Frage von xNeerual, 59

Chinchilla einzelhaltung?

Hallo liebe Community, bevor jetzt alle wieder gaaanz tief ausholen und das Wort Tierquälerei nach mir werfen, nein, ich habe keine Chinchillas, will auch keine und denke auch auf gar keinen Fall, dass man die Tiere alleine halten sollte.

Die von euch, die jetzt immer noch da sind, hier ist meine Frage:

Was passiert mit einem Chinchilla (oder auch mit Tieren wie Kaninchen oder Mäusen) die, obwohl sie solche Gruppen Tiere sind, alleine gehalten werden?

Im Sinne von: werden sie körperlich/physisch krank, werden bissig, sterben häufig oder schneller, u.ä...?

Wie gesagt, ich will kein Chinchilla oder anderes Haustier, ich habe bereits einen Teddy Hamster der sehr glücklich und gesund bei mir lebt; die Frage ist mir einfach nur in den Kopf geschossen.

Expertenantwort
von monara1988, Community-Experte für Kaninchen, 23

Hi,

ich kann nur für Kaninchen sprechen:

Kaninchen sind sehr soziale Rudeltiere, die das meiste was sie tun mit anderen Kaninchen tun wollen/müssen, zB. sich gegenseitig Augen/ Fell putzen, vor Gefahren warnen,  etc.
Sie wollen zudem jemanden haben den sie verstehen und vorallem jemandem mit dem sie kuscheln können. In Außenhaltung (im Winter) brauchen sie sich besonders zum kuscheln, und zum aniemieren sich zu bewegen (warm hoppeln).
So gut wie alles was sie an kaninchentypischen Dingen tun wollen, wird zusammen gemacht

Können Kaninchen dies aber nicht weil der Mensch sie alleine hält, dann können sie sich nicht richtig wie Kaninchen Verhalten, und bekommen daraufhin Verhaltensstörungen:

  • Die einen Kaninchen sind unzufrieden und werden aggressiv, bissig, randalieren.
  • Die anderen Kaninchen sind total verzweifelt und werden total anhänglich. Sie können zwar mit dem Menschen nichts von dem machen was sie wollen, aber der ist besser als nix.

Aufgrund diesen Leids sterben Kaninchen meist schon nach wenigen Jahren!

Wobei es anscheinend so ist, das wenn man ein Kaninchen von Anfang an in Einzelhaltung quält, es doch relativ alt werden kann, wärend Kaninchen
die Artgenossen hatten und sie vermissen, schneller sterben.

Viele Leute denken, das ihr Kaninchen keine Artgenossen mag, weil es mit ihnen gekämpft hat, und quälen es daraufhin in Einzelhaltung, weil sie nicht wissen, das Kaninchen Rudeltiere sind die aber am anfang kämpfen
müssen!
Und mache sind sogar so egoistisch, und halten ein Kaninchen alleine damit es zutraulicher wird. Das ihr Kaninchen aber nur verzweifelt Sozialkontakt und denjenigen garnicht wirklich gern hat, kapieren diese Leute nicht.

-   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -  

Jeder der Rudeltiere allein hält, ist einfach nur faul, naiv, ignorant, empahtielos, und/ oder verantwortungslos und begeht Tierquälerei!
Leider verstehen das viele nicht da ihre Tiere sich ja nicht beschweren (können). Meist erst wenn die Tiere anfangen zu nerven (Gitterrattern) oder beißen, wird mal nachgefragt warum das denn so ist... bis dahin hat das Tier aber schon gelitten -.-

Wenn sich doch einfach nur mal jeder über die Haustiere informieren würde die er sich anschaffen will, oder, schon angeschaft hat und sie entsprechend ihrer Art halten würde, dann könnte man ein ein großes Stück Tierleid vermeiden und somit diese doch eher kaputte herzlose Welt ein klein wenig besser machen... ;)

Gruß

Antwort
von Spikeeee, 25

Hallo xNeerual!

Du hast mit deiner Vermutung voellig recht! Ein Gruppen-/Rudeltier in Einzelhaltung wird haeufig

  • Verhaltensgestoert
  • eventuell bissig
  • koerperlich/physisch krank
  • und hat natuerlich eine kuerzere Lebenserwartung (verliert die Lust am Leben)

Nebenbei ist es natuerlich Tierquaelerei ein Rudeltier in Einzelhaft zu halten. Kein Tierliebhaber macht soetwas ;) Generell muss man immer auf die individuellen Beduerfnisse der Tierart die man sich zulegt achten. Das gilt nicht nur fuer die Gruppengroesse sondern auch fuer Kaefig/Gehegegroesse, Auslauf, Futter und so weiter... Dein Hamster wuerde natuerlich keinen Artgenossen wollen, da ist die Einzelhaltung, sofern alle anderen Faktoren stimmen, das einzig Artgerechte!

"Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fuehlen, muessen Tiere fuehlen, dass Menschen nicht denken"


Antwort
von Calioniel, 23

Sie werden äußerst traurig. Ich weiß nicht, ob man das nicht sogar depressiv nennen kann. Und ja, daran können sie sogar sterben. Und das weiß ich aus eigener Erfahrung, nicht, weil es überall steht. :)

Kommentar von xNeerual ,

aber äußert sich diese trauer auch irgendwie?

Kommentar von Calioniel ,

Also ich hatte ganz ganz früher nur eine Ratte, weil ich dachte alle übertreiben von wegen nicht alleine und so weiter. Sie saß nur in der Ecke, kaum gefressen und ich finde man sah ihr die Trauer einfach total an. Ich versteh echt nicht wie Menschen das ignorieren können, das tut richtig weh ein Tier so leiden zu sehen. Als ich klein war hatten wir Meerschweinchen und als das eine gestorben ist, ist kurz darauf auch das andere gestorben. Also können sie daran auch wirklich eingehen

Kommentar von xNeerual ,

Oh manno man, traurige sache

Antwort
von kuechentiger, 20

Im Sinne von: werden sie körperlich/physisch krank, werden bissig, sterben häufig oder schneller, u.ä...?

Genau!

Antwort
von BlackyGizmo, 10

Das kann man pauschal niemals sagen.

Wie wir Menschen auch hat jedes Tier einen anderen Charakter.

Das eine Kaninchen findet es total schrecklich auch nur einen Tag alleine zu sein und liebt sein Partner dann abgöttisch. Ein anderes ist vielleicht nicht so stark traurig wenn da grad keiner ist und findet es dann okay das da auch wer anders rumläuft. Und natürlich dazwischen gibt es auch alles.

Man kann ja nicht behaupten, alle Tiere verhalten sich gleich mit einem Partner und empfinden gleich. Denn wir hier alle schon sagen KEINER hier weiß wie die Tiere wirklich empfinden. Ich denke es gibt mit Sicherheit auch welche die gerne alleine sind, aber dass können wir nicht wirklich wissen. Einzelgänger halt, gibt es bei Menschen ja auch. Deshalb ist es natürlich immer besser sie nicht allein zu halten.

Es gibt Kaninchen/Chinchilla in Einzelhaltung die sind 12-15 Jahre geworden, deshalb kürzere Lebenserwartung passt auch nicht immer so wirklich.

Z.B. Mein Weibchen (Kaninchen) hat vorher bei jemanden in Außenhaltung gelebt und wurde ab und an rausgelassen. Als ich es genommen habe hat er mir das Kaninchen mit handelsüblichen 1 stöckigem Käfig gegeben. Sie hat in keinster Weise am Käfig geknabbert und sie wurde nicht aggressiv oder bissig. Sie rennt auch nicht apathisch vor mir weg. Sie ist sehr an Menschen gewöhnt. Sodass ich nicht weiß wo sie etwas negatives davon getragen haben soll, außer von Futter Fett geworden zu sein, aber das hat ja nichts damit zu tun.

Danach habe ich es geändert bevor ihr Möchtegern Tierschützer jetzt meint das kommentieren zu müssen. Und auch zu zweit sind jetzt beide an Menschen gewöhnt etc.


Kommentar von spikecoco ,

was ist das für eine Aussage, das manche Tiere trotz Einzelhaft  12-15 Jahre alt geworden sind. Dies sagt doch gar nichts über den Zustand der Tiere aus, im Gegenteil, man könnte die Tiere bedauern, solange in verantwortungsloser Haltung  überlebt zu haben.

Kommentar von BlackyGizmo ,

Sie hat gesagt was passiert wenn man die einzeln haelt und z.b haben welche geschrieben die leben nicht lange und das stimmt nunmal nicht immer ... das rechtfertigt die einzelhaltung nicht und das habe ich auch nie behauptet. dreh mir nicht die worte im mund um

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community