Frage von Adria16, 67

Chancen auf ein Medizinstudium nach der Ausbildung?

Die Frage wird wahrscheinlich oft gestellt und es tut mir leid.

Ich bin in einer etwas unglücklichen Situation. Gehe auf ein wirtschaftsgymnasium und interessiere mich rein gar nicht dafür. Trotzdem sind meine Noten keineswegs schlecht. Mein aktueller Durchschnitt ist 2,34, und das ohne Anstrengungen.

Im April schreibe ich meine Prüfungen und bin schon recht aufgeregt, da ich so gut abschneiden will wie nur möglich.

Meine Frage ist jetzt wie folgt: wenn ich einen Schnitt von 1,8-2,1 schaffe (was durchaus noch machbar ist mit dem 3. & 4. Semester + Prüfungen), und danach in eine 3-jährige Ausbildung zur operationstechnischen Assistentin gehe, wie stehen meine Chancen dann, nach der Ausbildung zugelassen zu werden?

Eine Ausbildung wie diese entspricht 6 wartesemestern und ich weiss, dass Berufe im Gesundheitswesen bei manchen Unis angerechnet werden können.

Kann mir jemand sagen, wie meine Chancen wären? Denn das ist mein absoluter Traum und ich würde auch 12 Semester warten, wenn es hart auf hart kommt. Danke im Voraus! :-)

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 67

Mein Tipp ist, lass dich bei der Stiftung Hochschulstart kostenlos beraten. Dort kann man dir sagen, an welchen Unis du dich später wie am besten bewirbst, um deine Chancen so gut wie möglich auszunutzen. Kontaktdaten findest du auf deren Homepage.

Kommentar von Adria16 ,

Klasse! Dankeschön :-)

Antwort
von hertajess, 54

Die Frage steht im Raum ob es Sinn macht in D in einem vollkommen überfüllten Vorlesungssaal studieren zu wollen oder lieber an einer osteuropäischen Univeristät unter ganz anderen Bedingungen auf Deutsch unterrichtet zu werden inklusive mancher praktischen Übung die in D bei den gegebenen Verhältnissen undenkbar ist. 

Ich würde Dir also empfehlen erst mal Deine Ausbildung zu machen. Schaue auf uni.de welche deutschen Universitäten eine Cooperation mit einer osteuropäischen Uni haben bzw. noch abschließen. Es ist nämlich damit zu rechnen dass es mehr werden bis Du ausgebildet bist. Ein wenig Sprachkenntnisse kannst Du Dir bis dahin aneignen sodass Du die möglichen Kosten für das Auslandsstudium bis zum Physikum selbst finanzieren kannst. Neben, natürlich, der Möglichkeit sich einige Stipendien zu besorgen - eines reicht in der Regel nicht um davon leben zu können, mehrere sind durchaus möglich und üblich - und der Unterstützung die evtl. unter Erasmus Plus zu finden ist. 

Schaue mal ins Archiv von dradio. Da wirst Du manche hilfreiche Info erhalten. Die Suchmaske verlangt Beachtung der Rechtschreibung. Variiere Deine Abfragen. Schaue nach welche Sendereihen regelmäßig ausgestrahlt werden und schaue in deren Archiv so weit sie sich mit Ausbildung, Studium und so fort beschäftigen. 

Antwort
von Mariyy, 4

Hängt ab! Ideal wäre eine entsprechende Wartezeit, wenn man die allgemeine Hochschulreife ergattert hat.

Antwort
von LilApple88, 41

Klar hast du Chancen, auf diesem Weg ins Medizinstudium zu kommen, je nach Abiturschnitt sogar recht gute. Ich würde dir empfehlen hier wirklich Gas zu geben, vielleicht kannst du dir dann sogar eine vorherige  Ausbildung sparen, wobei das auch kein Beinbruch wäre. 

Kommentar von Adria16 ,

Naja, mein schnitt kann ich nur bis 1,8 hochdrücken, bin ja schon fast im letzten Semester für mein Abitur. Aber danke für die Antwort! :-)

Antwort
von robi187, 50

also wo ein wille ist da ist ein weg.

bekannte hat es auch geschaft. (note kenne ich nicht)

ein gutes buch zum traumjob zu kommen ist.

http://www.amazon.de/Durchstarten-zum-Traumjob-ultimative-Aufsteiger/dp/35933880...

Antwort
von youarewelcome, 62

Da Medizin Numerus Clausus belegt ist, weißt Du ja was diesbezüglich die Anforderungen wären, ob allerdings nach Deiner Ausbildung eine Möglichkeit da ist, Medizin zu studieren, wird wohl die Zeit bringen. Momentan ist es ja so, dass in Deutschland, die Studienplätze für Medizin auch eher knapp sind, ergo, man wählt die Besten der Besten umd die Plätze zu vergeben.

Ich hoffe dennoch Du schaffst es!

Kommentar von Adria16 ,

Danke dir! Ich setzte wirklich alles daran.

Ich dachte früher immer, dass man für Medizin UNBEDINGT 1.0 braucht, aber dem ist ja nicht so. Man kann durch die Ausschluss verfahren der Hochschulen reinkommen und ich habe mich da auch schon informiert.

Kannst du mir eine Frage beantworten? Die Wartesemester werden ja nach den Zulassungen öffentlich gemacht. Wenn jemand einen Durchschnitt mit 3,3 hatte und mit 14 wartesemestern zugelassen wurde (als letzter dann), bedeutet das doch nicht für mich, dass ich so lange warten muss, denn mein Schnitt ist viel besser. Oder habe ich das falsch verstanden? :-/

Kommentar von youarewelcome ,

Ohne Frage, je besser der Schnitt desto besser die Chance auf einen Studienplatz....ich kann Dir bezüglich der Wartesemester nichts sagen, da ich mein Medizinstudium nicht in Deutschland gemacht habe...da solltest Du mal an den größeren Unis anfragen, wie das gehandhabt wird. Viel Glück

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community