Frage von Annanas33, 89

Chihuahua und Bulldogge zusammen halten?

Ich habe eine konti dogge 6 jahre alt und gross . Sie verletzt keine anderen hunde wenn sie sie nicht belästigen oder absichtilch. Ich bekomme auch einen chihuahua. Der chihuahua wird 12 wochen alt sein, also noch baby. Geht das mit denne zwei?

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 65

Die Frage hättest Du Dir eigentlich stellen sollen, bevor Du Dich für die Anschaffung des Chihuahuas entscheidest.

Natürlich geht das grundsätzlich.

Allerdings wäre mir persönlich der Größenunterschied zu groß, es zu riskant, daß der Chi beim Spielen verletzt wird. Da muß der Bulli gar keine bösen Absichten haben - nur mal beim "Klopfepfoten" machen, die Pfote bissl unsanft auf den Rücken des Chihuahuas gesetzt, schon kann der Zwerg verletzt werden.

Ich persönlich lasse meine Hündin (die wirklich immer versucht, sehr vorsichtig zu sein) nicht mit sehr kleinen Hunden spielen, weil ich einfach kein Risiko eingehen möchte.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 66

Hallo,

ein Chihuahua-Welpe ist ein sehr kleines Wesen, dein anderer Hund eher ziemlich groß und schwer.

Du schreibst selbst: "Sie verletzt keine anderen hunde wenn sie sie nicht belästigen".

Was glaubst du denn, wie der Welpe sein wird? Der will spielen, der will toben, der "belästigt" andere Hunde und lässt sie nicht in Ruhe. Das ist auch völlig normal - birgt aber die große Gefahr in sich, dass der erwachsene Hund dann auch mal genervt ist und - sein gutes Recht - dem kleinen Racker mal zeigt, "wo der Hammer hängt". Kein Problem im Normalfall - aber wenn der Größen- und Gewichtsunterschied schon sehr sehr groß ist, dann kann das für den Welpen bitterböse Folgen haben, die dein anderer Hund so gar nicht beabsichtigt hat.

Ich wäre da sehr sehr vorsichtig.

Gutes Gelingen

Daniela

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 36

Ich würde es lassen.

Bei mir leben mehrere Hunde, die allerdings hinsichtlich Größe, Ausdruck (alle Langnasen) und Kräften auf einer Ebene sind.

Draußen sind sie anderen Hunden gegenüber auch friedlich und gut kontrollierbar. Aber einen Hund zu einem bereits vorhandenen ins Haus zu holen ist eine ganz andere Nummer als solche Begegnungen. Gerade Ressourcen (Aufmerksamkeit, Liegeplätze, Spielzeug, Futter) spielen da plötzlich eine ganz andere Rolle und können für richtigen Streit sorgen.

Ein weiterer Punkt ist, dass es zwischen Plattschnauzen und Langnasen Missverständnisse geben kann, weil die Ausdrucksart/ Mimik unterschiedlich ist. Da würde ich lieber bei einem Zweithund bleiben, der ähnlich aussieht und tickt.

Viel wesentlicher ist aber, dass Welpen nerven können, sehr penetrant sind und ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen kann, dass Du Deine Hunde trotz größter Bemühungen nicht ständig im Auge haben kannst. Wenn Deine Bulldogge den Welpen maßregelt, kann das tödlich enden. Stell Dir nur kurz vor, dass Dein Ersthund den Welpen auf den Rücken wirft und ihn mit seinem Gewicht fixiert. Das ist vollkommen normal, aber bei dem ungleichen Kräfteverhältnis extrem riskant für den Welpen. Und gerade Hündinnen reagieren u.U. ausgesprochen zickig auf fremde Welpen und schießen gerne mal über das Ziel hinaus.

Auch die schönen Seiten der Mehrhundehaltung sind bei dieser Kombination sehr stark eingeschränkt. Ich finde es wahnsinnig schön zu sehen, wie meine Hunde zusammen spielen. Auch das wäre in der von Dir gewählten Konstellation kaum möglich, weil das Verletzungsrisiko zu hoch ist. Allein schon beim Zergeln könnte Deine Bulldogge dem Kleinen das Genick brechen.

Gleiches gilt für völlig harmlose Situationen: Wenn meine Hündin mit meinem Welpen in einem Korb liegt, dreht sie sich manchmal im Halbschlaf auf ihn drauf. Bei dem Größenverhältnis meiner beiden völlig unkritisch, bei dem von Dir angedachten ebenfalls ein Risiko.

Ich halte Deine Wahl also für keine gute Idee.

Antwort
von sukueh, 55

Erstmal sollte man seinen eigenen Hund doch gut genug kennen, um SELBER diese Frage nach dem "geht das mit denne zwei" beantworten zu können. Was sollen denn da Vermutungen von Leuten, die weder deinen Hund noch den Welpen noch deinen Umgang mit den Hunden kennen, helfen ?

Hätte ich einen Hund, von dem ich selber sagen würde "er verletzt keinen Hund, sofern er nicht "belästigt" wird oder "absichtlich" würde ich mir keinen Welpen und schon gar keinen einer so kleinen Rasse anschaffen.

Aber so wie du deine Frage stellst ("ich bekomme"), steht ja schon fest, dass du Hundewelpen nimmst oder könntest du den Kauf noch rückgängig machen?

Wie gesagt, Vermutungen helfen dir nicht weiter - wichtig ist auch, wie dein Umgang mit den Hunden ist. Es gibt immer wieder Beispiele, wo Leuten gesagt wird, diese oder jene Art der Hundehaltung würde Probleme geben und wo es dennoch ganz gut klappt. Das hängt aber eben viel vom Menschen ab. Und wie gesagt, bei deiner Einschätzung deiner Dogge würde ich davon absehen.

Antwort
von Weisefrau, 30

Hallo, ich werde Menschen nie verstehen die sowas machen. Warum denken Leute so wenig nach?

Zwei so unterschiedliche Rassen können doch nie was miteinander anfangen. Selbst als Erwachsene Hunde nicht! Zu einer Bulldogge passt eine Bulldogge und zu einem Chihuahua eine ähnliche zarte Rasse!

Das Risiko das der Chi in den ersten 3 Jahren getötet wird liegt bei 65%!

Antwort
von Mell1990, 43

Ich würde es  nicht machen.
Eine Bekannte hat einen Huskymix, einen Golden Retriever und einen Chihuahua. Die großen haben gespielt, der kleine hat sich eingemischt, ist vom Sofa auf die Glasplatte vom Tisch gefallen und hat sich so sehr dabei verletzt, dass er an Gehirnblutungen verstorben ist.

Mit einem chihuahua würde ich nur kleinere Hunde halten. Die können dann untereinander auch besser spielen

Antwort
von xttenere, 44

Ich halte einen DoKhyj Mischling von gut 45 kg...jetzt knapp 15 jährig...einen Papillon von knapp 4 kg (14 jährig ) und einen 18 monatigen Ridgeback x Appenzeller Mix von 20 kg zusammen. Alle 3 sind Rüden. Jeder dieser doch so unterschiedlichen Hunde respektiert den Schwächeren, und nützt seine grössere Kraft nie aus. Sie schlafenn zusammen, und tollen auch draussen zusammen rum. Der Kleinste ist natürlich der Frechste....verletzt wurde er noch nie.

Einzige Vorsichtsmassname ist, dass die 3 getrennt gefüttert werden. 

Kommentar von Berni74 ,

Und wie alt waren sie, als sie zu Dir gekommen sind?

Kommentar von xttenere ,

Rambo, mein sanfter Riese war 5, als der kleine, damals 4 jahre alte Papillon zu mir kam. Es war wunderschön zum zuschaun, wie sanft sich der Grosse gegenüber dem Kleinen benahm. Mein Jüngster kam im Alter von 10 Wochen zu uns. Trotzdem er sehr wild ist, und eine Grösse von 58 cm ereicht hat, geht er sehr sanft mit dem Kleinen um.

Allerdings wäre ich nie ein Experiment eingegangen. Ich kannte meinen Rambo, und wusste wie er mit kleinen Hunden und Wlpen umgeht.

Antwort
von minibabybel, 55

Naja ich würde so zwei unterschiedliche Hunde nicht halten. Eine Bulldogge ist sehr kräftig, er könnte dem Chihuahua beim Spielen unbewusst verletzten.
Ausserdem schreibst du, die Dogge tut nichts solange sie nicht belästigt wird, da kommt ein Welpe ins Haus und natürlich wird er den großen ständig "nerven".

Keine gute Idee.

Antwort
von MiraAnui, 53

Würd ich nicht machen..

Der größen Unterschied ist einfach zu groß. Er muss ja nicht absichtlich den chi verletzen, er muss nur mal stolpern

Antwort
von wotan0000, 54

Mir wäre das Risiko zu gross.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 37

das waere mir zu riskant -auch unabsichtlich kann die bulldogge so einen chiwelpen verletzten.

hinzu kommt: eine welpe ist fuer aeltere hunde oft laesitg und nervend -dann kann schon ein kleiner stupser des grossen fuer das minuhundebaby toedlich oder gefaehrlich sein.

was weisst du ueber mehrfach hundehaltung?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten