Frage von Tritter, 55

Chef nutzt Auszubildenden aus, wie kann ich mir selber helfen?

Guten Tag Ich bin 23 und mache eine Ausbildung im berreich des Anlagenmechaniker SHK.

Ich bin frisch aus der Probezeit raus und habe da wichtige fragen, und hoffe da ist eine antwort bei die mir helfen könnte.

Meine Arbeitszeiten sind jeden morgen von 6 bis 17.30 ohne pause.(ges.std. in der woche 57.5, 17.5 std mehr als laut vertrag)

Laut vertrag sollte ich aber eine 40std woche haben, dazu kommt das ich keine ausgleich dafür bekomme!

Ich hatte anfangs der Ausbildung probleme mit den weißheitszähne und ich habe alle termine weiter verschoben weil der chef mich unter druck gesetzt hatte: wenn ich dahin gehe kann ich mit konsequenzen rechnen!!!

Nachdem ich da war kam die abmahnung, grund: Mein verhalten sei inakzeptabel und passt nicht zur firma.

Nach der Probezeit hatte mich mein Chef mich darauf hingewiesen, das wenn ich nochmal fehle ich die Kündigung erhalten werde. (Mit einer bisherige abmahnung auf einem grund)

Ich habe mich mit der Handswerkskammer ausseinander gesetzt, aber sie empfehlen mir nur mit dem Chef zu reden was ich gemacht hatte und es nur schlimmer gemacht hatte.

Ich finde keine anderen Firmen die mich übernehmen würden, sonst würde die möglichkeit bestehen auf einem Auflösungsvertrages zum wechseln des Betribes.

Meine frage bei der Situation ist, was kann ich noch machen damit ich aus dieser Höllenausbildung kommen kann?

Vielen dank

Antwort
von conelke, 15

Das hört sich wirklich nicht gut an...

In der Regel sollte ein Gespräch mit dem Chef helfen - zumindest sollte man sich auf irgendwas einigen können. Dass Du während der Ausbildung Überstunden machst ohne Ende und dafür keinen Ausgleich bekommst, geht überhaupt nicht.

Aber Gespräche scheinen ja nicht zu helfen...Das die Handwerkskammer Dich so abspeist ist ebenfalls nicht in Ordnung. Da würde ich mich nochmal melden und den obersten Chef verlangen oder damit drohen, Dich mit ihm auseinandersetzen zu wollen, wenn man Dir nicht weiterhilft.

Dokumentiere alles, was Du zusätzlich machst. Führe Buch über Deine Arbeitszeiten und lass' Dich vom Chef nicht ins Boxhorn jagen, wenn er Dir sagt, Dein Verhalten wäre inakzeptabel. Dass muss er Dir erst einmal begründen.

Wenn Du Probleme mit Deinen Zähnen hast, dann nimm die Termine wahr. Wegen so etwas kann man keine Kündigung aussprechen.

Als Auszubildender muss man oft die Faust in der Tasche bilden. Nicht umsonst gibt es den Spruch "Lehrjahre sind keine Herrenjahre", aber alles einfach so hinnehmen muss man auch als Azubi nicht. Du scheinst wirklich einen Betrieb erwischt zu haben, der eine günstige Kraft ausnutzt.

Mach der Handwerkskammer Deine Situation vor Ort eindringlich klar, verlange Hilfe, bitte darum, dass sich jemand ein Bild von der Situation innerhalb der Firma macht und um ein Gespräch mit dem Chef in Anwesenheit eines Bevollmächtigten von der Kammer. Vielleicht wäre es noch sinnvoll zum Arzt zu gehen und Dir beginnende Depressionen diagnostizieren zu lassen, eben aufgrund der mehr als schlechten Situation im Betrieb. Sag denen bei der Kammer, dass Du das Problem nicht alleine lösen kannst, weil Dein Chef nicht gesprächsbereit ist. Sie müssen aktiv werden!!!

Antwort
von Annabell2014, 12

Ich gehe davon aus, das es ein kleinerer Betrieb ist, ohne Betriebsrat und dein Chef ist gleichzeitig der Ausbilder?

Du hast versucht mit ihm zu sprechen, wende dich erneut an die HWK und bitte die um Hilfe. 

Wahrscheinlich wird es aber darauf hinaus laufen, das du die Stelle kündigen musst. Zustände sind ja wirklich unter aller Sau! Versuche nochmal Hilfe bei der HWK zu erhalten... Ich drück dir dolle die Daumen!

Kommentar von Tritter ,

Genau es ist ein kleiner Betrieb, weniger als 6 angestellte

2 azubis 3 angestellte und der chef

Antwort
von Sonja66, 10

Hast du Angst vorm Wechseln (auch ganz woanders hin, wenn du in dieser Branche nichts findest) oder vor der Kündigung oder so?
Oder warum nur lässt du dir so viel gefallen?
Warum kann man dich so mies behandeln? Ich mein, muss doch einen Grund haben. Warum kann dich dein Chef so unter Druck bringen?
Oder mit welchen Gedanken bringst du dich selbst so stark unter Druck?

Das ist nicht gut für dich und wenn alles wirklich so stimmt, wirklich eine Höllenausbildung.

Was du machen kannst? - na kündigen halt.
Und lernen dich angemessen zur Wehr zu setzen. Ob das in dieser Firma noch was bringt - keine Ahnung - aber spätestens bei der nächsten solltest du anders / bedachter / mutiger vorgehen, wie ich meine.

Solange du aus deinen Fehlern lernen willst, bist du erfolgreich.

Wie konnte es dazu kommen? Was alles hast du dafür getan?
Was ist künftig / das nächste Mal besser zu machen?

Will dich dein Chef loshaben? Willst auch du endlich ein Ende?
Dann seid ihr euch doch eigentlich einig - oder?

Klar, du hast sicherlich deine Herausforderungen in einer Ausbildung. Wenn du aber nicht übersensibel bist, sollst du natürlich auch Grenzen setzen. Irgendwann ist gut.

Glaubst du selbst eigentlich auch, zwingend alles richtig und gut machen zu müssen?
Oder immer perfekt sein zu müssen?
Oder kannst du dir selbst Fehler und Schwächen zugestehen?
Mal Hand auf's Herz.....  ;-)

Was hindert dich noch daran, zu gehen?

Setze dich ehrlich und mutig mit diesem deinem Thema auseinander, dann werden sich Wege aufzeigen!
Ganz bestimmt gibt es eine gute Lösung dafür!!!

Antwort
von Tritter, 14

Wo bekomme ich als Auszubildender eine Anwalt der mit helfen und den ich bezahlen kann?

Antwort
von xxPokeTrainerxx, 22

Würde Kündigung und versuchen etwas neues zu finden

Antwort
von TechnologKing68, 26

Ohne Anwalt kommst du hier nicht weit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten