Frage von Pixxl, 107

Chance auf Schmerzensgeld/Schadenersatz nach OP?

Guten Abend zusammen,

ich hatte vor zwei Wochen eine Operation, welche nicht ganz planmäßig verlaufen ist, sodass ich wohl einen kleinen bleiben Schaden davontragen werde. Dabei ist ein Risko bzw. eine Komplikation aufgetreten ist, welche mir davor bewusst war, jedoch habe ich dies auch unterschrieben

Als der Arzt mich darüber aufgeklärt hat, sagte er jedoch wörtlich "dieses Blatt brauchen wir unterschrieben, da stehen Nebenwirkungen drauf die bei dieser Art Operation auftreten können, was bei Ihnen aber nicht der Fall sein wird".

Gibt es nun auf Grund dieser Aussage eine Chance auf Schmerzensgeld/Schadenersatz trotzdem des unterschrieben Zettels? Habe auch einen Zeugen dafür, da meine Freundin bei der Beratung dabei war.

Danke für eure Antworten

Grüße

Antwort
von peterobm, 30

was bei Ihnen aber nicht der Fall sein wird".

und genau das wird der Arzt so nicht gesagt haben können. Dir waren die möglichen Komplikationen bekannt du wurdest darüber aufgeklärt und hast das unterschrieben. Keine Chance auf irgendwas.

Antwort
von Aliha, 52

Du musst unterscheiden zwischen "Kunstfehlern" und "Komplikationen". Komplikationen können bei jeder ärztlichen Behandlung auftreten und bedingen keinen Schadenersatz oder was sonst auch immer. Bei einem "Kunstfehler" wurde eine Behandlung nicht "lege artis" durchgeführt. Evtl. hat sich der behandelnde Arzt sogar strafbar gemacht. Du hättest in einem solchen Fall die Möglichkeit Schadenersatz und Schmerzensgeld einzuklagen sowie einen Strafantrag wegen Körperverletzung zu stellen. Allerdings ist die Unterscheidung zwischen "Kunstfehler" und "Komplikation" nicht ganz einfach und kann wenn überhaupt nur mit Hilfe eines Fachanwaltes und vieler Gutachter getroffen werden. Die Aussage des Arztes: "Bei ihnen wird das nicht der Fall sein", hilft dir nicht weiter. Wenn du ordnungsgemäß aufgeklärt wurdest und das mit deiner Unterschrift bestätigt hast, ist es egal was der Arzt sonst noch gesagt hat.

Antwort
von Barbdoc, 24

Worauf ist der kleine Schaden zurückzuführen, auf die Grunderkrankung oder auf die Operation?

Antwort
von Everklever, 37

Sorry, aber das kannst du vergessen. Es sei denn, es liegt ein ärztlicher Kunstfehler vor.

Antwort
von Steffile, 44

Dafuer gibt es spezialisierte Anwaelte.

Antwort
von AnglerAut, 73

Wenn dir die Komplikation vorher bekannt/bewusst war, dann hast du darüber eine ordnungsgemäße Aufklärung erhalten (im Rahmen des von dir genannten oder eines früheren  Beratungsgespräches). Dies hast du auch unterschrieben.

Die Aussage, dass dies bei dir nicht auftreten wird, bzw. nicht zu erwarten ist, wird da im Normalfall nicht ausreichen. Der Arzt wird anführen, dass du zu keiner Risikogruppe gehörst und die Aussage insofern auslegen, dass damit eine solche Komplikation sehr unwahrscheinlich ist.

Denke du wirst hier nichts erreichen können.

Kommentar von Pixxl ,

ja aber wie er es auslegen wird spielt doch keine Rolle, das ist doch im Endeffekt auch ein bindender mündlicher Vertrag wenn er mir versichert dass es nicht passieren wird?

Kommentar von AnglerAut ,

Er erklärt dir, dass es eine mögliche Komplikation ist, damit ist jede Aussage, dass es unmöglich sein würde ein offener Widerspruch dazu. Ich halte es für relativ unwahrscheinlich, dass er es wirklich so formuliert hat.

Im Streitfall müsstest du jetzt nachweisen, dass er dir gesagt hat, dass es ausgeschlossen ist, im selben Moment wo du unterschreibst, dass du darauf hingewiesen wurdest, dass es möglich ist. Da sehe ich einfach keine wirkliche Aussicht auf Erfolg.

Kommentar von Pixxl ,

ok danke, möchte nur wissen ob es sich lohnt da jetzt noch zeit und energie reinzustecken oder ich es einfach abhaken muss

Kommentar von AnglerAut ,

Ich fürchte, du wirst das Thema abhaken müssen.

Kommentar von Carlystern ,

Abhaken du hast null Chancen da du unterschrieben hast

Antwort
von Carlystern, 49

Nein gibt es nicht bei jeder Operation können unvorhergesehene Komplikationen auftreten. Daher unterschreibt man das ja. Ob du die Op durchführen lässt war ganz alleine deine Entscheidung.

Antwort
von Asdfx, 40

Das sieht leider schlecht aus dafür sichern die sich ja mit deiner Unterschrift ab. Es sei denn du kriegst es durch das es was Fahrlässiges gewesen ist dann wäre es Körperverletzung.. Ich wünsche dir gute Besserung 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community