Frage von LisavE1998, 119

Chihuahua nicht an Leine. Was kann man machen?

Ehrlich gesagt wusste ich gar nicht wie ich die Frage so kurz und knapp formulieren soll. Fakt ist, dass wir in einen Mehrfamilienhaus wohnen in dem mehrere Hunde ebenfalls hausen bei ihren Herrchen. Hier gibt es einen kleinen putzigen Chihuahua, der sich leider gar nicht mit unserer belgischen Schäferhündin versteht. Von Anfang an hat der kleine den Macker markiert und sie angeklefft und aufs übelste zur Schnecke gemacht. Unsere ist eben kein Schoßhund und leider geht das gepöbel nicht so spurlos an ihr vorbei. Sie klefft natürlich zurück. Wir akzeptieren dass die beiden sich nicht verstehen. Dazu muss man auch sagen dass der Kleine sehr frech ist und einmal fast in unserem Flur stand weil er NIE angeleint ist. Es ist so dass das Paar mit dem Hund eine Etage über uns wohnt. Und während der Mann die Tür noch abschließt und sich fertig macht rennt der Hund bereits vor das Treppenhaus runter nach draußen. Natürlich kommt es dann hin und wieder vor, dass wir mit unserer Hündin auch gerade Gassi gehen wollen oder gerade nach Hause kommen. Der Kleine rennt unserer Hündin direkt vor die Schnauze, hat keinerlei Respekt, bellt und das lässt sich unsere irgendwann nicht gefallen. Das ist ein Kampf sie zurück zu halten damit die dem Chihuahua nix tut und bis der Herr dann endlich mal unten ist und den Hund auf den Arm nehmen kann dauert es meist sehr lange. Nur weil deren Hund bloß ein kleiner Chihuahua ist halten die es nicht für nötig ihn anzuleinen , zumal die ja wissen dass der sich mit unserer nicht versteht und die nichtmal in Nähe des Hauses ihren Hund bei sich haben. Nur wenn irgendwann mal was passiert dann ist unsere nämlich die schuldige weil sie eine belgische Schäferhündin ist und die "natürlich" meist die aggressiveren sind. (Zumindest wird das als Vorurteil immer gesagt) dabei haben die Nachbarn die leinenpflicht nicht eingehalten. Mit den anderen im Haus versteht unsere sich allerdings gut. Von Anfang war ging das zwischen den beiden gar nicht gut. Wie ist das jetzt genau mit Leinenpflicht und wenn irgendwann mal etwas passiert wer haftet dann?

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 36

Ich würde auch nochmal mit den Nachbarn in Ruhe und vernünftig reden.

Fakt ist, wenn Eure Hündin den kleinen verletzt - auch, wenn er frei ist und sie angeleint - dann müßt Ihr dafür aufkommen. Also solltet Ihr das auf jeden Fall vermeiden.

Ich würde an Eurer Stelle daher konsequent mit meinem Hund trainieren, daß es in jeder Situation möglich ist, ihn nur auf mich zu konzentrieren. Das müßte dann in meinen Augen so aussehen, daß Eurer Hund vor Euch sitzt und Euch anschaut, egal, was um ihn rum passiert. Ist etwas Arbeit, aber auf jeden Fall nicht unmöglich :-)

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 55

An Deiner Stelle würde ich noch einmal im Beisein eines neutralen Dritten (Hausmeister, Vermieter) mit den Nachbarn reden und sie eindringlich darum bitten, den Hund zu sichern.

Fakt ist, dass selbst ein Maulkorb zur Sicherung Deines Hundes nicht helfen würde, weil alleine durch den Größen- und Gewichtsunterschied schon ernsthafte Verletzungen entstehen können, wenn es zwischen den Hunden eskaliert. 

 Deinem Hund würde ich beibringen, dass er angeleint bei offener Tür wartet und absitzt, während Du kurz in den Flur gehst und guckst, ob der Weg frei ist. Neben die Wohnungstür würde ich mir entweder eine Wasserflasche oder Discs legen und dem kleinen Hund eine Ladung Wasser bzw. ein Scheppern vor die Füße verpassen, wenn er sich meinem Hund pöbelnd nähert. Das würde ich den Besitzern auch so ankündigen. Für den Hund ist das unangenehm, aber es wird deutlich unangenehmer, wenn Deinem Hund mal der Geduldsfaden reißt. 

Dir bleibt leider nur, Deinen Hund aus der Schusslinie zu nehmen, auch wenn sich der andere Hundehalter rücksichtslos verhält. Wenn es zu einem Zwischenfall kommt, hast Du nicht nur das Problem, dass das Ordnungsamt sich einschalten wird, sondern Du wirst im Haus auch ordentliche Probleme mit den uneinsichtigen Nachbarn bekommen. 

Antwort
von Unsinkable2, 27

Chihuahua nicht an Leine. Was kann man machen?

  1. Mit den Haltern reden.
  2. Mir selbst Gedanken über mein eigenes Versagen machen und zuerst mich weiterbilden und dann meinen (unerzogenen!) Hund trainieren.

Natürlich ist das Reden mit den Nachbarn die erste Möglichkeit: Es ist ein Gebot der Fairness, dass man aufeinander Rücksicht nimmt.

Doch ist deine Lady ziemlich unerzogen, wenn sie sich derart benimmt. In einem gesunden Rudel ist es nicht ihr Job, sich um den kleinen Kläffer zu kümmern.

Und wie @Bernie74, @barbarinaholba, @Fuchssprung und @Naninja schon schrieben: Es ist DEIN JOB. Also übernimm ihn auch! Sonst muss deine Lady notgedrungen einspringen und dein Versagen auszubügeln versuchen.

Sie klefft natürlich zurück.

Überhaupt nicht "natürlich".

Natürlich ist es, wenn sie akzeptiert, dass du die Situation klärst ... und DASS du die Situation klärst, bevor sie dir dabei helfen muss. (Denn das ist es, was sie tatsächlich macht: Sie hilft dir. Sie unterstützt dich. Und je weniger du machst, desto mehr muss sie machen.)

Wir akzeptieren dass die beiden sich nicht verstehen.

Okay, aber warum muss es eskalieren? Wenn deine Lady diesen Winzling als "potenzielle Gefahr" betrachtet, hast DU VERSAGT. 

Von Anfang an hat der kleine den Macker markiert und sie angeklefft und aufs übelste zur Schnecke gemacht.

Ja, viele kleine Hunde haben einen Napoleon-Komplex. Und? Ist das ein Grund für dich, durch Nachlässigkeit und Fehlverhalten deinem Hund so viel Stress zu bereiten?

Das ist ein Kampf sie zurück zu halten damit die dem Chihuahua nix tut und bis der Herr dann endlich mal unten ist und den Hund auf den Arm nehmen kann dauert es meist sehr lange. 

Logisch. Dein Hund ist verzweifelt und denkt: "Warum unternimmt LisavE98 denn nichts? Muss ich mich echt um alles allein kümmern?"

Das "Zurückhalten" sorgt bei deiner Hündin letztlich nur für noch mehr Stress; sie schaukelt sich regelrecht auf. Sie MUSS das tun, denn durch das Zurückhalten zeigst du ihr: "Oh! Mein! Gott! Wir werden vertrieben. Widerstand lohnt sich nicht mehr." ... Logisch, dass deine Hündin keinen Bock darauf hat. Sie SIEHT, dass es offensichtlich ist, das zu euren Gunsten klären zu können. Also bemüht sie sich darum, deinen Job zu machen.

Nur wenn irgendwann mal was passiert dann ist unsere nämlich die schuldige weil sie eine belgische Schäferhündin ist und die "natürlich" meist die aggressiveren sind.

Es ist hoffentlich auch in deinen Augen ein Unterschied, ob man von einem bellenden Taschenfeuerzeug gelocht wird, oder ob der Schäferhund zuschlägt...

In diesem Sinne ist es DEINE VERDAMMTE AUFGABE, deinen Hund unter Kontrolle zu bringen. In jeder Situation. Auch in so einer leicht zu  klärenden, wie dieser hier. Tipps dazu hast du von @Naninja, @Fuchssprung und @barbarinaholba erhalten. 

(Mein DRINGENDER Rat: Konzentriere dich zunächst auf @barbarinaholbas und @Fuchssprungs Vorschläge, auch, wenn @barbarinaholbas Vorschläge ziemlich schwierig zu lesen sind. Denn was du zunächst brauchst, ist das Vertrauen deines Hundes in dich. Das fehlt offensichtlich völlig. 

Außerdem solltest du ganz allgemein am Grundvertrauen deines Hundes in dich arbeiten.)

====================================

Genereller Tipp: Prüfe IMMER zuerst, ob du irgendwo, irgendwie oder irgendwann Fehler gemacht hast oder machst. Die allermeisten Situationen lassen sich lösen, wenn du deine eigenen Fehler behebst und sie nicht den anderen in die Schuhe zu schieben versuchst, um sie loszuwerden...

====================================

Wie ist das jetzt genau mit Leinenpflicht ...?

Es gibt in Deutschland keine generelle Leinenpflicht. Jedoch können Bundesländer, Städte und Gemeinden Einzelvorschriften machen. Frage ggf. beim Ordnungsamt nach. Seltener wirst du etwas dazu in der Hausordnung finden.

... und wenn irgendwann mal etwas passiert wer haftet dann?

Das hängt ausschließlich von der Situation ab und lässt sich nicht allgemein beantworten. Da du die Situation aber kennst und zur Deeskalation nichts beiträgst (Ja, hier wird auch die Frage nach dem Maulkorb für deine Lady kommen! Insbesondere, wenn der Hausflur als potenzielles "Kampfgebiet" eingegrenzt wird.) , wirst du in den allermeisten Konstellationen wohl einen Anteil, wenn nicht die gesamten Kosten, übernehmen müssen.

Kommentar von Deamonia ,

wow, ganz schön agro deine Antwort o.O 

Kommentar von Unsinkable2 ,

Ist nicht der erste Schritt zur Lösung eines Problems, das Problem zu beschreiben? Auch dann, wenn die Problem-Beschreibung nicht im emotional gewünschten Bereich liegt?

Antwort
von skjonii, 46

Ich kann deine Situation voll und ganz nachvollziehen. So gemein es klingt, aber man wünscht sich dann schon manchmal dass der Kleine einfach mal einen auf den Deckel bekommt. Des Rätsels Lösung ist das aber definitiv nicht, vor Allem rechtlich nicht. 

Ich würde dir zunächst vorschlagen einfach mal mit den Leuten zu sprechen, auch unter Androhung des Ordnungsamtes. Es heißt nicht umsonst Leinenpflicht. Es geht ja nicht nur um die Sicherheit der Anderen, also dir und deiner Hunde, sondern auch die des Chihuahuas. Sag ihm klipp und klar: Wenn der Hund sich abgeleint asozial gegenüber anderen Hunden verhält, kann keiner dafür garantieren, dass nichts passiert. Ein "normaler" Hundemensch sollte sich doch da eigentlich recht schnell einsichtig zeigen. Aber "normale Hundemenschen" gibt es ja eigentlich ohnehin nicht...

Ist den anderen Mietern oder Nachbarn auch schon etwas ähnliches aufgefallen? Wenn die sich auch darüber beschweren oder gestört fühlen, könnte man eventuell auch den Vermieter mit einbeziehen. Vielleicht wäre es z.B. möglich, dass anleinen im Hausflur mit die Hausordnung aufzunehmen. Wenn der Halter dann immernoch dagegen verstößt, kann man Konsequenzen ziehen.

Manchmal sind Menschen leider so uneinsichtig, dass es erst eskalieren muss, bis sie umdenken. Ich hoffe für dich, dass das nicht passiert!

Antwort
von Dahika, 10

ich würde noch mal mit dem Nachbarn reden. Es geht hier nämlich nicht nur um Recht und Gesetz, sondern um das Leben seines Chihuahuas. Diese kleinen Hunde haben nämlich keine Knautschzone.

Wenn ich so einen Hund hätte, und in meinem Haus lebte ein größerer Hund, den mein Kleiner nicht leiden kann, würde ich mein Hündchen immer an der Leine halten oder sogar tragen.

Antwort
von xttenere, 28

Es gibt eigentlich nur eine Lösung....

Rede mit den Nachbarn und bitte sie, den Chi an die Leine zu nehmen

 erkläre ihnen, was passiert, wenn Dein Belgier mal mit der Pfote den Kleinen aus Versehen runter drückt...vom zuschnappen mal gar nicht zu reden....

Arbeite aber auch an Dir. Deine innere Unsicherheit, wenn Du die Wohnung verlassen willst, überträgt sich auf Deinen Hund.

Vielleicht könnt Ihr ja zusammen mal auf eine Gassirunde gehen....Oft  legen sich dann die Probleme zwischen den Hunden von selbst

Antwort
von Fuchssprung, 24

Der Kleine denkt er ist der König der Welt und Schuld daran sind seine Besitzer. Du schreibst, dass der Mann seinen Hund auf den Arm nimmt um ihn vor deinem Hund zu beschützen. Vermutlich macht er das auch in jeder anderen Situation so. Vermutlich korrigiert er seinen Hund auch nicht, wenn er andere Hunde oder sogar Menschen von oben ankläfft. Vermutlich streichelt er ihn, während er auf seinem Arm kläfft und bestätigt damit auch noch sein dominantes Verhalten. Mit diesem Verhalten bringt er seinen Hund in Teufelsküche.

Ich würde dir raten sein Verhalten zu unterbinden, wenn er am Boden ist und sich deinem Hund auch nur nähert. Dafür musst du deinen Hund ablegen und ihm einschärfen dass er liegen bleiben soll. Dann stellst du dich zwischen deinen Hund und die kleine Bestie und "beschützt" deinen Hund indem du das kleine Fellbündel mit einem leichten aber sehr schnell ausgeführten Stupser an Hals oder Brust korrigierst. Mehr braucht es bei einem so kleinen Hund eigentlich nicht. Damit erringst du sofort seine Aufmerksamkeit und du steigst gleichzeitig in der Achtung deines Hundes. Er sieht dass du den Kleinen im Griff hast und dass es nicht seine Aufgabe ist, dich zu beschützen. 

Wenn dann das Herrchen bei dir eintrifft, würde ich an deiner Stelle mit ihm reden und ihm sagen, dass das Verhalten seines Hundes nicht nur sehr gefährlich, sondern auch sehr ungehörig ist. Erkläre ihm, dass er dem kleinen Hund auf seinem Arm sehr viel mehr Macht gibt als ihm zusteht. Der kleine Kläffer sieht die Welt von oben und denkt er sei der größte Hund des Planeten. Bring dem Mann bei, dass es falsch ist den Hund zu loben und zu streicheln während er sich falsch benimmt. Zeige ihm wie und wann er seinen Hund korrigieren muss, ohne ihm weh zu tun. 

Selbst kleine Hunde lernen sehr schnell und wenn der Mann mit zieht, ist das schlechte Verhalten sehr schnell vergessen. Wenn er nicht mit zieht, muss er damit rechnen, dass deinem Hund eines Tages der Kragen platzt und auch das würde ich ihm in aller Deutlichkeit klar machen.

Antwort
von douschka, 47

Schwierig! Die Kleinen werden selbst von ihren Besitzern nicht als vollwertige Hunde angesehen und somit Rücksicht und Erziehung oft vernachlässigt. Da hilft ein Gespräch meistens mit Darlegung evtl. Folgen und zur Not Drohung mit dem Ordnungsamt.

Normal bekommt derjenige, der seinen Hund ordnungsmäßig an der Leine führt gegenüber einem unangeleinten Hund Recht. Vorausgesetzt, der angeleinte Hund gilt nicht als allgemein bissig und auffällig. Das ist so eine Zwickmühle in der sich Halter größerer Hunde immer befinden können.

Kontrolliere ob die Treppe auch wirklich frei ist und gehe erst dann raus.

Ich kenne das aus meiner Nachbarschaft. Meine Doggenhündin kann respektloses Angekeifere von kleineren Hunden nicht ausstehen. Nachbars lassen ihren Motzhund immer ohne Leine und der traut sich meine aus nächster Nähe anzupöpeln. Mir wars mal zu bunt und habe die Leine losgelassen. Meine hat sich die Lütte geschnappt. Nichts passiert. Wäre sie ein Killer, wärs schnell erledigt. Trotzdem bin ich die Dumme, da Anzeige wegen gefährlichem Hund erfolgte.... und zzgl. Vorurteile. 

Sehe es wie im Straßenverkehr - gegenseitige Rücksichtnahme.

Antwort
von froeschliundco, 23

ich hatte eine ähnliche situation,draussen...eine dame,wen man die so bezeichnen kann,leinte ihren malteser nie an und immer wieder plötzlich stand ich unerwartet mit drei/vier hunden dem kleinen grössenwahnsinnigen u.kläffenden hundi gegenüber...meine waren immer ruhig,ich legte sie ins platz u.wartete bis sie vorbei waren...ich bat sie mehrmals den hund doch anzuleinen da in einem quartier leinenpflicht herrscht (schweizer gesetz)...als eines schönen morgens der kläffer im dunkeln von hinten kam u.ich so wie die hunde erschrocken sind u.meine mir fast den arm ausgekugelt haben, wurd ich echt stinkig,motzte sie an das ich in zukunft die hunde frei geben werde u.meldete mich bei der polizei,das sie doch die frau ermahnen den hund anzuleinen,weil wen was passiert ich wieder die doofe bin...anscheinend gab es noch mehr beschwerden über die frau u.hund...zwischenzeitlich hat sie den hund an der leine...

meld es dem hausmeister oder vermieter,damit er mal ein ernstes wort mit dem herrn spricht...

und lern deinem hund sich ins platz zu legen u.zu warten...braucht geduld u.ruhe...kannst das aber auch auf dem spaziergang üben bei begegnungen mit andern hunden

Antwort
von Bernerbaer, 24

Du schreibst hier von Leinenpflicht.

Wer hat die Leinenpflicht aufgestellt? Die Wohnungs- bzw. der/die Hauseigentümer /-Verwaltung?
Die Gemeinde kann es nicht sein da diese nur für öffentlichen Grund zuständig ist.

Habt ihr schon mal mit den Haltern vernünftig gesprochen?
Haben den auch andere Hunde/Hundehalter Probleme mit dem Chihuahua?

Eine Möglichkeit wäre ein Schreiben der Hausgemeinschaft oder Hausverwaltung aber bitte erst nach einem Gespräch.

Antwort
von Deamonia, 11

Ich würde an deiner Stelle zunächst mit dem Besitzer des Kläffers reden, und ihm ganz deutlich die Gefahren für ihren Hund darlegen. 

Falls das nichts bringt, würde ich es dem Vermieter melden, der wird ihn dann schon ermahnen. 

Antwort
von barbarinaholba, 29

Deine Bedenken, Gefühle und  die  Angst spürt dein Hund ,,,,

-sobald du die Leine 'zum Gassigang" anpeilst, und das ..wird sich bei deinem Schäferhund vertiefen....Er spürt genau, wie *unwohl* Du dich bereits. ..hinter deiner verschlossenen Wohnungstür fühlst. ,,,,,Bitte bedenke/überdenke das !,,,,,,,,,

Der Ch-wawa wird sich nicht ändern und die Leute auch nicht....das mußt du erstmal hinnehmen ( die denken nicht ansatzweise darüber nach, also nimm das hin und denk nicht drüber nach -zwecklos)

Damit kein Kampf entsteht ( auch nicht zw. euch  als Nachbarn ) mußt  -leider- Du jetzt was ändern......Ansonsten kommst Du und dein Hund nicht weiter...und es ist nur eine Frage der Zeit..bis dein Hund zubeisst .....Ihm platzen irgendwann die Nerven.....wenn du ,sein Frauchen, nichts an deiner Haltung änderst, Punkt!

Dein Hund will nichts weiter......"als endlich geordnete Verhältnisse  und ein ruhiges zur Treppe runtergehen"... ( er spürt, dass Du bereits * glühst. *...sobald es nach DRAUßEN GEHEN SOLL)

Ritual einführen!  

Hol zwei klitzekleine Leckerli....

Geh zur Wohnungstür.( Tür ist zu) ...Ruf ganz zart nach deinem Hundi......Kommt er...Schau ihn an...warte kurz....sag ganz sanft ' Sitz'...sitzt er...sag sanft und leise super ..und gib ihm das Leckerli..... ( nichts weiter sagen)....dann nimm Leine....warte wieder....Wenn er immer noch sitzt...Schau ihn an...sag super.!...nichts weiter sagen!....Bleibt er ruhig und sitzt immer noch....gib 2. Leckerli.....Nichts sagen....bind die Leine um...sag kein Ton....ist er immernoch lieb ..und ausgeglichen.....sag nichts...mach deine Wohnungstausch einen Spalt auf....und schliess sie wieder....sag nichts....atme ruhig.....und nimm die Leine ganz sanft ab.....geh dann einfach ohne Ton in anderen Raum... mach 5MinutenDEIN'S.; AUFRÄUMEN. ABWASCH ETC... (beobachte ihn heimlich),,,....Genau dieses Ritual machst du 3x am Tag...!   Er lernt dir zu vertrauen....Er ist geistig gefordert....und wird müde ein bisschen.....Wenn du das alles in aller Ruhe vollzogen hast....gehst du mit genau diesem Ritual beim 4.X DANN RUNTER...ALLES MUSS IDENTISCH SEIN....SOBALD IHR VOR DER Wohnungstüre steht...atme ruhig...nimm Haltung an....geh die Treppe entschlossen runter... (Dein Hundi..Ist rechts von dir..an der Wand...ganz sanft kurzgehalten und ohne Zugzwang....und ihr geht ruhig sanft und locker runter....lass dich durch nichts ablenken.....Lauf stolz nach unten....schaut Hundi zu dir...sag sanft "super",,,,1x,,,, grüß  Nachbar.......geh deines Weges...Freu dich auf die frische Luft....und zeig dein Hundi...wie stolz du bist....denk die ganze Zeit an die frische Luft....bleib stolz....und zeig Haltung...jeden verdammten Tag,,,zeig Stolz und Haltung....Hundi spürt jetzt...dass er sich auf dich verlassen kann...egal wer da kommt......Sei da...und wirklich nur für ihn da....mit deiner Haltung zeigst du ihm, wie stolz du auch auf "ihn" bist. ...Unten angekommen.....und immer noch der Gedanke an die frische Luft..im Kopf..,,reißt du die HAUSTÜR auf...atmest durch.....sagst ; "kommmmmm."   .,,und rennst los....sagst; prieieieiema"!.....rennst weiter.....immer weiter....bis euch der Atem stockt....Ihr spielt...tobt und seid glücklich...2Std.........laUfen,  rennen,spielen, abreagieren...spazieren...suchen.........

....auf dem Nachhauseweg......Stolz. ....Haltung....Vertrauen und .....Ruhige Atmung im Gepäck.....Haus betreten....Hundi links von dir, kurzleinig. ...aber locker ohne Zugzwang....Stolz. .und mit aufrechter Körperhaltung * zügig* die Treppe rauf,,,,,grüßen,  freundlich und ruhig,....atmen.!...Tür auf und ohne Worte rein,,,,,entspannen,,,,Hundi in Ruhe auf sein Plätzchen...gehen lassen,,,,,Ausruhen, entspannen, 

In Hundesprache sagt er jetzt; ,,,endlich hat Frauchen mich verstanden...........mehr wollt ich nicht"

Indem Du freundlich allem gegenüber bist....lernst Du.,....dass du *ohne den ganzen Stress*.....mit dem Kleinen Chi-wawa und den..beklagten Nachbarn,,,,sehr sehr gut diese freigesetzte  Energie für deinen Hund und dich lieber nutzt..Ja, du gewinnst dabei....weil Du dich veränderst.....denn andere tun dir diesen Gefallen nie und nimmer......Auch der kleine Chi-wawa....wird das spüren.....Er riecht sozusagen deine Haltung ..deinen Stolz und deine Gelassenheit......Hunde merken das......Du musst nur Geduld haben.....und jeden Tag das gleiche Ritual....vollziehen...Mit aller Konsequenz.....Dein Erfolg wird dich stolz machen......Aber du darfst nichts auslassen....Sei du der Botschafter für deinen belgischen Schäferhund  ...und den kleinen Chiuwawa. ...Sei freundlich..Stolz. ...und zeige Haltung....und ärgere dich....niewieder ..über deine Nachbarn...

Atme durch....und gönn' dir. mit deinem treuen FreunD. .Disziplin, Bewegung und Liebe....

Werde wieder fröhlicher.....alles andere lohnt sich nicht............und hab Geduld!

Kommentar von Bernerbaer ,

Der Ch-wawa wird sich nicht ändern und die Leute auch nicht....das mußt du erstmal hinnehmen ( die denken nicht ansatzweise darüber nach, also nimm das hin und denk nicht drüber nach -zwecklos)

Kennst du die Leute?
Solche Meinungen entstehen dadurch, dass man immer nur die negativen Sachen wahrnimmt.

Man macht nicht mal mehr den Versuch einer gütlichen Einigung.

Wenn die Leute umdenken, was durchaus möglich ist, dann ist die Erziehung des Chihuahua nur noch eine Kleinigkeit.

Kommentar von barbarinaholba ,

Bei 8 vorausgegangenen tollen Antworten setze ich voraus,...dass der...Fragesteller....alles gewissenhaft gelesen hat,....weil ihm das Thema sehr ernst ist....und er für sich Immerwieder etwas NEUES rauspickt,.. was ihm weiterhilft........


Kommentar von Berni74 ,

Leute, die sich keine Platte machen, ihren Chi unangeleint an einen wütenden Mali zu lassen, die werden sich nicht ändern. ;-)

Kommentar von barbarinaholba ,

Deine angepriesene gütige/gütlich yEinigung musst du erstmal mit dir selber ausmachen..Wenn andere nicht dazu in der Lage sind...das ist erwachsener......und habe ich zum Ausdruck gebracht.....Das unterscheidet uns von den weniger Intelligenten.---------->" den ersten....besseren Schritt zu machen ....und konstruktiv zu bleiben<--------

Lass das "Rausfetzen " eines Satzes ...Es erschreckt nur die Gemüter und hilft nicht bei der Bewältigung des eigentlichen Thema's.......Provozieren hilft nicht.....Ende der Diskussion.* Alles gut*

Kommentar von TheFreakz ,

Mit... den.... ganzen... Punkten.... ..ist ..es anstrengend... zu.... ...lesen!!!!

Kommentar von barbarinaholba ,

Sieh es als "verweilen"   zwischen den Worten...1viertel Sekūndchen..., animiert zum langsameren Lesen...in einer viel zu schnelllebigen Zeit. ..heutzutage...wo alles nur noch UEBERFLOGEN WIRD.

.

Ps..MAL AUGENZWINKERN...WEGEN DEINER VIELEN SŪSSEN PŪNKTCHEN.....ABER SIEHT INTERESSANT AUS!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten