Frage von BlackBanan24, 51

Chemie Grundlagen nachholen für Biostudium?

Ich mache nächstes Jahr Abi und muss mich daher langsam entscheiden in welche Richtung ich gehen will. Momentan intressiert mich Bio, insbesondere Genetik, sehr und würde gerne etwas in die Richtung studieren. Notentechnisch könnte ich das auch locker schaffen, hatte dieses Jahr einen Schnitt von 1,5 und in Bio 14 Punkte. Nun braucht man für Biologie ja leider einiges an Chemie. Das Problem ist, von Chemie hab ich so gut wie keine Ahnung. Nicht einmal weil ich es nicht gut kann, nur leider hatten wir in der Schule in 3 Jahren 4 verschiedene Chemielehrer was dazu geführt hat, das zwischendurch immer was verloren gegangen ist und wir fast nix gelernt haben. Dementsprechend hab ich mich auch nie wirklich für das Fach intressiert und es nach der 9. abgewählt. Momentan habe ich Bio als Grundkurs und da wird der chemische Teil meistens außen vor gelassen. Gibt es irgendwo Kurse oder kann mir jemand Bücher empfehlen, mit denen ich die wichtigsten Grundlagen nachholen kann? Danke schon einmal ;)

Antwort
von CharaKardia, 35

An der Uni wird es dann spezielle Chemie-Module geben, die nochmal die Grundlagen der Organik vermitteln. Das ist absolut kein Problem, die Module musst du vermutlich sowieso absolvieren.

Aber manche Unis haben Auswahlverfahren, bei denen NTW-Noten entscheidend sein können. Da solltest du dich vorher bei deiner Wunschuni informieren.

Kommentar von BlackBanan24 ,

Ist halt die Frage, ob ich die Grundlagen der Organik verstehe,wenn ich nicht einmal mehr weiß, wie man 'ne Reaktionsgleichung löst^^

Aber danke, das hilft mir schon mal weiter ;)

Kommentar von CharaKardia ,

Da fängt man wirklich bei 0 an, wenn nicht, gibts an den Unis auch Vorkurse etc. Das ist auf jeden Fall machbar.

Antwort
von PeterJohann, 16

https://www.amazon.de/Chemie-f%C3%BCr-Dummies-John-Moore/dp/3527704736

Die "... für Dummies" Serie gibt schon recht gute Einführungen und Grundlagen. Hat mir zwar in der Seele weh getan, dass meine Kinder sowas benutzten und weniger auf meine Fachbücher zu griffen, aber fürs Abitur kam es schon ganz gut.

Für Chemie gibt es die allgemeine Version und dann etwas spezifischer Versionen für Organik und Anorganik.

Die Erfahrungen meiner Kinder mit diesen Unimodulen  und das was ich so von neu eingestellten Mitarbeitern höre, lässt mich stark an der Qualität des Bologna-Projekts zweifeln (miese Betreuung, schlechte Vorlesungen, Brechlernen...). Deshalb, jedes Vorwissen ist ein Plus!

Kommentar von ThomasJNewton ,

Hat mir zwar in der Seele weh getan, dass meine Kinder sowas benutzten

aber gehört das nicht zu einem guten Vater?

Wahrscheinlich werden sie es sogar irgendwann gestehen, und sich über deine Enkel Sorgen machen.

Und so muss es sein, vermute ich.

Kommentar von PeterJohann ,

:)

Antwort
von ThomasJNewton, 9

Als Studentin sollte man wohl begriffen haben, dass gewisse Themen einfach notwendig sind, und auch ein wenig interessant, wenn man mal die blöde Schule und blöde Lehrer hinter sich gelassen hat.

Dann gibt es halt blöde Profs und Assis. Und die nimmt man dann in aller Reife hin, und lässt sich das Thema nicht verderben.

Chemie spielt in der Biologie nicht die große Hauptrolle. Auch keine Nebenrolle, sondern eine wichtige unter vielen anderen wichtigen Rollen.
Die Hauptrolle spielt das Leben, als etwas eigenes, das mehr als die Summe der "Rollen" ist.

In der Praxis sollte es reichen, wenn du das lernst, was ansteht. Wenn es ansteht. Ohne übertriebenen Eifer und ohne übertriebene Angst.

Sei einfach offen. Chemie kann soviel Spaß machen wie schlechte Lehrer dir den Spaß verderben können. Das muss nicht so bleiben.
Und wenn es so bleibt, musst du da halt durch.

Konfusius sagt Das Leben ist wie eine Klobrille, man macht viel durch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community