschaft behaupten es. Ebenso dass Adam der erster Mensch war "nach Gott  Antlitz" geschaffen.



Antwort
von joergbauer, 27

Maria ist nicht die Mutter Gottes, sondern war die leibliche Mutter von Gottes Sohn Jesus Christus (Johannes 2,1)! Also ein irdisches Gefäß! Das war für Maria eine große Ehre, aber sie ist darum nicht (wie in der katholischen Kirche geglaubt und praktiziert) anbetungswürdig oder gar Miterlöserin. Gott selbst ist Geist (Johannes 4,24) und wurde Mensch in Jesus Christus. ER wählte diesen natürlichen Weg, um uns nahe zu kommen und uns auf Augenhöhe zu begegnen (Johannes 3,16). In Lukas 1,35 sagte ein Engel zu Maria:

"Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird  auch das Heilige, das geboren wird, GottesSohn genannt werden".

Das heißt, Jesus ist so genannt worden ("Gottes Sohn"). Aber nicht in dem Sinne, daß Gott eine Frau hatte. Im Judentum war die Bezeichnung Gottes Sohn gleichwertig mit Gott selbst. Darum wollten die Juden Jesus auch töten, weil er sich selbst zu Gott machte (was er ja auch war und ist).

Johannes 5,18: "Darum trachteten die Juden noch viel mehr danach, ihn zu töten, weil er nicht allein den Sabbat brach, sondern auch sagte, Gott sei sein Vater, und machte sich selbst Gott gleich".

Gott wurde Mensch, um für die Vergebung der Sünden am Kreuz sterben und wieder auferstehen zu können (Johannes 2, 18-21).

Kommentar von minaabg ,

Sie sagen :´´ Maria ist nicht die Mutter Gottes, sondern war die leibliche Mutter von Gottes Sohn Jesus Christus ...... Gott selbst ist Geist und wurde Mensch in Jesus Christus'' ich versuche nun das zu verstehen, Maria ist die Mutter von der Sohn Jesus und nicht die Mutter von Gott der Vater, aber Jesus ist doch der Gott selbst, dann ist Maria die Mutter von Gott der Vater!!!

Kommentar von joergbauer ,

Ich sage sicherlich nicht, die Menschwerdung Gottes zu verstehen. Keiner kann das. Aber wir haben die biblischen Fakten, die wir annehmen und glauben dürfen, auch wenn wir nicht immer alles nachvollziehen können.

Jesus war einerseits vollkommener Mensch (ohne Sünde) und andererseits vollkommener Gott. Seine Menschlichkeit wurde wie bei uns (nur nicht durch einen Mann) mittels einer Frau bewirkt (Maria). Sie wurde schwanger durch Gottes Einwirken (Jungfrauengeburt). Maria war dann faktisch und seine leibliche Mutter. Jesus als Gott hat keinen Anfang und keine Ende.

Philipper 2, 6-7: "Er, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt".

Offenbarung 1, 17-18: "Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot; und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu

Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle".


Antwort
von chrisbyrd, 38

Die Bibel beschreibt, dass Maria eine Jungfrau war, die vom Heiligen Geist schwanger wurde. Wenn man bedenkt, dass Gott die Welt erschaffen hat, war das wahrscheinlich kein besonders großer Eingriff in seine Schöpfung.

Die passenden Bibelstellen dazu:

Matthäus 1,18: "Die Geburt Jesu Christi aber geschah auf diese Weise: Als nämlich seine Mutter Maria mit Joseph verlobt war, noch ehe sie zusammengekommen waren, erwies es sich, dass sie vom Heiligen Geist schwanger geworden war."

Matthäus 1,20-23: "Da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum, der sprach: Joseph, Sohn Davids, scheue dich nicht, Maria, deine Frau, zu dir zu nehmen; denn was in ihr gezeugt ist, das ist vom Heiligen Geist. Sie wird aber einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk erretten von ihren Sünden. Dies alles aber ist geschehen, damit erfüllt würde, was der Herr durch den Propheten geredet hat, der spricht: »Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären"

Lukas 1,34-35: "Maria aber sprach zu dem Engel: Wie kann das sein, da ich von keinem Mann weiß? Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden."

Antwort
von MarkusKapunkt, 78

Um es mal ganz salopp zu erklären, wie das christlich-dogmatische Weltbild funktioniert:

Durch Adam ist einst die Sünde in die Welt gekommen, welche den Menschen von Gott entfernt hat. Um sich selbst den Menschen wieder näher zu bringen und ihnen als Zeichen seiner Liebe entgegenzukommen, plante Gott das ultimative Opfer: Er wollte als Mensch geboren werden und für uns alle sterben. 

Als Gefäß für seinen Menschlichen Körper wählte er die Jungfrau Maria aus, welche ihr Kind durch den heiligen Geist empfing und dann zur Welt brachte - das Kind (also der fleischgewordene Gott) trug dann den Namen Jesus.

Maria ist also nach christlichem Verständnis nicht die Frau, sondern die auserwählte Mutter Gottes.

Kommentar von minaabg ,

Das verstehe ich nicht, warum sollte Gott in der Gebärmutter einer Frau  neun Monaten bleiben, und dann als ein kleines schwaches Baby ,das seine Mutter brauchte? Warum muss unbedingt geboren sein? wie können wir vorstellen dass Gott, der alles erschaffen hat, war einmal in der Gebärmutter einer Frau !!

Kommentar von anniegirl80 ,

Weil der christliche Gott eben nicht einfach nur im Himmel hockt und auf uns herunterschaut. Obwohl er es nicht nötig hatte, hat er dieses unbequeme Leben auf sich genommen!

Er wollte uns näher kommen, bzw. wollte dass wir ihm näher kommen. Und kam so in Gestalt von Jesus zu uns Menschen. Als schwaches, bedürftiges Baby!

Jesus war ganz Mensch, und konnte uns Menschen so den liebenden, vergebenden Gott (Vater) näherbringen. Und, was mich persönlich betrifft, er war da sehr erfolgreich :-)

Kommentar von minaabg ,

wenn du schon glaubst, dass Gott im Himmel ist und uns herunterschaut ,dann hast ihm schon eine Ort und eine Vorstellung gegeben, das ist sehr schlimm, und was der schlimmste ist, dass du ihm eine Vorstellung in einer Gebärmutter einer Frau gegeben hast. Wenn Gott zu uns kommen wollte, konnte das einfach machen also ganz einfach als Jesus der Mann, Ihr habt doch in der Bibel Stellen, wo Gott  als Mann zur Erde kam, warum muss unbedingt geboren sein ? warum sollten die Leute früher auf Jesus 30 Jahre warten?

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Das ist eben die Krux mit Religionen. Was vorstell- und somit glaubbar ist, liegt auch mit an der Erziehung und bereits vorhandenen Weltanschauung. Für dich klingt es anmaßend und bescheuert, an einen kleinen Babygott in einem Mutterleib zu glauben, während es für uns bescheuert und frauenverachtend aussieht, wenn die Frau ein Kopftuch trägt. Solche Verständnisprobleme kann man aber lösen, wenn man unvoreingenommen mit der jeweils anderen Seite spricht und sie nicht sofort als unsinnig verurteilt.

Kommentar von minaabg ,

wenn ich an was glauben will, dann muss es logisch sein, muss eine Bedeutung eine Erklärung haben, wenn eine Frau ein Kopftuch trägt, sie macht das um sich zu schützen von bösen Männer,  zu vermeiden Schaden für sich selbst bringen, im  Gegensatz wenn eine frau ihre schöne haare für alle zeigt, sie zeigt ihre Schönheit für Männer, und dann kann sie nicht verstehen warum ist sie vergewaltigt. wenn du findest dass Kopftuch Tragen bescheuert und frauenverachtend ist ,dann finde ich auch Bikini und BH in einem Schwimmbad anziehen keinen Sinn hat.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Ja wie gesagt wir können uns darüber streiten, weil unsere Grundauffassung verschieden ist. Das meinte ich ja mit der Prägung durch die Erziehung. Das mit dem Kopftuch ist auch eine ganz eigene Logik. Ich finde es nicht logisch, sondern krank, wenn ein Mann eine Frau vergewaltigen möchte, weil sie einem ihre Haare zeigt, aber sie in Ruhe lässt, wenn sie ein Kopftuch trägt. Für dich gehört das Kopftuch hingegen zur Religion ganz logisch mit dazu und du verstehst eben seine Gründe und Bedeutung aus der religiösen Perspektive, weshalb du es auch verteidigst. Findest du nicht, dass es ein gutes Beispiel ist? Es gibt viele Dinge innerhalb des Glaubens, die man bei Andersgläubigen einfach nicht verstehen kann - egal, ob man Muslim oder Christ ist. Und Atheisten halten uns beide sowieso für Spinner. :-)

Kommentar von minaabg ,

die haare gehören zur Schönheit der Frau ,die Männer finden die Frau mit Haare mehr attraktiv und sexy als die ein Kopftuch trägt, das ist logisch,  niemand wird mit einer Kopftuch Trägerin reden , im Gegenteil zu die ihre Haare schön gemacht hat ,jeder will mit ihr reden, weil sie denken dass sie das auch will, obwohl sie an das gar nicht gedacht hat .

Kommentar von anniegirl80 ,

@ minaabg: So schlimm finde ich es nicht dass ich eine Vorstellung von Gott habe. Ich möchte hier aber noch betonen dass ich das nur als Beispiel zum Denken gebracht habe, und ich mich nicht festlege dass es tatsächlich so ist. Das ist auch gemeint wenn es heißt, wir sollen uns kein Bildnis von Gott machen.

Im Übrigen: Warum stört es dich so sehr dass Jesus nicht als "fertiger" Mensch auf die Erde kam, sondern als Baby?

Schwangerschaft, geboren-werden und Kind-Sein sowie Freude, Leiden und Sterben gehört zum Mensch-Sein dazu, und das ist ein Aspekt, der den christlichen Gott von den anderen Göttern unterscheidet: Dass er sich nicht zu schade dafür war, Mensch zu sein mit all den Unannehmlichkeiten!

Kommentar von minaabg ,

Gott ist der allmächtig der große , als baby ist er das nicht mehr deshalb stört mich das, an Gott denken dass er ein schwaches Baby war, Gott ist mehr als das. und nun die frage  warum sollten die Leute früher auf Jesus 30 Jahre warten? wer hat die Welt regiert als er in Marias Gebärmutter war, als Baby, als kind ?

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Glaubt doch einfach, was ihr glauben wollt oder glauben könnt und lass auch die anderen glauben was sie mögen. Ich finde die Menschwerdung eines Gottes nicht so problematisch wie manch andere Geschichten, die in beiden Religionen vorkommen. Sprechende Schlangen und Eselinnen, eine weltweite Flut, Mauern, die wegen Blasmusik einstürzen... Die Liste ist endlos. Und noch viel problematischer sind die ganzen (übrigens absolut menschgemachten!) Verhaltensregeln und Vorschriften, die zu nichts anderem als Machtgewinn und Kontrolle dienen.  

Kommentar von anniegirl80 ,

Da hast du recht - Gott ist mehr als das!

Gott ist aber auch mehr als nur Jesus. Als Jesus lebte, war Gott immer noch im Himmel. ER hat also weiterhin die Welt regiert ;-)

Das ist das was die meisten Christen als Dreieinigkeit bezeichnen, da auch noch der Heilige Geist eine Rolle spielt.

Und dass du ein Problem damit hast dass die Menschen 30 Jahre auf Jesus warten mussten, verstehe ich nicht. Denn eigentlich warteten die Juden schon seit Jahrhunderten auf den Messias, den Erlöser. Sie wussten doch grundsätzlich nicht, wie lange es noch dauerte. Ich finde, da machst du einen Denkfehler :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community