Frage von sunrisegirls, 95

chemie oder physik....keine ahnung?

hey leute, ich habe das problem dass ich morgen den zettel abgebe ob ich chemie oder physik weiter wähle. hab aber keinen plan was ich wählen soll. in physik stehe ich drei und bekomme im durchschnitt viele dreien und mal ne vier...also nicht sehr gut, in chemie stehe ich gerade vier, habe schon viele fünfen und vieren bekommen, haben jetzt aber gerade organische chemie und da hab ich schon ne 2 und ne 1 bekommen, da bekommen wir auch evtl eine lehrerin die nicht so streng ist , in physik steht die chance 50:50, entweder wir bekommen einen lehrer wo alle am anfang erstmal fünfen bekommen, kann aber auch sein dass wir die lehrerin bekommen die nur gute noten verteilt...was würdet ihr an meiner stelle wählen? ich tendiere zu physik, bin da...wie gesagt..aber auch schlecht, ist das wirklich so schwer in klasse 11/12?

Antwort
von sarahj, 31

kommt auch darauf an, ob Du eher ein Lern- oder Verstehtyp bist.

Als Verstehtyp musst Du in Physik weniger (auswendig) lernen. Das heisst nicht, daß Du nicht auch Aufgaben lösen solltest, damit Du das Handwerk beherrschst (i.e. Mathe). Denn eigentlich ist der Stoff durchaus leicht, wenig zu lernen. Aber man macht halt gerne Fehler, wenn man nicht genug Übung im Rechnen hat.

Übrigens: ohne Rechnen geht auch in Chemie (in der Oberstufe) nichts. Auch da geht es durchaus quantitativer zu als in der Mittelstufe.
Aber dennoch ist der Anteil an reinem Lernwissen größer als in Physik.

Ich fand zu meiner Schulzeit, daß man in Physik mit dem selben Lernaufwand rund 3 Punkte besser rauskommt. Aber das ist natürlich bei jedem Schüler anders.

Antwort
von jolaa345, 39

Ich würde es auch vom Lehrer abhängig machen, der das jeweilige Fach nächstes Jahr unterrichtet, denn das kann an der Note sehr viel ausmachen.

Antwort
von CrASyPlAeR, 37

naja überleg doch mal, in welchem fach du besser bist, wo du die besseren noten hast und wo deine freunde so hingehen bzw was sie wählen, gewählt haben. vielleicht hilft dir das ja, bei deiner entscheidung

Antwort
von marrymaddly, 46

Wenn du ungefähr gleich gut bist, dann nehme das was mehr Spaß macht bzw. Nicht ganz so ""ätzend"" ist oder mache es abhängig von den Lehrern, wenn du schon weißt, welche zur Auswahl stehen könnten. Ich persönlich würde Physik nehmen, unabhängig von dir und deiner Situation

Antwort
von OlliBjoern, 20
Chemie

So, um einen Ausgleich zu schaffen, habe ich für Chemie gestimmt. Nein, nicht nur deshalb, sondern, weil ich finde, dass Chemie ebenso wichtig und interessant ist wie Physik. Zudem kann man das sehr gut auch zu Hause machen, wenn man Zeit & Lust dazu hat (ja, ok, Physik auch, partiell).

Ich kann mich erinnern, dass ich mal beim "waagerechten Wurf" eine 5 in Physik hatte, weil ich das eben nicht rechnen konnte (vielleicht sollte man da die Formel auswendig können? das lag mir nicht...). In Chemie ist mir das nie passiert (weil die dortigen Formeln mir immer wesentlich logischer und einprägsamer waren).

Ist aber sicher (wie vieles im Leben) Geschmackssache.

Antwort
von Chemiefreak15, 31

Nimm Chemie interessant und sehr geil!Ich schwöre😊

Antwort
von Gamer4214, 47
Physik

Physik ist eindeutig besser. Finde ich zumindest. Physik ist interessant und wichtig, Physik ist fast wie Mathe nur interessanter. Chemie hingegen = unnützige Fremdwörter und nichts als Formeln auswendig lernen. In Physik hingegen kann man erfinderisch werden und mit den Formeln viel bewirken. Außerdem ist es gut für den Hausverstand.

Antwort
von SamMcCrock, 42

Nimm das , was dir bei deinem Studium später am meisten hilft

Kommentar von sunrisegirls ,

will english/deutschlehrerin werden

Kommentar von SamMcCrock ,

Dann nehm das , was dir besser gefällt , ich denke aber das man mitPhysik besser dran ist, was Allgemeinbildung angeht....(meine Meinung !!!)

Antwort
von TimeosciIlator, 23
Physik

Physik ist griffiger, interessanter und lebensnaher.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community