Frage von honigbienchen5, 27

Chemie zwischen Menschen, Pheromone, Anziehung... was ist das da?

Hallo, mich interessiert Folgendes, da ich das gerade selbst erlebe und mich frage, wie man sowas (psychologisch? chemisch? :-) ) erklären kann. Und zwar: Habe ich einen Dozenten, der deutlich (!) älter ist als ich - ich schätze mal locker mindestens 30 Jahre und ich bin 28. Den ich null attraktiv finde, sexuell überhaupt nicht anziehend, da viel zu alt. Ich schätze ihn gut auf Anfang 60. Also gar kein Thema (!). Dennoch ist es "anders".

Wir haben wenige Worte gewechselt, eben im Verhältnis wie er zu allen anderen. Und dennoch spürt man eine Art "Chemie", Sympathie kann ich es nicht nennen, da man sich maximal über Stoff unterhält, also ganz normal, und bisher auch wenige Worte fielen, man guckt sich auch nicht an, also gar nichts Ungewöhnliches (zumindest bemerke ich visuell nichts), dennoch "liegt was in der Luft", ohne dass man schaut/spricht/macht. Wenn er neben einem steht und etwas erklärt, ist es anders, als wenn da ein anderer Dozent steht. Nicht verunsichernd, aber "registrierend".

Ich hoffe, das ist irgendwie verständlich. Sympathie hat für mich immer mit dem Mensch zu tun, aber wenn man ihn nicht kennt, passt das nicht, finde ich. Aber - was ist das dann? Pheromone? Physikalische Anziehung? Lässt sich sowas "naturwissenschaftlich" erklären? Ist sowas immer beidseitig?

Und dazu, ich finde es fast schon lustig, wie ich beobachte, wie ich drauf reagiere, seit mir das Gegrübel an mir aufgefallen ist. Ich grüble ja sogar jetzt abends drüber, weil ich das so komisch finde. Ich schaue ihn seitdem weniger an im Kurs, bin oft fast schon abweisend, obwohl ich eigentlich ein sehr herzlicher Mensch bin und er ein verdammt netter Mann ist. Ich vermeide es fast schon, ein Einzelgespräch (zB in der Pause, wenn 2-3 Leute, er und ich im Raum bleiben) zu führen und verlasse lieber den Raum, weil es komisch ist.

Hat jemand schon mal sowas erlebt? Was ist das?

Antwort
von Andrastor, 13

Das ist das Axe- Bom Chica Wah Wah

Spaß beiseite, das ist tatsächlich nichts anderes als dein Körper der auf die von dem Professor ausgehenden Pheromone reagiert. Aus diesen kann dein Körper (unbewusst) Informationen gewinnen, vor allem über das Immunsystem des Gegenübers.

Offensichtlich findet dein Körper dass eure Immunsysteme gut zusammenpassen und die Chance auf Kinder dadurch erhöht ist. Deswegen reagiert er mit den von dir beschriebenen Emotionen, welche du offenbar durch deine Gedanken ganz gut im Griff zu haben scheinst.

Das muss jedoch nicht auf Gegenseitigkeit beruhen.

Kommentar von honigbienchen5 ,

Danke dir. Ich meine selten, mal bemerkt zu haben, dass sein Blick ab und zu zu mir schweift und auch auf mir haftet (spürend, nicht visuell), wenn wir den Raum alle verlassen. Aber erst seit Kurzem. Vermute es zumindest im Blickwinkel, sehe es aber nicht, ich schaue ihn ja - unauffällig - kaum direkt an. Kannst du mir das mit den Pheromonen näher erklären? Und vor allem, bemerkt der das auch? Kann mir das irgendwie nicht vorstellen, dass ich innerlich stets im Augenwinkel beobachte (man merkt mir aber garantiert nichts an) und bei ihm nichts davon ankommt über die Spannung in der Luft...obwohl andere ja auch nichts wahrnehmen. Da man ja nix sieht. :-)

Kommentar von Andrastor ,

(spürend, nicht visuell)

Mach dir darüber keine Gedanken. Wir Menschen können keine Blicke "spüren", das ist unmöglich.

Das ist eine kleine Paranoia, die durch deine Gedanken ausgelöst wird.

Kannst du mir das mit den Pheromonen näher erklären? Und vor allem, bemerkt der das auch?

Pheromone haben eine einzige Aufgabe: Informationen zu übermitteln.

Der Sender ist der Körper, insbesondere Stellen an denen sich schnell und intensive Gerüche bilden wie unter den Achseln oder der Bikinizone.

Die Informationen welche die Pheromone enthalten betreffen generell Zeugungsfähigkeit, Hormonhaushalt, Immunsystem etc.

Frauen nach dem Wechsel z.B. schütten andere Pheromone aus, welche dem Gegenüber mitteilen dass keine Nachkommen mehr möglich sind.

Andererseits hat man beobachtet das Kellnerinnen in den Tagen ihres Eisprungs, also wenn ihre Fruchtbarkeit sehr hoch ist, weitaus mehr Trinkgeld bekommen.

Was den Hormonhaushalt betrifft ist das Testosteron ein extrem wichtiges Hormon welches über Pheromone vermittelt wird. Steigt die sexuelle Lust im Körper, steigt das Testosteron und die "Spannung" zwischen den Personen steigt (vorrausgesetzt beide sind für diese Informationen empfänglich).

Die Empfänglichkeit für Pheromone ist extrem wichtig und u.a. von der Gesundheit und dem Alter des Gegenübers abhängig. Raucher/innen zum Beispiel zerstören sich durch den Qualm wichtige Rezeptoren um Pheromone aufnehmen zu können, sie sprechen weitaus weniger darauf an.

Die Genetik spielt jedoch eine noch größere Rolle. Es gibt Menschen welche sehr empfindlich auf Pheromone reagieren. "Empathie" wird das gerne genannt und in esoterischen Kreisen dichtet man solchen Menschen gerne an, die Emotionen anderer fühlen zu können.

In Wahrheit ist das nur eine Sensibilität bezüglich der Pheromone.

Da wir keine Informationen über diesen Dozenten haben, können wir nicht feststellen ob die Pheromone die von dir ausgehen auf ihn ähnlich wirken.

Es ist möglich, aber nicht sicher definierbar.

Die "Spannung" die du spürst, ist vorrangig eine Reaktion deines eigenen Körpers. Sie geht von dir aus und richtet sich nach innen. Sie sorgt jedoch auch dafür dass dein Körper vermehrt Testosteron ausschüttet, was dich attraktiver macht.

Kommentar von honigbienchen5 ,

Top Antwort... vielen Dank!!! 

Kommentar von Andrastor ,

gern geschehen, wenn ich noch helfen kann, lass es mich wissen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten