Frage von Lara899, 78

Chemie Arbeit , Lösung für die Übungen erklärt?

Expertenantwort
von DedeM, Community-Experte für Chemie, 26

Moin,

1a) C6H12O6: 6 • 12u + 12 • 1u + 6 • 16u = 72u + 12u + 96u = 180u, das heißt, ein Mol Traubenzucker hat die Masse von 180 g/mol

1b) Ein Mol von irgendetwas umfasst immer ungefähr 6 • 10^23 Teilchen; also sind auch 1 mol Traubenzucker 6 • 10^23 Zuckermoleküle.

1c) 1 mol Traubenzucker wiegt 180 g (vgl. Aufgabe 1a). Dann kannst du folgenden Dreisatz aufstellen:

1 mol entspricht 180 g; x mol entsprechen dann 1000 g (= 1 kg)

1 [mol] / 180 [g] = x [mol] / 1000 [g]        I • 1000 [g]
1 [moll] • 1000 [g] / 180 [g] = x [mol]
x = 5,56 mol

In 1 kg Traubenzucker sind ungefähr 5,56 mol enthalten.

2a) Ein Kupferatom hat eine molare Masse von circa 64u. Dann entspricht die Masse von 64 g genau einem mol Kupferatome. In einem Mol von irgendetwas sind immer etwa 6 • 10^23 Teilchen enthalten. Also sind in 64 g Kupfer ungefähr 6 • 10^23 Kupferatome enthalten.

2b) In 1,28 g Kupfer sind demnach 12 • 10^22 Kupferatome enthalten. Wenn du das nicht verstehst, denk daran, dass 128 g das Doppelte von 64 g sind. Dann wären in 128 g auch die doppelte Anzahl von Kupferatomen enthalten (2 • 6 • 10^23 = 12 • 10^23). Nun sind es aber nicht 128 g, sondern nur ein Zehntel davon. Also musst du die Anzahl 12 • 10^23 durch 10 dividieren...

3) Bei den genannten Bedingungen sind Wasserstoff (H2) und Kohlenstoffdioxid (CO2) gasförmig, während Kupfer ein Feststoff ist. Ein Mol eines Gases nimmt bei normalen Bedingungen in einem Raum (also etwa 20°C und 1013 hPa) stets das gleiche Volumen ein, nämlich etwa 24,4 L. Dabei spielt es keine Rolle, um welches Gas es sich handelt. Also sind die beiden Volumina von Wasserstoff und Kohlenstoffdioxid gleich groß. Das gilt jedoch nicht für einen Feststoff. Kupfer hat ein molares Volumen von 7,11 • 10–^6 [m^3 / mol]. Da es um 1 mol gehen soll, hat das ein Volumen von 7,11 • 10^–6 [m^3], also 0,000711 m^3 oder 0,711 cm^3.

4) Ich gehe jetzt mal davon aus, dass gasförmiger Schwefelwasserstoff bei Raumtemperatur (20°C) und Normaldruck (1013 hPa) gemeint ist!? Dann lautet die Antwort:
Masse von 1,6 mol H2S: 34 [g / mol] • 1,6 [mol] = 54,4 [g]
Volumen: 1,6 • 24,4 L = 39 L
1,6 mol Schwefelwasserstoff haben eine Masse von 54,4 g und ein Volumen von 39 L.

5) Formeln von
Magnesiumiodid: MgI2
Zinn-(IV)-sulfid: SnS2
Eisen-(III)-oxid: Fe2O3
Silber-(I)-sulfid: Ag2S

6a)
2 Zn + O2 ---> 2 ZnO
4 Al + 3 O2 ---> 2 Al2O3

6b)
C + 2 H2 ---> CH4

6c)
2 Rb + Br2 ---> 2 RbBr

6d)
2 K + 2 H2O ---> 2 KOH + H2
Ba + 2 H2O ---> Ba(OH)2 + H2

6e)
Cl2 + H2 ---> 2 HCl

Sonst noch was...?

LG von der Waterkant.

Kommentar von Lara899 ,

Hallo, tut mir leid ich wollte eig einen Pfeil nach oben geben für die ausführliche Antwort! Danke. ich probiere mich dann mal selbst an ein paar Aufgaben.

Kommentar von Lara899 ,

Eine kleine Frage nochmal zu der 6 :
Wann muss ich bei der Formel die Zahl vor oder dahinter schreiben. Ich denke ich würde es immer dahinter schreiben so wie bei der Aufgabe 5, aber ich weiß ja, dass es falsch ist.

Kommentar von Lara899 ,

Achso, das ist doch, wenn die Atome alleine stehen oder ? Also nicht verbunden ?

Kommentar von DedeM ,

Hallo Lara,

die Zahlen hinter den Elementsymbolen sollen eigentliche kleine, tiefgestellte Indexzahlen sein. Bei chemischen Formeln kannst du zwischen verschiedenen Zahlentypen unterscheiden. Für dich sind zunächst einmal die beiden folgenden wichtig:

Ein Index bezieht sich ausschließlich auf das, was direkt vor der Zahl steht. Dabei vervielfacht der Index nur die Anzahl desjenigen, der vor dem Index steht. Hier zwei Beispiele:

BaCl2 (die "2" soll tiefgestellt und klein sein).
Das bedeutet, dass sich diese Index-2 ausschließlich auf das bezieht, was vor ihr steht, also nur auf das "Cl". Damit drückt diese Verhältnisformel aus, dass auf jedes "Ba" zwei "Cl" kommen!

Noch ein Beispiel:

Al(OH)3 (die "3" soll wieder tiefgestellt sein).
Hier bezieht sich die "3" abermals auf das, was direkt vor ihr steht. Das ist in diesem Fall die Klammer! Und in der Klammer steht "OH". Das bedeutet, dass diesmal sowohl das "O" als auch das "H" verdreifacht werden. Das heißt in der Formel stecken 1 x "Al", 3 x "O" und 3 x "H".
Beachte, dass hier "AlOH3" nicht die gleiche Aussage wäre, denn ohne die Klammer würde sich die "3" wie immer ausschließlich auf das beziehen, was unmittelbar davor steht. Aber das wäre diesmal nur das "H", so dass hier 1 x "Al", 1 x "O" und 3 x "H" gemeint wären. Das ist ein deutlicher Unterschied, nicht wahr?

Also: Ein Index bezieht sich ausschließlich auf das, was unmittelbar vor ihm steht! Überlege deshalb immer vorher, was du mit einer Formel ausdrücken willst...

Eine Zahl vor einer Formel ist ein Faktor. Er vervielfacht alles in der Formel bis zum Formelende. Auch hierzu ein Beispiel:

3 BaCl2 (mit tiefgestellter Index-2).
Dies würde bedeuten, dass in der Formal allein 1 x "Ba" und 2 x "Cl" stecken. Aber nun soll die Formel insgesamt mit dem Faktor "3" multipliziert werden. Der Faktor gilt für alles bis zum Formelende. Damit hättest du dann insgesamt (3 • 1 =) 3 x "Ba" und (3 • 2 =) 6 x "Cl".

Ist das klar geworden?

Noch eine Anmerkung: Es gibt Elemente, deren kleinste Teilchen einzelne Atome sind. Solche Elemente tauchen einfach mit ihrem Elementsymbol in Reaktionsgleichungen auf. Zum Beispiel aus Aufgabe 6d das "K" (für Kalium).
Im Gegensatz dazu gibt es aber auch Elemente, deren kleinste Teilchen nicht aus einzelnen Atomen, sondern aus kleinen Minimolekülen bestehen, quasi aus zwei Atomen, die miteinander verbunden sind. Zu diesen Elementen gehören Wasserstoff (H2), Stickstoff (N2), Sauerstoff (O2) sowie die vier Halogene Fluor (F2), Chlor (Cl2), Brom (Br2) und Iod (I2). Das sind sieben Elemente, die du zunächst einfach mal auswendig lernen solltest. Immer wenn eines dieser sieben Elemente für sich alleine (also ohne anderen Bindungspartner) steht, musst du an das jeweilige Elementsymbol eine Index-2 dahinter schreiben.
In Verbindungen können alle möglichen anderen Indexzahlen vorkommen, aber eben nicht, wenn das Element gemeint ist. Auch hierzu ein Beispiel:

Sauerstoff: Als Element immer O2
In Verbindungen zum Beispiel allein (in H2O zum Beispiel)
oder zu zweit (zum Beispiel SO2)
oder zu dritt (Al2O3)
oder zu viert (TiO4)
oder zu fünft (N2O5)
oder...

Ich hoffe, du kannst das ab jetzt (mit ein bisschen Übung) sicher anwenden.

Nochmals ein lieber Gruß von der Waterkant.

Kommentar von Lara899 ,

Habe übrigens eine 2 geschrieben, danke nochmal !

Kommentar von DedeM ,

Na, dann hat's sich ja gelohnt. Freut mich...

Antwort
von Myrine, 34

Was genau davon verstehst du nicht?

Kommentar von Lara899 ,

Das mit Masse und Volumen 3.&4.
Also welche Formel man da anwenden muss

Kommentar von Myrine ,

Die Masse bei 4. lässt sich über die molare Masse ausrechnen.
n = m/M    =>   m = n/M

Die Volumina der Gase sollst du wahrscheinlich über die ideale Gasgleichung berechnen.
p*V = n*R*T    =>   V = n*R*T/p

Für die Volumenberechung des Kupfers (Feststoff!) müsstest du erst die Masse berechnen (s.o.) und dann noch die Dichte ρ heraussuchen.
ρ = m/V   =>   V = m/ρ

Kommentar von Lara899 ,

Danke!

Antwort
von TheAllisons, 26

Welche Frage soll gelöst werden. Doch nicht alle ????

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community