Frage von elifamaru, 79

Chef zahlt Vergütung zu spät, was tun?

Seit August 2014 bin ich als Auszubildende (Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte) in einer Kanzlei tätig. Leider ist es bis heute noch so, dass mein Chef mir meine Vergütung immer zu spät zahlt. Vertraglich vereinbart ist, dass meine Vergütung spätestens am letzten Arbeitstag im Monat drauf sein soll. Bislang habe ich meine Vergütung z. B. für den Monat März noch nicht einmal erhalten. Manchmal erhielt ich meine Vergütung sogar am 15. des darauffolgenden Monats?! Das Gespräch mit ihm habe ich schon gesucht, allerdings kümmert er sich nicht drum. Was kann ich denn noch tun? Zudem habe ich mit ihm einen Aufhebungsvertrag wirkend zum 31.07.2016 geschlossen, weil ich eine bessere Kanzlei gefunden habe, die mich ausbildet. Lohnt sich das, für die kurze Zeit in der ich noch hier bin, Theater zu machen was die rechtzeitige Zahlung meiner Vergütung angeht? Es ist aber jedoch auch mein gutes Recht, meine Vergütung püntklich zu erhalten. Wer pünktlich zur Arbeit kommt, sollte auch püntllich seine Vergütung kriegen!

Antwort
von toomuchtrouble, 41

Setze ihn in Verzug, § 18 Berufsbildungsgesetz (BBiG) ist in meinen Augen an Eindeutigkeit nicht zu übertreffen. Vielleicht nimmst Du Dir nicht unbedingt Deinen neuen Arbeitgeber als Rechtsbeistand, um die Zahlung durchzusetzen,.... obwohl der Gedanke hat was.

https://www.gesetze-im-internet.de/bbig\_2005/\_\_18.html

Kommentar von elifamaru ,

Darauf hatte ich ihn hingewiesen und meinte auch, dass es so nicht weitergehen kann. Seine Antwort hierauf: Stellen Sie sich nicht so an, schließlich zahle ich es ja!

Kommentar von toomuchtrouble ,

Die letzten Monate kannst du natürlich verbringen, in dem Du Verzugszinsen, Kosten für geplatzte Überweisungen und Daueraufträge aufsummierst und entsprechend durch Kontoauszüge, Allgemeine Geschäftbedingungen nachweist. Ich würde das als vorgezogene Prüfung begreifen. Sonst bleibt nur noch die gute alte Sabotage: Heftklammern beim Kopierer-Einzelblatteinzug dranlassen. Vielleicht kannst Du auch eine Fristwahrung vergeigen.

Zuletzt: Zieh es durch!

http://www.kluge-recht.de/arbeitsrecht-ratgeber/lohn-gehalt-was-tun-wenn-der-arb...

Antwort
von OnkelSchorsch, 36

Aufhebungsvertrag wirkend zum 31.07.2017 geschlossen, weil ich eine
bessere Kanzlei gefunden habe, die mich ausbildet. Lohnt sich das, für
die kurze Zeit in der ich noch hier bin,

Pardon? Über ein Jahr ist für dich eine kurze Zeit?

Nun, wie auch immer - solch ein Rechtsanwalt ist eine Schande für den Berufsstand.  Such dir ganz schnell einen besseren und vor allem seriöseren Ausbldungsplatz.

Kommentar von elifamaru ,

Ups! Das war ein Schreibfehler. Ich meinte den 31.07.2016! Aber danke für den Hinweis.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Ach so. Entschuldge bitte. (Habe mir gestattet, die Datumskorrektur als Bearbeitung vorzuschlagen).

Kommentar von elifamaru ,

Danke :D

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Zum "Lohnen": ach nee, lass es. Zuviel Ärger mit verbunden. Und man weiß nie, ob der Mann nach Stress mit einem Azubi vielleicht dir den weiteren beruflichen Weg aus Rache verbauen will.

Kommentar von elifamaru ,

Was soll man dazu noch sagen! Zudem ist er "Fachanwalt für Arbeitsrecht"! Wie auch immer, Recht hast Du schon. Ich meine ich bin ja nur noch eine knappe Zeit hier, trotzdem ist es ärgerlich.

Antwort
von kaufi, 17

Naja, seine Aussage, du solltest dich nicht so anstellen find ich schon dreist und frech. Bist ja Gottseidank nicht ganz 3 Monate noch dort. Vielleicht solltest du dir nicht mehr ganz so die Hände dort schmutzig machen und bei schönem Wetter krank feiern.......

Kommentar von elifamaru ,

Achh, ich war mal ne Zeit lang wirklich krankgeschrieben. Er hatte mich angerufen und meinte, ich solle zur Arbeit kommen. Das beste war ja, mein Arm war angebrochen und ich sollte trotzdem kommen "wenigstens versuchen" war seine Begründung! Und ich idiot bin auch noch hingegangen. Einmal und nie wieder! Echt schlimm was manche sich erlauben.

Kommentar von kaufi ,

Ich selbst bin ja so der Typ " Wie du mir, so ich dir". Der würde mich 6 Wochen bis zum Vertragsende nicht mehr sehen. Entweder würde ich psychisch bedingte Magenbescherden oder sonst was vortäuschen. Sollte er anrufen bekäme er von mir seinen eigenen Spruch zu hören: "Stellen Sie sich nicht so an, schließlich zahlen SIE es ja" :-D

Kommentar von elifamaru ,

hahaha. Ich hatte manchmal immer nur Bedenken, weil ich halt in der Ausbildung bin und wollte ihm immer alles zurecht machen, sodass er sieht, dass ich mich anstrenge. Aber mittlerweile, lasse ich auch echt nach, zumal die Motivation jetzt auch fehlt.

Kommentar von kaufi ,

Das Problem ist das nur du dich anstrengst und er es irgendwie nicht zu schätzen weiß. Da verstehe ich sehr gut das du nicht motiviert bist. Na da hoffen wir mal das Beste und das du nicht vom Regen in die Taufe kommst. Zum Glück gibts solche idiotischen Chefs nicht all zu oft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten