Frage von DieKatzeBayern, 62

Chef kündigt weil er Gebäude verkaufte, muss neuer Arbeitgeber mich übernehmen?

Guten Abend,

ich frage hier im Namen eines Freundes. Er hat gestern erfahren, dass das Gebäude in dem er arbeitet zum 01.01.17 verkauft wurde an eine andere Firma. Seine jetzige Firma ist nicht daran interessiert ihn zu halten und wird ihn kündigen, sagten sie. Ich habe jedoch gehört, dass der neue Eigentümer, ebenfalls eine ähnliche Firma wie seine jetztige, dazu verpflichtet sei, ihn 1 Jahr lang zu übernehmen?

Stimmt dies? Was kann er machen?

Anwalt ist schlecht, da seine Rechtsschutzvers. noch in der Wartezeit liegt.

Vielen Dank.

Antwort
von DerHans, 32

Wenn "nur" das Gebäude verkauft wurde, existiert die Firma seines Arbeitgebers ja weiter. Dann muss dieser ihn weiter beschäftigen. Wenn er das nicht kann, muss er ihn trotzdem weiter bezahlen.

Gibt es denn überhaupt eine gültige Kündigung?

Kommentar von DieKatzeBayern ,

In seinem Vertrag sind nur 2 Wochen kündigungsfrist. Bisher noch nicht, aber der nächste Standort ist 400 km entfernt und mehr als gut besetzt. Eine Übernahme wird definitiv nicht stattfinden.

Antwort
von wilees, 33

Der Verkauf eines Gebäudes ist noch kein Kündigungsgrund. Oder wurde ein Teil der Firma ausgegliedert und verkauft?

Ohne Kenntnis irgendwelcher Fakten kann hier niemand diese Frage beantworten.

Kommentar von DieKatzeBayern ,

Nur das Gebäude ist verkauft. Die Firma lebt an anderen Standpunkten weiter. 

Kommentar von DerHans ,

Dann muss die Firma erst einmal ordentlich und fristgemäß kündigen.

Kommentar von wilees ,

Wenn sie einen Teil ihres Unternehmen auflösen will, muß sie wohl einen Sozialplan aufstellen.

http://www.amb-online.de/wp-content/uploads/2015/03/abfindungsanspruch_bei_betri...

Antwort
von Bley1914, 2

Da ist es recht kompliziert eine Antwort kann von ja bis nein sein.

Es ist ein Unterschied ob das Gebäude oder die Firma verkauft wurden.

Wenn das Gebäude verkauft wurde und die Firma bleibt wo sie ist, bleibt das Arbeitsverhältnis bestehen, Wenn der neue Eigentümer die Firma in dem Gebäude lässt.

Sollte die Firma Verkauft worden sein besteht eine Kündigungsfrist ´von 14 Tg. bis zu einer ordentl. Kündigung. je nach Umstand.

Mit freundlichem Gruß aus dem Oldenburger Münsterland

Bley 1914

Antwort
von Anna1230, 5

Nur bei einem Betriebsübergang muss er mit übernommen werden. Wenn nur das Gebäude verkauft wird, muss er nicht von der neuen Firma übernommen werden.
Die jetzige Firma muss dann fristgerecht kündigen, betriebsbedingt ist in diesem Fall auch sicher möglich da der neue Standort weiter entfernt ist.

Antwort
von peterobm, 31

er kann, muss aber nicht

Antwort
von JNHLRT, 24

Nein, der neue Arbeitgeber ist nicht verpflichtet ihn zu übernehmen.

Antwort
von AnnaStark, 32

Das mit dem Übernehmen für ein Jahr gilt, wenn die Firma verkauft wurde.

Wenn jedoch das Gebäude verkauft wird, in der die Firma ist, ist das eine andere Situation. Da ist dann die Frage, warum wird er gekündigt.

Kommentar von DieKatzeBayern ,

Der nächste Standort ist gut 400 km entfernt. Sie werden es betriebsbedingte Kündigung nennen, denke ich.

Kommentar von AnnaStark ,

Ja, dann kann er nur auf eine nette Abfindung hoffen.

Kommentar von DieKatzeBayern ,

Er war nur 3-4 Jahre dort beschäftigt, ich denke da sieht es auch schlecht aus.

Kommentar von AnnaStark ,

na ja, 2 Monatsgehälter können auf jeden Fall drin sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community