Frage von Adelana, 48

Chef sieht Tochterersatz in mir. Wie soll ich damit umgehen?

Hallo,

ich (38) arbeite seit Juni in Teilzeit als Bürokraft in einem kleinen Unternehmen. Leider muss ich sagen, dass ich mich manchmal etwas unbeholfen anstelle. Ich benötige für meine Aufgaben noch eine gewisse Routine.

Mein Chef bemerkte wohl gleich meine Unsicherheit und meinte, wenn es Probleme gebe, könne ich jederzeit zu ihm kommen. Was ich sehr nett fand. Wir verstehen uns gut und unterhalten uns auch mal ein bisschen privat. Ich weiß, dass er sich manchmal etwas einsam fühlt, denn seine Frau ist verstorben und er hat keine Kinder. Zu beidem äußert er sich manchmal so melancholisch, und er tut mir dann leid. Noch letzte Woche sagte er so wehmütig, dass wenn er Kinder hätte, er vielleicht eine Tochter in meinem Alter hätte. Er ist übrigens 66.

Was mir weniger gefällt ist, dass er versucht, sich in mein Leben einzumischen. Ich soll mich schon fast rechtfertigen, ob ich genügend Bewerbungen für eine Vollzeitstelle schreibe, er fragt nach meinen finanziellen Verhältnissen und warum ich keinen Partner habe.

Seine "väterliche" Dominanz gefällt mir nicht. Wie würdet ihr reagieren? Ihm sagen, dass ihn gewisse Dinge nichts angehen?

LG Adelana

Antwort
von SirEasy, 35

Ja, ich würde lieber jetzt gewisse Grenzen abstecken, bevor es Überhand nimmt. Sag ihm doch einfach, wenn ihr mal wieder privat etwas redet, dass es dir unangenehm ist. Normalerweise wird er es verstehen.

LG

Kommentar von Adelana ,

Ich hoffe, er wird nicht gekränkt sein. Er scheint froh zu sein, wenn er jemanden zum Reden hat. Anscheinend kann er aber nicht einschätzen, wenn es unangemessen wird.

Kommentar von SirEasy ,

Wünsch dir viel Glück, aber er muss es wohl akzeptieren wenn es dir unangenehm ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten