Frage von bonbonkind, 34

Chemie: Welche Ionen entstehen wenn Na und O reagieren?

Ist eine Frage für meine Prüfung brauche dringend Hilfe.

Antwort
von theantagonist18, 33

Hallo nochmal. Ich sehe, es geht immer noch um Ionen.

Natriumoxid hat die Formel Na2O. Eigentlich kannst du aber einfach im PSE nachschauen und du weißt die Antwort.

Kommentar von bonbonkind ,

Hey danke das du dir die Mühe machst um mir zu helfen, Danke ;)

Kommentar von cg1967 ,

Natriumoxid hat die Formel Na2O

Dies ist richtig, hat aber nichts mit der Frage zu tun.

Eigentlich kannst du aber einfach im PSE nachschauen und du weißt die Antwort.

Nö.

Kommentar von theantagonist18 ,

Ich bin mir ganz sicher, dass es hier um die Reaktion
4 Na + O2 --> 2 Na2O geht, womit es natürlich um Na2O geht und du die entsprechenden Ionen auch mit einem Blick ins PSE herausfinden kannst.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Du bist dir zu sicher, denn Faktenwissen ist nicht durch simple Regeln und Blicke ins PSE zu ersetzen.

Hinter den Fakten stecken natürlich Regeln, kompliziertere als deine.
Und für die bist du erst bereit, wenn du viele Fakten mehr kennst.

Ich meine mit "bereit" nicht mal unbedingt einen Kausalzusammenhang.

Von den Alkalimetalle reagiert nur Li zum Oxid, Na zum Peroxid, und K, Rb und Cs zum Superoxid, auch Hyperoxid.

Bei den Erdalkalimetallen reagiert m.W. nur Barium zu Peroxid, und keines zum Superoxid.

Und mit all dem sind natürlich nur die Hauptreaktionen gemeint, also Metall mit Sauerstoff im Überfluss, und das Hauptprodukt der Reaktionen.

Bevor man Gegenspieler ist, sollte man die Regeln des Spiels verstanden haben.

Und die Rolle der Spieler. Ich weiß nicht, ob cg1967 Chemie studiert hat, aber es scheint ziemlich sicher so zu sein.
Wie willst du da mit zarten 18 gegen anst...?

Kommentar von theantagonist18 ,

Vorsicht, Zahlen in Nutzernamen können auch willkürlich gewählt sein. Die Zahl entspricht nicht meinem Alter, aber ich nehme jede Kritik gerne an, denn Chemie habe ich nicht studiert. Ich habe ein pharmazeutisches Studium (bisher nur Bachelor) hinter mir und es ist einfach so, dass der Chemiker viel mehr Hintergrund Informationen zu Allem hat.

Die Sache ist nur die, dass es bei sehr, sehr vielen Aufgaben hier um Schul-Chemie geht und euer erhabenes Wissen den Fragestellern gar nichts bringt, denn das wird in der Schule gar nicht erwartet. Ich wette, es geht sehr wohl um die von mir genannte Reaktion zu Na2O und nicht zum Peroxid oder Hyperoxid, auch wenn es nicht die Hauptreaktion ist.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Das wäre dann aber zu kurz gedacht, Fragen im Sinne der Schule zu beantworten.
Ist meine bescheidene Meinung.

Selbst wenn du mit deiner Vermutung recht hättest, oder die Wette gewönnest (ab und zu muss ich mir mal diese Konjunktive gönnen), kommt nichts Gutes dabei raus.

Es ist ja oft Einstein, der irgendwas gesagt haben soll, aber unabhängig davon gibt es den Spruch:
Man soll die Dinge so einfach wie möglich darstellen, aber nicht einfacher.

Es geht um Themen, weniger um Personen.
Oder vielleicht darum, wie sich Personen in Themen auskennen.

M.W. gebe ich dir auch positive Rückmeldungen, wenn du recht hast.
M.W. sogar nach meinem letzten Kommentar zu dir hier.

Aber wenn du unrecht hast, hast du eben unrecht, im Einzelfall.

Und zu jeder Art von Wissenschaft gehört die Methodik.
Und da hast du ganz krass falsches abgeliefert.

Du hast nicht gesagt, dass du etwas für einen Schüler vereinfacht hast.
Du hast gesagt "Ich bin mir ganz sicher, dass es hier um die Reaktion ... geht".
Und du hast auch nicht gesagt, dass die Reaktion richtig ist.

Soweit alles stimmig, aber wir sind alle nur Menschen, die solche Feinheiten evtll. erst beim 2. oder 3. Mal erkennen.

Als Apotheker oder Pharmaberater ist das nicht die 1. Liga der vertrauenswürdigen Personen.
Die wissen zu viel sicher und sind sich zu sicher.

Kommentar von cg1967 ,

Ich bin mir ganz sicher, dass es hier um die Reaktion
4 Na + O2 --> 2 Na2O geht

Bei einer Reaktionsenthalphie von -418 kJ/mol wird das Zeug ganz schnell so heiß (200°C), daß die Reaktion 2 Na + O₂ → Na₂O₂ mit -513 kJ/mol bevorzugt wird, was nicht grade zum Kühlen beiträgt.

Und nein, dies kann man nicht dem PSE entnehmen, dies muß man wissen. Chemie ist nicht die Geisteswissenschaft von Sachen, welche Schüler irgendwelchen Systematiken entnehmen können, sondern die Naturwissenschaft, die sich (Wikipedia) mit "dem Aufbau, den Eigenschaften und der Umwandlung von Stoffen beschäftigt". Grundlage der Chemie ist das Experiment, und wenn dieses ergibt, daß Natrium und Sauerstoff nur unter ganz bestimmten, hier nicht gegebenen Bedingungen zum Oxid, ansonsten aber, und damit fast immer, zum Peroxid reagieren dann ist dies so. Wenn in der Literatur angegeben ist, daß Chromit mit Wasserstoffperoxid zu Chromat reagiert, bei mir die Suppe aber olivbraun und nicht gelb wird, dann ist etwas anderes (Polychromat) entstanden. Sich in dem Fall auf die Vorderflossen zu stellen und mit den Hinterflossen zu wackeln ist sinnlos, dies muß ich zuerst akzeptieren und dann weitersehn, in dem Fall erhitzen.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Er meint, durch das Schlupfloch der Didaktik oder Rhetorik entkommen zu können.

Kommentar von theantagonist18 ,

Eines vorweg: Ich verstehe voll und ganz, was ihr meint und ich sage auch erneut: ich weiß das alles nicht so genau wie ein Chemiker. Ich will auch nicht an (mehr oder weniger) falschen Aussagen festhalten. 

Ich denke, ihr seid einfach schon zu lange nicht mehr in der Schule. Wenn ein Schüler hier eine Frage stellt, dann möchte er die Antwort, die ihn in der Schule weiterbringt. Nicht jeder muss sich über das, was gefordert ist, hinaus interessieren. Ich unterstütze natürlich den Gedanken, "echtes" Wissen zu vermitteln und nicht nur Halbes, jedoch muss man auch das bedenken, was ich gesagt habe: in der Schule geht es (so blöd das auch sein mag) häufig nur darum, den Lehrer zufrieden zu stellen. Alles andere bringt dir in schulischer Hinsicht gar nichts. Wenn eine Reaktion jetzt im Unterricht auf die eine Weise vermittelt wird, es aber eigentlich so nicht ganz richtig ist, dann bringt es dem Schüler dennoch nichts auf Besserwisser zu tun. Da war bei mir damals auch so und so wird es auch bleiben. 

Du wirst doch wohl auch verstehen, was ich meine, oder?

Kommentar von ThomasJNewton ,

Und wenn der Schüler 3 Klassen weiter ist, als du vermutest ...

... oder wenn die Lehrpläne inzwischen oder an anderen Schulen anders sind als deine Erinnerungen ...

... tja wenn, keiner weiß das genau ...

Jedenfalls ist es sehr abenteurlich, falsche Antworten zu geben, damit ein Schüler etwas richtig versteht.

Und die Schule ist nicht das Leben, und da lernt man nicht nur Fakten.
Spätestens im Berufsleben schätzen nur schlechte Chefs Mitarbeiter, die den Chef zufrieden zu stellen versuchen.

Jetzt mal Hand aufs Herz:
Hast du gewusst, dass Natrium zu Natriumperoxid verbrennt?
Und es absichtlich verschwiegen, um den Schüler nicht zu verwirren?

Jeder Mensch macht Fehler, und wenn man auf Fehler hinweist, ist das nicht unbedingt persönlich gemeint.
Ich habe dich auch für gute Antworten gelobt, weil die Antworten gut waren, nicht weil du es warst.

Bei cg1967 habe ich auch keine anderen Motivationen feststellen können, und ich habe etliche seiner Beiträge gelesen, hunderte wahrscheinlich, zig sicherlich.

Und ein Schüler kann sich erst dann dafür entscheiden, weiter als die Schule zu denken, wenn er etwas kennt, was über die Schule hinausgeht.
Das gilt generell und auch für Sauerstoffverbindungen.

Im Moment verstehe ich dich nicht, um mal auf die persönliche Ebene zu kommen.
Ich vermute, dass du Schwierigkeiten damit hast, dir einen Fehler einzugestehen und auch zu verzeihen.

Dabei gibt es an Fehlern nichts zu verzeihen, sie passieren jedem, tausende Male im Leben.

Wenn du gar nichts mehr sagst und tust, kannst du die Anzahl minimieren, auf einen, nämlich die Tatsache, dass du nichts sagst und tust.
Empfehlenswert ist das aber nicht.

Keiner hat gesagt, dass deine Antworten schlecht sind, oder dass du besser weniger antworten solltest. Nur diese eine war falsch.

Kommentar von theantagonist18 ,

1. Ich mache sehr ungern Fehler. Was nicht bedeutet, dass

2. ich mir Fehler nicht zugestehe. Ich dachte eigentlich, das sei durch mehrere meiner bisher getätigten Aussagen zum Vorschein gekommen. Für dich nochmal deutlich: Mein Wissen zur Verbrennung von Natrium ist offensichtlich nicht ausreichend. Wird es hierbei und auch bei einigen anderen Sachen niemals sein, was eben mit meinem Hintergrund zu tun hat. Chemie ist nur ein sehr wichtiger Teil meines Fachs, nicht aber alles. Häufig habe ich aber eben das Gefühl, als wäre mein manchmal ungenügendes Wissen genau richtig für die Antwort auf bestimmte Fragen hier, weil es auch für den Fragesteller keinen dringlichen Grund gibt, mehr zu wissen, als er wissen muss. Ich sage nicht, dass dieser Grundsatz immer gelten soll, nur dass es manchmal mehr hilft, als ein zu tiefgreifendes Wissen.

Kommentar von cg1967 ,

Ich denke, ihr seid einfach schon zu lange nicht mehr in der Schule. 

Er denkt ja schon wieder (Direktor Knauer, Feuerzangenbowle)

Was du nicht bedacht hast: Sehr viele Menschen gehen zweimal zur Schule, einmal als Schüler, einmal als Eltern.

Wenn ein Schüler hier eine Frage stellt, dann möchte er die Antwort, die ihn in der Schule weiterbringt. 

Und welche Antwort bringt ihn weiter? Die korrekte oder die pädagogisch -hahaha- reduzierte?

Nicht jeder muss sich über das, was gefordert ist, hinaus interessieren.

Nein, nicht jeder, Aber Lehrer müssen dies. Genau dann, wenn mal eine Antwort eines Schülers kommt, welche korrekt ist und nicht ins pädagogische "Konzept" paßt.

Zumindest ist dies offizielle Linie in einem der beiden Bundesländer, in welchen das Abitur noch etwas gilt. (BTW nicht nur dieses, auf die Frage, warum es hier so viele Schulabgänger ohne Abschluß gibt kam die klare Antwort, daß auch ein Hauptschulabschluß hier erarbeitet werden muß.)

Zurück zu meiner Antwort: Auch hier wird es an der Schule vereinfacht gelehrt. Wenn aber ein Schüler meine Antwort einfach abschreibt dann ist dies als korrekt anzuerkennen, der Lehrer muß nachforschen, ob der Schüler ggf. ein besonderes Interesse an Chemie hat und ihn, falls ja, persönlich fördern. Auskunft aus der Kultusbürokratie von leitender Stelle, als ich genau diese Antwort bei einer Dienstberatung zur Diskussion stellte (Frage hatte ich vorher eingereicht).

Kommentar von theantagonist18 ,

An dieser Stelle möchte ich mal feststellen, dass ich wahrscheinlich zu sehr aus meiner Erfahrung spreche und wenig Rücksicht darauf nehme, dass es auch anders sein kann. Der Punkt ist, dass es bei mir damals nichts gebracht hat, mehr zu wissen als nötig (ich rede von den Noten, nicht von einem persönlichen Erfolg, der darin liegt sein Wissen zu erweitern) und Lehrer sehr gerne auf ihr Recht beharren, selbst wenn sie nicht Recht haben. Wie ich sagte: ich spreche aus meiner Erfahrung. Aus welcher sollte ich auch sonst sprechen.

Antwort
von cg1967, 25

Na⁺ und O₂²⁻ (Peroxidion)

2 Na + O₂ → Na₂O₂

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten