Chemie,Wie kann ich Wasserhärte berechnen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vorbetrachtung:

CaO ist die Bezugssubstanz zur Kennzeichnung der Härte des Wassers. Auf diese Verbindung sind alle in Wasser gelösten Salze stöchiometrisch umzurechnen. Die Einheit der Wasserhärte ist 1 mmol CaO/L.

Bei Deiner Aufgabe sind keine Daten gegeben, deshalb gebe ich hier einmal fiktiv einen Wert vor.

Fiktive Lösung:

Angenommen, in V(Wasser) = 1 L wurden m[Ca(HCO₃)₂] = 1000 mg gemessen.
Man benötigt zunächst den stöchiometrischen Faktor für CaO. Es ist

M(CaO) : M[Ca(HCO₃)₂] = 56,08 g/mol : 162,11 g = 0,3459

Das in V(Wasser) = 1 L gelöste Ca(HCO₃)₂ entspricht mit dem stöchiometrischen Faktor der folgenden Masse an CaO:

m[Ca(HCO₃)₂] = 1000 mg · 0,3459 = 345,9 mg CaO

Umgerechnet in mmol/L
345,9 mg : (56,08 mg/mmol) = 6,17 mmol CaO
Die Härte beträgt dann 6,17.

Nun sind natürlich auch noch event. andere Härtebildner gelöst, die entsprechend (s.o.) auf CaO umgerechnet werden müssen.

Dann kommen auch noch die Daten nach dem Kochvorgang.

Kurz: Eine Lösung auf Deine Frage kann wegen fehlender Daten nicht gegeben werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MirIstKeinName
29.05.2016, 18:23

Danke das du es mir eklärt hast

0

Da muß aber schon ein bißchen mehr gegeben sein, wenn man so etwas ausrechnen willl.

Grundsätzlich hängt das vom Carbonat ab. Ein Teil der Wasserhärte ver­schwin­det beim Kochen, weil ein Teil der Ca²⁺-Ionen dann un­lös­liches CaCO₃ bilden (das ist der Belag im Tee­kessel, oder an der Heiz­spirale des Wasser­kochers). Dadurch sinkt die Menge an gelöstem Ca²⁺, und das Wasser wird weicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MirIstKeinName
29.05.2016, 18:22

Ich danke dir sehr danke danke danke

0