Chemie oder Physik für Oberstufe?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hey,

Ich hatte Chemie und Physik 4- Stündig. (Vielleicht wäre das auch eine Möglichkeit für dich) Ich persönlich fand Physik interessanter. Hier wurde oft von den Grundlagen ausgegangen und daraus weitergehende Erkenntnisse hergeleitet, man hatte also die Chance die Themen zu verstehen, musste also nicht fast alles auswendig lernen. (Das gilt auch für die meisten Formeln, wenn du das umformen beherrschst musst du eigentlich nur die Grundformeln wissen) (okay, bei dem Thema Quantenmechanik war das nicht immer so, das ist etwas komplizierter ;))

In Chemie war das in einigen Themen nicht so, oft wurden nur die Fakten genannt und die Erklärung der Grundsätze fiel oft sehr kurz aus oder gab es gar nicht. Also musste hier viel auswendig gelernt werden. (Diese Aussage ist nicht repräsentativ, sie spiegelt nur meine eigenen Erfahrungen wieder und ich hatte eine ziemlich schlechte Lehrerin, die oft selbst keine Ahnung hatte.)

Es gibt in beiden Fächern einige, Versuche, in Physik wurde oft etwas gemessen, um eine Formel zu bestätigen, oder um eine Formel aufzustellen. Das finden viele eher uninteressant. Da gibt es in Chemie eher mehr zu sehen, wobei die meisten Versuche eher unspektakulär waren (Es knallt und raucht nicht so oft) Die meisten Versuche waren zum Nachweisen von etwas (z.B. die Glimmspanprobe) Der Vorteil in Chemie ist, dass man diese oft selbst in Gruppen durchführen kann.

Zu sagen das eine Fach ist leichter oder schwerer ist meiner Meinung nach nicht allgemein möglich. Ich denke das hängt von den eigenen Fähigkeiten und Interessen ab. Also musst du das eher selbst beurteilen (Du hattest Physik und Chemie jetzt ja auch schon ein paar Jährchen :))

Zur Entscheidungshilfe kannst du auch hinzunehmen was du später mal beruflich machen willst, wenn du da schon Ideen hast. (Kein Stress wenn nicht)

So, zum Ende meines inzwischen ziemlich langen Romans (sorry!) wünsch ich dir noch viel Erfolg in der Oberstufe und beim Abi.

Liebe Grüße  thebest01

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Physik hat eher den Ruf das schwierigste Fach zu sein, aber da wäre ich mir nicht so sicher. 

Für Physik brauchst du auf jeden Fall mehr Mathe, aber als Chemie-Leistungskurslerin (11. Klasse) kann ich dir sagen, dass in der Chemie viele Formeln auswendig gelernt werden müssen. Wirklich viel, Listen lange Formeln. Und die musst du dir für immer merken. Zumindest bei mir im Kurs.

Und auch kommt es auf den Lehrer an. Mein Lehrer geht auf Mathematisches und so weiter nicht so sehr ein, aber er meinte, dass andere Lehrer es anders machen. Was ich schön im Chemie-LK finde ist, dass wir wirklich interessante und tlw. bunte Experimente machen. Spaß macht der Unterricht auf jeden Fall.

Da ich aber Physik abgewählt habe kann ich dir nicht sagen welches Fach wirklich leichter und besser ist. Aber wenn du denkst du bist in beiden gut und du magst beides, dann nimm das was du einfacher findest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach ist Chemie einfacher als Physik. Der Meinung waren auch die meisten Leute, die sich damals in der Oberstufe für den Physik-Leistungskurs entschieden haben.

Empfehlenswert ist immer so eine Sache. Das kommt ganz darauf an, was du später machen möchtest. Mal ist Physik minimal nützlicher, mal ist es die Chemie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Physik ist einfacher. Nimm das, das du später in deinem Berufsleben besser brauchen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja Physik ist besser. Ich komme jetzt in die zwölfte und bisher musste ich nur Formeln, das Umstellen, Herleiten und Erklärungen können. Es ist wirklich sehr einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Physik betrachtest du Naturgesetze mathematisch (theoretisch) und modellierst sie durch Versuche oder Beobachtungen in der Alltagswelt. 

Oft kommen viele physikalische Theorien nicht im Alltagsleben vor oder können nur schwer modelliert werden, z.B. in der Astrophysik. Daher prognostiziert man meistens durch Rechnungen oder hergeleiteten Formeln bestimmte mathematisch-physikalische Abhängigkeiten oder mögliche Versuchsergebnisse. Das liegt darin begründet, dass sich fast jedes physikalische Naturgesetz mit einer mathematischen Formel beschreiben lässt. Folglich besteht Physik aus sehr viel Mathematik. Du musst Konstanten kennen, musst wissen, wie man mit Variablen umgeht und , das heißt wie man sie verständlich und übersichtlich durch Indexe benennt und Spaß am Rechnen haben. Du musst auch mit sehr kleinen oder sehr großen Zahlen umgehen können, dem Thema entsprechend runden und Einheiten umwandeln können und musst auch Freude daran haben Zahlen durch Versuche zu ermitteln und durch Formeln weiterzuverarbeiten.

Physik ist sehr interessant, da man sich in viele verborgene Welten hineinrechnen kann, z.B. in das Universum. Man lernt, welche praktischen Probleme die Theorie oft "bremsen" und lernt, wie man Theorie durch Modelle in die Praxis umsetzt und versteht somit viele Bahn durchbrechende Erfindungen unserer Zeit, z.B. die Glühbirne, Autos, Computersysteme, astronomische Teleskope, Mikroskope, und vieles mehr. Außerdem lernt man Grundprinzipien aller Naturwissenschaften kennen, denn alle Naturwissenschaften basieren auf Physik.

Allerdings prüft man physikalische Theorien in der Physik oft an sehr banalen alltäglichen Dingen, z.B. daran, was physikalisch gesehen passiert, wenn ein Buch vom Regal runterfällt oder wenn ich mit meiner Faust gegen einen Tisch schlage. Das könnte für viele zu banal sein, denn solche Probleme kann man sich in der Physik durch viele Formeln sehr kompliziert und trocken machen, allerdings gibt es natürlich auch sehr interessante Versuche..

Da kommt die Chemie ins Spiel, denn die Versuche in der Chemie kannst du mit allen Sinnen wahrnehmen und im Alltag wiederfinden. Das ist u.A. der Grund, weshalb Chemie so interessant ist. Du machst viele Versuche, in denen du das Ergebnis siehst, spürst, riechst, manchmal sogar hörst und nicht erst viel rum rechnen musst. Dadurch kommt der Spaß sofort und unmittelbar. Du lernst, welche Stoffe an diesen Reaktionen beteiligt sind, welche neue entstehen, lernst, wieso diese Stoffe entstehen und betrachtest die Begründungen u.A. auch physikalisch. Du analysiert chemische und physikalische Stoffeigenschaften von Stoffen aus dem Alltag, z.B. von Kohlenwasserstoffen oder Alkohol und lernst somit, wie man mit solchen Stoffen gefahren frei und fachgerecht umgehen musst.

In Kombination mit Biologie ist Chemie ein einzigartiger Weg, wie man lernen kann, wie der eigene Körper funktioniert. Dadurch kann man seine Ernährung und sein Verhalten an diese Prinzipien anpassen und versteht viele Krankheiten und ihre chemische Wirkung im Körper und durchschaut die Tricks der Lebensmittelindustrie. 

Denn eine Stufe höher, als die Physik, ist die Chemie. Chemie ist alles, was du wahrnehmen kannst. Daher eröffnen sich mit chemischen Kenntnissen auch viele Wege in der industriellen Branche in allen Bereichen.

In der Chemie solltest du Spaß daran haben praktische Versuche mit vielen verschiedenen Geräten durchzuführen. Du solltest außerdem durch die Vielfalt der verschiedenen Stoffe auf der Erde fasziniert sein und schon daran interessiert sein chemische Vorgänge im Alltag wieder zuerkennen.

Also. Bist du eher mathematisch interessiert, sitzt du gerne lange am Schreibtisch und errechnest dir die weiten des Univerums? Dann nimm Physik. Liebst du es sofortige Ergebnisse zu sehen, sie wahrzunehmen und dann durch Wissenschaft zu verstehen und erklären zu können? Dann nimm Chemie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon eine Idee, was du später in der Zukunft machen willst? Wenn du Informatiker oder Architekt werden willst, ist Physik natürlich das richtige :)

Aber Chemie ist in meinen Augen deutlich einfacher. Ich selbst habe Physik UND Chemie 4std und kann sagen, dass der Schnitt sich um 4NP unterscheidet (1,3 Noten).

Du brauchst halt in Chemie ein relativ großes Grundverständnis (zwischenmolekulare Kräfte, Oxidation/Reduktion /...), was in Physik nicht so sehr benötigt wird ^^

Müsste ich mich für eins entscheiden, würde ich Chemie nehmen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ratvoller
02.07.2016, 14:42

Bin auf einem IT Gymnasium. Physik wäre da wirklich vorteilhafter! In Physik bin ich im Durchschnitt auch bisschen besser als in Physik - bis jetzt (anhand der Noten in Arbeiten)! Chemie und Physik haben wir den selben Lehrer, wir verstehen uns gut. Nächstes Jahr unterrichtet er dann nur noch Chemie und der neue Physik Lehrer soll schlecht sein, schlechten Unterricht halten, schlecht erklären, hab ich mir sagen lassen. Deshalb weiß ich nicht ganz..

0
Kommentar von Ratvoller
02.07.2016, 14:43

als in Chemie*

0

Was möchtest Du wissen?