Frage von lateinchiller, 25

Chemie Atombindungen?

https://de.m.wikibooks.org/wiki/Anorganische_Chemie_f%C3%BCr_Sch%C3%BCler/_Die_A...

Wir solln auf der Seite die Fragen beantworten (ganz runterblättern zu Wiederholungsfragen). Ein paar Fragen versteh ich nicht, kann mir jemand helfen ?

5.) Gibt es Mischformen der Bindung, erkläre mit deinen Worten und einer Zeichnung. 7.) Wie kommen Zweifachbindungen zustande ? 8.) Nenne zwei Wege, auf denen ein Element Edelgaskonfigurationen erreichen kann. _________ Bei 5.) und 7.) hab ich gar keine Ahnung, bei 8.) hätte ich gesagt, alle Außenelektronen abgeben oder noch so viele aufzunehmen, dass man auf 8 Außenelektronen kommt.

Antwort
von Spezialwidde, 25

Allgemein gibts ja Ionen und Elektronenpaarbindung. Entweder hat ma das eine oder das andere, Mischformen gibts meiner Ansicht nach nicht. Zu 7: Um eine Elektronenpaarbindung eingehen zu können muss ja jedes beteiligte Atom ein ungebundenes Valenzelektron haben. Haben die beteiligten Atome 2 davon können sich 2-Fachbindungen ausbilden. Gibt dann 4 gemeinsam genutzte Elektronen. Bei 8 kann man sich streiten wies gemeint ist. Entweder man sieht es so wie du (aufpassen, es gibt auch die Heliumkonfiguration mit 2 Elektronen, alle anderen haben aber 8 ) oder eben über die Bindungsart, mit Hilfe der gemeinsam genutzten Valenzelektronen bei der E-Paarbindung kann ein Atom ja auch auf Edelgaskonfiguration kommen.

Kommentar von lateinchiller ,

Danke, können Sie mir nochmal kurz helfen ? 9.) Frage: Erkläre, warum die Elektronenpaare eines Atoms immer den größtmöglichen Abstand voneinander haben. -> Also ich würde sagen, weil alle Elektronen negativ geladen sind und gleiche Ladungen stoßen sich ab. Doch jetzt ist die 10. Frage: Beschreibe, wie man mit dem Wissen aus Aufgabe 9 zum räumlichen Bau der Verbindung kommt ? -> Was hat das den damit zu tun ? Zum Bau des Moleküles kommt man doch, indem man die Lewisformel zeichnet und schaut, wie man dies in der räumlichen Struktur zeichnen kann ????? Wäre mich freuen, wenn Sie nochmal helfen können.

Kommentar von Spezialwidde ,

Naja wie du schon richtig erkannt hast: Gleichnahmige Ladungen also Elektronen stoßen sich ab. Das machen auch die Valenzelektronen auf der äußersten Atomschale so. Ich erkläre es mal am Beispiel des Kohlenstoffs. Wir haben 4 ungebundene Valenzelektronen. Also ist C 4-bindig. Stell dir jetzt mal vor du hast Methan. ein C verbunden mit 4H. Jetzt stoßen sich die Valenzelektronen den C ab, also sie wollen möglichst großen Abstand haben. Sie ordnen sich deshalb in Tetraederstruktur an, einfach deshalb weil das die mathematisch günstigste Form ist, bei der alle Elektronen möglichst großen Abstand haben. Also wird auch das Molekül tetraedrisch werden.

Kommentar von lateinchiller ,

Danke !

Kommentar von lateinchiller ,

Könnte man nicht die 5.) Frage (Mischform) mit HF beantworten ? Also Elektronennegativitätadiffernz 1,8 (eiegntlich Ionenbindung), aber da Nichtmetall + Nichtmetall ja Elektronenpaarbindung.

Kommentar von Spezialwidde ,

bei Elektronegativitätsdifferenzen bei einer Elektronenpaarbindung haben wir eine mehr oder weniger stark polare Elektronenpaarbindung, die auch zu zwischenmolekularen Dipolwechselwirkungen führt, nichts desto trotz ist es immernoch eine Elektronenpaarbindung. Erst wenn Elektronen komplett übergehen haben wir Ionen.

Kommentar von Spezialwidde ,

Achso, nochwas, wenn wir grad beim Flourwasserstof sind. Für das Auftreten von Ionenbindungen ist es Vorraussetzung, das die gebildeten Ionen auch existenzfähig sind. Bei reinem HF wäre der Reaktionspartner ja der Wasserstoff. Der hat nur ein einziges Elektron, wenn man ihm das entnimmt hat man ein reines Proton. Das ist nicht "lebensfähig" so dass reiner HF niemals eine Ionenbindung ausbilden kann. Nur zb in Verbindung mit Wasser kann eine Protolyse auftreten, dann reagiert das "Proton" mit Wasser zu H3O, aber das gehört ins Kapitel der Säuren/Basenreaktionen

Kommentar von lateinchiller ,

Zwischenmolekulare Kräft sind Kräfte zwischen Molekülen oder nicht zwischen Atomen eines Moleküls ?

Kommentar von Spezialwidde ,

So ist es. Deswegen heißen sie auch zwischenmolekular und nicht zwischenatomar ;-)

Kommentar von lateinchiller ,

Können bei der 5.) Frage nicht Molekül-Ionen gemeint sein ?

Antwort
von bartman76, 22

5.) Ich weiß nicht genau was mit "Mischform" gemeint ist. Die Bindungsart folgt einer Definition und der Übergang zwischen diesen ist fließend. Es folgt nicht irgendwie ein Sprung von einer Bindungsart zur anderen.

7.) Das ist wirklich ein weites Feld und man könnte viel schreiben (wobei ich zuegebenerweise für das meiste sleber wieder Bücher wälzen müsste).

8.) Atome haben grundsätzlich die Möglichkeit Elektronen aufzunehmen oder abzugeben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community