Frage von medinazwo, 47

ch habe meine Bank gebeten,eine Überweisung zurück zu holen,hat nicht geklappt! mußte trotzdem 10€ Gebühren bezahlen Nicht erbrachte Dienstleistung,müßte eigen?

Antwort
von PatrickLassan, 27

Eine selbst veranlasste Überweisung kann man nur mit dem Einverständnis des Zahlungsempfängers zurück buchen lassen. Darauf hätte dich die Bank eigentlich hinweisen müssen.

Kommentar von SiViHa72 ,

Stimmt so nicht ganz. Wenn man schnell ist, kann ggf. storniert werden, da muss der Empfänger nicht gefragt werden.

Wir wissen zu wenig Fakten und wenn jemand Gebühren nicht zahlen will, ist er/sie eigentlich n i e auf irgendwas hingewiesen worden.

(die Gespräche werden alle aufgezeichnet und Bankens sind bei solchen Hinwiesen sehr pingelig)

Kommentar von PolluxHH ,

Gespräche werden ALLE aufgezeichnet? Nun gut, mal abgesehen von rechtlichen Besonderheiten bei VoIP, denen sich aber weder Legislative noch Exekutive bewußt zu sein scheinen und die Annahme vertreten, daß für VoIP die gleichen rechtlichen Regelungen gelten wir für analoge Telefonie, gibt es da § 201 StGB. Danach ist schon das Aufzeichnen ohne Genehmigung eine Straftat. Selbst bei Aufzeichnung mit Genehmigung ist streitig, ob eine solche Aufzeichnung überhaupt vor Gericht zulässig wäre, da dies abhängig von der gegebenen Zustimmung wäre (z.B. "zur Verbesserung der Service-Qualität" wäre wohl unzureichend).

Solche Aufträge sind regelmäßig schriftlich zu erteilen, ggf. reicht bei gegebener Online-Option Textform mit TAN.

Kommentar von Mojoi ,

Wenn man schnell ist, also richtig, richtig schnell, dann kann man die endgültige Ausführung der Überweisung abbrechen. D.h., die Überweisung ist noch irgendwo im Verfügungsbereich der absendenden Bank oder ihrer Clearingstelle.

Ist die Überweisung einmal ausgeführt - sprich, ist das Geld beim Empfängerkonto angekommen - kann sie nicht mehr storniert und ohne Einverständnis des Empfängers auch nicht mehr zurückgeholt werden.

Unabhängig davon, von die Ausführung einen Tag oder eine Sekunde her ist.

Kommentar von PatrickLassan ,

Wenn man schnell ist, kann ggf. storniert werden, da muss der Empfänger nicht gefragt werden.

Da muss man heutzutage aber wirklich sehr schnell sein. Das funktioniert nur, wenn der Betrag dem anderen Konto von der Bank des Zahlungsempfängers nocht nicht gutgeschrieben wurde, da geht es u.U. um ein paar Stunden.

wenn jemand Gebühren nicht zahlen will, ist er/sie eigentlich n i e auf irgendwas hingewiesen worden.

Oder er/sie hat nicht richtig hingehört.

Antwort
von Rolf42, 3

Die Dienstleistung besteht in dem Versuch, die Überweisung zurück zu buchen.

Auch wenn das nicht mehr möglich war, ist dadurch Arbeitsaufwand entstanden, der berechnet wird.

Antwort
von SiViHa72, 22

Nix "müsste eigentlich"..

Von wegen "nicht erbrachte Dienstleistung"- sie haben es versucht und es war zu spät.

Die Gebühr ist so oder so zu zahlen, ob eine ÜW-Stornierung oder Rückrugf funktioniert, ist nie gewiss.

also: zahlen.

Der Erfolg kann nie garantiert werden.

Antwort
von fauki, 19

Sparkasse halt.. Würde mal über einen Bankwechsel nachdenken, für was die nicht alles Gebühren haben....

Kommentar von Anna54 ,

Andere Banken nehmen dafür auch Gebühren. Zur Info. 

Kommentar von fauki ,

Danke für deine nette Info, meine Bank nimmt keine Gebühren für eine Überweisung. Und mit der Sparkasse das ist neunmal Fakt, da kannst auch Du nichts ändern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten