Frage von skingirls69,

Chemie, Wertigkeit, Summeformel, Hilfe!!!

Hallo haben in Chemie Beispiele bekommen wie H+F, N+F, P+H, O+F, Si+F, As+O daszu mussten wir irgendwie mit Hilfe der Wertigkeit die Summenformel rausbekommen..

Das mit der Wertigkeit verstehe ich eigentlich schon, aber irgendwie werden die Zahlen vertauscht..

HF, NF3, H3P, OF2, SiF4, As2O3 (die Zahlen stehen jeweils klein unter dran)

Ich würde des aber so schreiben: HF, N3F, P3H, O2F, SiF, As3O2

Wo ist mein Denkfehler? Wäre froh wenn mir jemand helfen kann..

Danke!

Antwort von valentin301,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Skingirl, Du musst Dir das mit der Wertigkeit so vorstellen: Jedes Atom eines bestimmten Elements hat so viele „Arme“, wie es seiner Wertigkeit entspricht, alle Arme „müssen“ aber in Bindungen besetzt sein mit Armen anderer Atome (des Bindungspartners).

.

Beispiel: Kohlenstoff hat die Wertigkeit 4, seine Atome haben damit vier Arme, es kann also vier Wasserstoffatome an sich binden, von denen jedes einen Arm hat. So entsteht Methan, Formel CH4. Es könnte aber auch zwei Sauerstoffatome binden, denn Sauerstoffatome haben zwei Arme (sind zweiwertig). So entsteht CO2.

.

Die kleinen tiefgestellten Zahlen (Index) beziehen sich ja immer auf das Symbol davor, wie Du es schreiben würdest wäre es ja verkehrt. Wenn ein Element also z.B. dreiwertig ist und sich mit einem einwertigen verbindet, dann musst Du das einwertige Elementatom dreimal nehmen, also NF3.

Kommentar von valentin301,

N3F, so wie Du schreiben würdest, würde ja bedeuten: drei N-Atome verbinden sich mit einem F-Atom! Ein N-Atom hat aber drei "Arme", an die passen 3 F-Atome, die jeweils einwertig sind..... also, denk nochmal nach, dann kannst Du ja nachfragen....

Kommentar von valentin301,

Und noch was: Dein Denkfehler besteht darin, dass Du denkst, Du müsstest das dreiwertige Atome auch dreimal nehmen und das einwertige einmal. Tatsächlich musst Du aber die Wertigkeit des einen jeweils als Indexzahl des anderen verwenden, also tatsächlich die Zahlen vertauschen.

.

Oder man rechnet das kleinste gmeinsame Vielfache der Wertigkeiten aus, im Falle As/O wäre das 6 (2 mal 3), dann muss man das zweiwertige Atom dreimal nehmen und das dreiwertige zweimal, dann kommst Du auch hin...)

Kommentar von skingirls69,

Ah jetzt hats glaub endlich "klick" gemacht.. danke !!!!

Kommentar von valentin301,

Na das freut mich aber auch.... habe Dir gerne geholfen....

Antwort von MileyFanXXL,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ok nehmen wir mal PH3: Ich meine nämlich ein P3H gibt es nicht oder? Ich erklär es dir: Jedes Atom will eine vollbesetzte Valenzschale haben und die bekommt es, wenn es sich mit anderen Atomen verbindet und ein Molekül wird ok? P hat 5 Valenzelektronen (also 5 Elektronen auf der äußersten Schale) und 8 müssen auf der äußersten sein, damit es voll besetzt ist. Also verbindet es sich mit drei H(Wasserstoff)-Atomen. Dadurch hat es noch in der Bindung, die drei Elektronen des Wassersoffes. Ich erklärs dir nochmal genau ok? H <- hat ein Elektron auf der äußersten Schale (die einziege ausnahme: es ist mit zwei Elektronen auf der äußersten Schale voll besetzt.)

P <- hat 5 Elektronen auf der Äußersten Schlae, braucht also noch ein Die nimmst die jetzt ein kleines Blatt und schreibst in die Mitte ein P ok? Das ist Phosphat... Dann komm über das P ein Strich (|). Das machst du auch unter das P und links soeinen: - Über den Strich über dem P schreibst du ein H und das auch bei dem Strich unten drunter und auch links bei dem Strich dahinter. Dann kommt rechts neben das P noch so ein Stirch (|). Die Striche die vom P wegführen zeigen eine Elektronenpaarbindung. Das heißt, dass ein Elektron vom P sich mit dem Elektron vom H zusammen getan hat. Das heißt an diesen Strichen (außer an dem rechts vom P): - und | ist ein Elektron vom P und eins von dem Sauerstoff teil. Damit sind schon 6 Elektronen da, wovon drei vom P sind. Der Strich rechts von P zeigt die letzten beiden Elektronen des P's an. Es hat jetzt 8 Elektronen und ist so ein Edelgas.

PH3
PH3
Kommentar von beteigeuze,

Nein es ist trotzdem kein Edelgas.

P <- hat 5 Elektronen auf der Äußersten Schlae, braucht also noch ein Die nimmst die jetzt ????

Nein, P braucht noch drei Elektronen.

Kommentar von MileyFanXXL,

Stimmt ich habe mich unglücklich ausgedrückt... Also nochmal: Es hat 5 Valenelktronen. Daher braucht es noch drei um stabil zu werden mit 8 Valenzelektronen. Daher Verbindet es sich mit drei Wasserstoffatomen, wovon jedes ein Valzelektron hat. Da es sich mit diesen drei Verbindet hat teilt es sich praktisch die Valenzelektronen der Wasserstoffatome mit seinen. Es kommen drei also hinu. 5 + 3 = 8

Kommentar von skingirls69,

danke =)

Antwort von jobul,

Tu einfach, was der Lehrer sagt und die anderen machen. Große Zahlen stehen grundsätzlich nur vor !! einer Formel. Die Zahlenverhältnisse innerhalb der Formel werden durch den Index rechts unten neben dem Elementsymbol angegeben. Also: NF₃, As₂O₃. Dein Denkfehler ist, dass du dir unnötige Gedanken machst.

Kommentar von beteigeuze,

Vielleicht will sie es ja verstehen, wenn sie nur einfach macht was der Lehrer sagt versteht sies aber nicht. Es gibt keine unnötigen Gedanken.

Antwort von Zitroneneis24,

ich weiß jetzt nicht wie die wertigkeiten sind, und bin zu faul mein tafelwerk zu suchen. aber das prinzip ist so:

sagen wir X ist dreiwertig und Y zweiwertig

der größte kleinste nenner ist 6. 6 : 3 ( wegen der dreiwertigkeit von X) = 2

6: 2 (wegen der zweiwertigkeit von Y) ist 3.

also: X + Y --> X2Y3

ich habe dir ein bild mit paint gemacht,wie wir das in der nebenrechnung gemacht haben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten