Frage von td8888, 137

Chef kündigt während Krankheit - Grund: keine deutschkenntnisse- was ist mein Recht?

So hallo: ich bin zurzeit krankgeschrieben, und plötzlich finde ich im Briefkasten die Kündigung:

In dem steht: Sehr geehrter ..

Leider müssen wir unser gemeinsames Arbeitsverhältnis wegen mangelnder kommunikationsmöglichkeit aufgrund Ihrer Sprachprobleme in der deutschen Sprache zu 15.08.2016 fristgerecht kündigen.

Zu mir selbst: ich bin im Jahr 2014 nah Deutschland gekommen habe insgesamt 2 Jahre einen Deutschkurs abgelegt. Und habe mich bis jetzt mit ihm immer gut verstanden.

Der Grund ist mir klar! Ich bin verheiratet habe einen Kind und verdiene 10.50€ pro Stunde und werde nur auf Stunden bezahlt! Und hatte schon oft Diskussionen mit ihm das er mehr bezahlen soll! Weil ein anderer der nicht mal verheiratet ist und grad mal seit paar Monaten dabei ist bekommt 13-15€

Ich habe keinen festen Arbeitsvertrag. Und bin eigentlich ein Arbeiter der nie krank macht oder so.

Die Firma hat einen schlechten ruf - weil man nie das bekommt wofür man arbeitet. Der Chef ist nicht normal. Viel illegales geht dabei rum!

Leute ich habe eine Familie und wurde knallhart gekündigt mit einer billigen aussage!

Zu meiner Frage was ist mein recht? Wie soll ich handeln?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 9

Zu meiner Frage was ist mein recht? Wie soll ich handeln?

Du musst unbedingt innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung Kündigungsschutzklage einreichen. Den Kündigungsgrund halte ich für einen Witz und die Kündigungsfrist ist hier bestimmt nicht eingehalten.

Mit einer Frist von zwei Wochen kann nach 10 Monaten Betriebszugehörigkeit nicht ordentlich gekündigt werden.

Wenn Du eine Rechtsschutzversicherung hast oder Gewerkschaftsmitglied bist, soll ein Anwalt die Kündigungsschutzklage und die Klage bezüglich der Kündigungsfrist einreichen.

Du kannst aber auch selbst zur Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts gehen und Klage erheben. Ein Anwalt ist in der ersten Instanz nicht vorgeschrieben und bei der Rechtsantragstelle hilft man Dir mit der Klageformulierung. Außerdem ist das kostenlos.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 51

Wenn es sich um einen Kleinbetrieb handelt, greift das Kündigungsschutzgesetz nicht.

Eine Klage wird sich also kaum rentieren. Melde dich umgehend arbeitslos und such dir was anderes.

Ich habe jetzt gerade erst gelesen, dass es doch Sinn macht, zu klagen.

Du kannst die Klage beim Arbeitsgericht einreichen. Das ist KOSTENLOS und du brauchst auch KEINEN Anwalt.

Der Rechtspfleger am Arbeitsgericht wird dir KOSTENLOS bei der Abfassung der Klage helfen.

Kommentar von td8888 ,

Kein Kleinbetrieb, bekannte ... In 2 Ländern, ich versuche alles, ach ja ab und zu wird dort mit Drogen gehandelt, Chef ruft kranke und kündigt wie er will und ist extrem geizig 

Kommentar von user8787 ,

Vorsicht mit solchen Behauptungen in der Öffentlichkeit....DAS kann ein Kündigungsgrund werden : 

....ach ja ab und zu wird dort mit Drogen gehandelt, Chef ruft kranke und kündigt wie er will und ist extrem geizig...

Kommentar von td8888 ,

Ja manchmAl muss man zeigen was abläuft aber ich habe nichts damit zutun, natürlich wollte ich dieses Jahr noch kündigen weil ich auf Arbeit suche war, es sind sehr junge Leute die leider dort soetwas machen, die nicht mehr dabei sind, mir ging es um meine Arbeit, ist mir jetzt auch egal 

Antwort
von skychecker, 19

Dass dein Chef mit dir einen Menschen mit Migrationshintergrund eingestellt hat, dürfte ihn kaum überraschen.

Von daher ist sein Kündigungsgrund eher sehr dünn.

Da es sich hier ja nicht um einen Kleinbetrieb handelt und du zudem nicht in der Probezeit befindlich bist, solltest du hier eine Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht anstreben.

Du solltest dir allerdings im Klaren darüber sein, dass du am Ende dieser Klage wahrscheinlich trotzdem deinen Arbeitsplatz nicht wieder erhältst. 

Es könnte hier aber durchaus zu einer Abfindung kommen, die ggf. sogar über dem üblichen Faktor 0,5 liegt.

Die andere Möglichkeit ist, dass du wieder eingestellt wirst, aber dein Chef dann zeitnah nach einem neuen Kündigungsgrund suchen wird.

Wenn allerdings alles gut für dich läuft, dann beschäftigt dein Chef dich weiter und ihr könnt auch weiterhin gut zusammenarbeiten.

Dieses Szenario ist allerdings eher selten.

Antwort
von miboki, 36

Wenn Du zum 15.8 gekündigt wirst - also eine 2-wöchige Kündigungsfrist hast, klingt das stark nach einer Kündigung in der Probezeit. Hier hätte gar keine Begründung erfolgen müssen. Da aber mit dem Argument der mangelhaften Deutsch-Kenntnissen gekündigt wurde, solltest  Du die Kündigung von einem Anwalt überprüfen lassen. Sind für die Ausübung der Tätigkeit gute Deutschkenntnisse nötig? Hast Du den Beruf in dem Du arbeitest gelernt oder brauchst Du Anweisungen? 

Eine pauschale Antwort kann man hier nicht geben, dazu hast Du zu wenig Infos geliefert. Ein Tipp allerdings, für den Fall, dass es tatsächlich eine Kündigung während der Probezeit ist: Gehaltsverhandlungeb sollte man nich während der Probezeit führen. Das ist unklug. 

Kommentar von td8888 ,

Nein ! Keine Probezeit!! 

Antwort
von kevin1905, 43

Du solltest sofort einen Fachanwalt für Arbeitsrecht aufsuchen.

Kommentar von DerHans ,

Der kostet dann aber mehr, als das halbe Monatsgehalt, das er evtl. "heraus holen kann"

Kommentar von kevin1905 ,

Die Prüfung ob die Kündigung so wirksam ist wäre Thematik. Er kann ggf. auf Weiterbeschäftigung klagen oder wenn dies unzumutbar ist stattdessen vielleicht, auch in einem Vergleich, eine Abfindung erstreiten.

Ich würde es prüfen lassen, bevor die 3 Wochen um sind.

Kommentar von DerHans ,

Das ist schon richtig. 

Aber das ist auf dem Arbeitsgericht kostenlos. der Rechtspfleger ist bei der Abfassung der Klage KOSTENLOS behilflich

Antwort
von RobertLiebling, 63

Wie lange arbeitest Du schon in diesem Unternehmen? Bist Du evtl. noch in der Probezeit? Wie viele andere Mitarbeiter hat der Betrieb?

Davon hängt es ab, ob Du unter das Kündigungsschutzgesetz fällst oder nicht.

Kommentar von td8888 ,

Ich arbeite jetzt seit ca. 1 Jahr, davor war ich ca. 1 Jahr Aushilfe (1 mal die Woche) 

Das Unternehmen hat ca. 30-50 Mitarbeiter und wird mit der Zeit auch größer

Der Chef nimmt nur Ausländer weil er selber weis das es nicht mit 'deutschen' mich gut wird weil man dort keinen gescheiten Lohn bekommt und allg. nur sehr wenig bezahlt wird 

Kommentar von RobertLiebling ,

OK. Also gilt das KSchG.

Die Kündigung ist vermutlich nicht fristgerecht - zumindest die gesetzliche Frist des § 622 BGB wird nicht eingehalten.

Die Kündigung ist personenbedingt, allerdings glaube ich nicht, dass dieser Grund einer Prüfung durch das Gericht Stand hält.

Wenn Du also Deinem (Ex-)Chef gerne eins reinwürgen möchtest, solltest Du gerichtlich gegen die Kündigung vorgehen.

Antwort
von christl10, 65

Wenn Du so sprichst wie Du hier schreiben kannst, dann glaube ich, ist Dein Chef im Unrecht. Das Deutsch das ich hier lese ist einwandfrei. Wenn Du den Job behalten willst dann brauchst Du schnellstmöglichst einen Anwalt für Arbeitsrecht. Es ist sehr schwer wieder einen Job zu bekommen, erstrecht wenn man gekündigt wurde. 

Kommentar von td8888 ,

Ich habe das nicht genau geschrieben, doch ich kann so gut wie möglich besser reden! 

Ach ja! Der Chef hat es persönlich gebracht!

Kommentar von christl10 ,

Ich kenne Deinen Arbeitsvertrag nicht und ich weiss nicht ob Du noch in der Probezeit ist. In der Probezeit kann ohne Grund gekündigt werden, sonst nicht. 

Kommentar von td8888 ,

Nein keine Probezeit 

Kommentar von christl10 ,

Dann draf er auch nicht einfach so kündigen. Sprich mit ihm, ob er nicht die Kündigung zurück nehmen will. Wenn er sich weigert, sage Ihm daß Du Dir einen Anwalt nimmst und vors Arbeitsgericht gehst. Vielleicht wird er dann weich und nimmt die Kündigung zurück. Wenn nicht, gehst Du zum Anwalt. 

Kommentar von Amoremia ,

Nur paar Schwierigkeiten mit Groß und Klein Rechtsschreibung

Kommentar von christl10 ,

Die habe ich auch, wenn ich schnell schreibe! Nichts gravierendes. 

Kommentar von td8888 ,

Das hab ich nicht geschrieben, jmd anderst doch das juckt bestimmt niemanden als Lagerist

Antwort
von Amoremia, 31

Wenn du in der Probezeit bist, darf dein Arbeitgeber dir kündigen ohne Kündigungsfrist einhalten zu müssen. Er braucht auch keinen Grund eingeben,warum er dir kündigen will.
Wenn du meinst über ein fließendes Deutsch zu verfügen, sprich das Thema bei deinem Arbeitgeber an. Gibt es jemand der dich dabei unterstützen könnte? Wir kennen deine Umstände nicht. Viel Glück noch

Antwort
von jimpo, 6

Da kein Arbeitsvertrag besteht, kannst Du sang und klanglos gekündigt werden.

Antwort
von DjangoFrauchen, 43

Nimm dir einen Anwalt und ziehe vors Arbeitsgericht!

Kommentar von DerHans ,

Der kostet dann aber mehr, als das halbe Monatsgehalt, das er evtl. "heraus holen kann"

Ein Anwalt ist für dieses Verfahren gar nicht notwendig. Das Verfahren ist KOSTENLOS

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community