Frage von Raphax3, 92

Chef legt mitten im Gespräch auf?

Ich habe heute morgen meine Ausbildung gekündigt, weil ich ab nächste Woche eine andere Ausbildung beginne die mir eher zusagt, da ich im jetzigen Betrieb in dem ich gekündigt habe, kritisiert und sexuell belästigt wurde.

Also habe ich heute morgen im Betrieb angerufen, um mitzuteilen, dass ich kündigen will.. Bin noch in der Probezeit, heißt ja ich darf sofort fristlos kündigen.

Mein Chef hat mich nach dem Grund gefragt, wieso ich kündigen will, dann hab ich ihm ihn genannt, danach hat er sofort aufgelegt ohne ein weiteres Wort.

Was haltet ihr von dieser Reaktion? Ich weiß nicht genau was ich falsch gemacht habe, dass er so plötzlich aufgelegt hat. Ich finde es etwas respektlos und unverschämt.

Antwort
von valvaris, 57

Ist doch die schönste Bestätigung für deine Kündigung. In der Probezeit muss weder der Chef noch der Mitarbeiter nen Grund angeben.

Machs schriftlich, dann hast du was in der Hand und der Chef kann dir nix, wenn du dann nach der Kündigung "einfach" nicht mehr zur Arbeit erscheinst.

Antwort
von Jimmibob, 57

Er glaubt dir nicht. Mach es schriftlich, bring sie ihm persönlich vorbei und lass dir eine Kopie von ihm unterzeichnen für deine Unterlagen. Im Kündigungsschreiben würde ich die sex. Belästigung allerdings nicht erwähnen.

Mach von deinem Kündigungsrecht in der Probezeit gebrauch und gut ist.

Kommentar von loema ,

Warum die sexuelle Belästigung nicht erwähnen?

Kommentar von Jimmibob ,

Dann solltest du konsequent sein und es zur Anzeige bringen, so wie man in solchen Fälle eben handelt.

Antwort
von troublemaker200, 57

Ich hätte im persönlichen Grespräch gekündigt, nicht am Telefon.

Einfach auflegen gehört sich nicht. Egal, konzetriere Dich jetzt auf die neue Ausbildungsstelle und hake die alte ab.

Antwort
von Gustavolo, 35

Raphax:

Einem persönlichen Gespräch hätte ich den Vorzug gegeben.

Nun wissen wir aber nicht, mit welchen Worten du im Telefongespräch versuchst hast, ihm deine Entscheidung und die Art und Weise der Übermittelung zu begründen.

Kommentar- und  grußlos aufzulegen ist jedenfalls unhöflich. Auch sollte man in diesem Fall mit Ausdrücken wie "unverschämt" und "respektlos" eher sparsam umgehen.

Antwort
von SirKermit, 31

"Ich finde es etwas respektlos und unverschämt. "

Ich kenne nur diese eine Seite, aber wie sieht die andere aus? Das Stichwort "sexuelle Belästigung" ist ja ganz schnell ausgesprochen, aber worüber reden wir? Dumme Sprüche oder handfeste Übergriffe?

Wurde vorher mit dem Chef gesprochen oder ist das eigentlich nur der Anlass für die Kündigung, aber nicht die Ursache?

Antwort
von Zumverzweifeln, 57

Er hat dir nicht geglaubt.

Kommentar von Raphax3 ,

Wird er aber noch, sobald die Kündigung auf dem Schreibtisch liegt!

Kommentar von valvaris ,

Vermute eher, die Begründung hat ihm nicht gepasst... ^^

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Ich meinte dass er die Begründung hanebüchen fand!

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten