Frage von Norej, 28

Chancen auf eine duale Berufsausbildung mit Abitur?

Hallo ich (10 Klasse Realschule) habe vor mich an der BSZ Dresden für eine duale Berufsausbildung mit Abitur zu Bewerben. (als Fachinformatiker) Nun hab ich ein paar fragen. Ich habe einen Durchschnitt von 2,1 ( momentan) das wäre laut der Angabe auf der Website in Ordnung. Sollte ich mich trotzdem noch "viel mehr" verbessern? ( also büffeln) Hat jemand von euch diese Ausbildung gemacht? Kann mir jemand genauere angeben geben? Wie verdiene ich im ersten Jahr Geld ,weil laut der Webseite besteht dies ja nur aus dem Abitur bzw. aus Praktika? Wird man unterstützt, bekommt man Berufsausbildungsbeihilfe oder muss ich so ein Schüler BAföG beantragen? Der Flyer von der Schule: http://frei.bszet.de/inhalt/Bewerberinformationen/BGy/Schuelerinfo%20zur%20duale...

(sry wenn ein paar Rechtschreibfehler drin sind) Vielen Dank für jede Antwort. :)
Euch allen einen schönen Abend/Tag ^^

Antwort
von polarbaer64, 11

Ich bin nicht aus deiner Gegend, sondern aus BW. Da gibt es aber auch die Möglichkeit, ein duales Abitur zu machen, mit einer Ausbildung zum Chemisch Technischen / Physikalisch Technischen oder Umweltschutztechnischen Assistenten (in Stuttgart).

Bei uns ist das so, dass "theoretisch" ein Realschulabschluss mit einem Schnitt in den Hauptfächern von 3,0 recht (kein Fach schlechter als 4). Laut deinem Flyer scheint es bei euch 2,5 als Schnitt zu sein, also etwas strenger. - ABER: Die Plätze werden rein nach Notendurchschnitt vergeben, und sind ja auch in der Anzahl begrenzt. Also die besten kommen zuerst. Das ist bei  euch mit Sicherheit nicht anders. Aber mit einem Schnitt von 2,1 hast du schon gute Chancen. Mein Sohn hatte einen Schnitt von 2,4 und hat gleich 3 Schulplätze bekommen und konnte sich einen aussuchen ;o) .

Bei uns verdient man in dieser Ausbildung kein Geld. Das ist eine Vollzeitschule und die Ausbildung findet rein über die Schule statt, mit ein paar Ausnahmen (kleine Praktika in Betrieben), aber auch da gibt es kein Geld.

BaföG kannst du natürlich beantragen. Ob du es bekommst, hängt damit zusammen, wie viel deine Eltern verdienen, und ob sie noch Mieteinnahmen haben. Da musst du deren Ausdruck vom Lohnsteuerjahresausgleich mitschicken. Tricksen also zwecklos. Bessere Chancen auf BaföG hat man, wenn man nicht daheim wohnt. Was aber auch wieder keine Vorteile bringt, weil man dann ja irgendwo Miete zahlen muss.

Viel Erfolg, das du dort einen Platz bekommst :o) .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community