Chance auf Rücktritt vom notariellen Kaufvertrag einer Immobilie?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Kurz und knapp:
Wenn du dich mit dem Verkäufer nicht über eine Aufhebung des Kaufvertrags einigen kannst, dann solltest du dir einen Anwalt suchen.

Die große Frage ist, ob dem Verkäufer bei Unterzeichnung des Kaufvertrags bekannt war, dass diese Erschließungsmaßnahmen aufkommen werden. Wenn er es wusste, könnte man ihm eventuell einen arglistig verschwiegenen Mangel vorwerfen, den er dir hätte mitteilen müssen.

Wusste er über die Erschließungsmaßnahmen nichts, dann bist du an den Kaufvertrag gebunden und musst diese Erschließungsmaßnahmen zahlen.

Aber:
Natürlich kannst du einseitig vom Kaufvertrag zurücktreten, wenn du bei Kenntnis über die drohenden Erschließungsmaßnahmen nie unterschrieben hättest. Sofern bei der Gemeinde zum Zeitpunkt der Kaufvertragsunterzeichnung die drohenden Erschließungsmaßnahmen bekannt waren, dann kann man dir aber im Gegenzug genauso einen Vorwurf machen, weil du dich schlichtweg nicht bei der Gemeinde darüber informiert hast.

Wenn du dich also mit dem Verkäufer nicht einigen kannst, wird es wohl auf ein gerichtliches Verfahren hinauslaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BoraBora1981
01.05.2016, 18:10

Vielen vielen Dank für die Antworten und für die investierte Zeit... 👍🏻

Wie sollte ich weiterhin verfahren? Zunächst  den Verkäufer privat fragen, ob ihm die Erschliessungsmaßnahmen bekannt waren? Wenn er dies verneint (davon gehe ich aus), liege ich in der Beweislast, richtig? Sollte ich mir vorweg einen Anwalt nehmen? Welchen? Vertrags- oder Grundstück- und Immobilienrecht? Ich möchte das Haus ja kaufen, es geht um eine Preisminderung und Kaufvertragswandlung, da ich die Höhe der zu erwartenden Kosten nicht kenne! Wenn er mir nicht entgegen kommt, ziehe ich einen Rücktritt in Betracht! Sollte ich den Verkäufer erstmal über meine Feststellungen informieren? Ich weiß nicht, ob er den Zeitungsartikel gelesen hat, da er nicht im Bundesland wohnt. Was sage ich dem Notar? Kann ich ihn beauftragen seine Maßnahmen bis zur Klärung ruhen zu lassen? Kann er einfach eine Klausel in den Vertrag aufnehmen, welche besagt, dass der Verkäufer die Kosten noch übernimmt? Oder das man diese später teilt? Dann würde ich den vollen vereinbarten Kaufpreis zahlen!!! Mir waren die Erschließungsmaßnahmen nicht bekannt, ich weiß nicht wann der Beschluss der Gemeinde getroffen wurde. Es liest sich so, dass das Problem der Gemeinde bekannt war und dieses Thema im Zuge bestehender Bauarbeiten neu aufgegriffen wurde, da mäh jetzt die Straßen aufreißt! Hmm wie mache ich es am besten? Danke & LG 👍🏻

0

Lies dir den Kaufvertrag durch. Hat der Notar dich darauf hingewiesen, daß du beim Versorger oder beim Amt nach bestimmten Kosten fragen sollst? Meistens sichern sich die Notare mit solchen Hinweisen ab.

Im Zweifelsfall würde ich zuerst den Notar befragen, dann zu einem Anwalt gehen und auf jeden Fall den Kaufpreis nicht bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BoraBora1981
01.05.2016, 18:13

Danke Benny 👍🏻 Damit hat der Notar mich nicht beauftragt, man muss sich immer selbst informieren denke ich 😁

0