Frage von mexelrinoh, 128

CFD Handel; Angst vor Nachschusspflicht?

Hallo, ich habe heute angefangen mit CFD zu handeln bei dem Broker "GKFX". Ich habe 50 Euro eingezahlt , und mir 0.2 Positionen gekauft . ( Heißt das dann 2 Positionen oder 0.2? Denn bei "Amount" steht 0.2...)
Jedenfalls habe ich bei den Indicies WS30 gekauft , also den Wallstreet Index. Ich bin dann Long gegangen, und hatte nach kurzer Zeit einen Verlust von 5 Euro. Deshalb dachte ich mir ,halte ich die Position über Nacht. Nun habe ich gerade nachgeschaut wie es aussieht , und habe gesehen , dass beide Positionen automatisch geschlossen wurde und meine ganzen 50 Euro weg waren. Es waren nur noch 1,8 Euro übrig .
Jetzt habe ich aber Angst , dass ich Nachschusszahlungen machen muss. Da aber die Position ja automatisch geschlossen wurde, und ich ja noch ein Plus von 1,8 , weiß ich nicht ob ich dazu verpflichtet bin.Ich habe im Internet geguckt, doch da stehen unterschiedliche Aussagen. Mal steht dort man habe Nachschusspflicht und manchmal steht da man hat keine . Was soll ich jetzt tun? Besteht die Pflicht? Eine Nachricht oder sonstiges habe ich von GKFX nicht (noch) bekommen .
Danke und Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von Hardware02, 66

Wenn du ausgestoppt worden bist, hast du Glück - du bist die Positionen los, und es besteht keine Nachschusspflicht.

Aber mir scheint, du solltest dich noch ein bisschen in die Thematik einlesen. Wenn EUR 50,- dein gesamtes Kapital sind, solltest du gar nicht traden - das ist einfach zu wenig.

Ein gutes Buch, das ich dir zum Thema CFDs empfehlen kann, ist "The Naked Trader" von Robbie Burns. Der hat auch eine Website, und vermutlich ist das Buch auch übersetzt worden.

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Auch bei sl kann der nächste handelbare Kurs erst wieder deutlich unter dem sl liegen. Pech gehabt. Sonst könnte ja jeder dieses Risiko leicht vermeiden.

Kommentar von mexelrinoh ,

Was ist sl? Und woher weiß ich jetzt nun überhaupt ob ich was nachbezahlen muss oder nicht ?

Antwort
von AlexChristo, 63

1. Besprich die Sache mit deinem Broker. Rufe dort an. Sie kennen ihre eigenen Geschäftsbedingungen  und können dich beraten.

2. Höre auf mit CFDs zu handeln und lerne erstmal, wie man handelt. Gerade mit CFDs sollte man nur handeln, wenn man eine funktionierende Strategie und Ahnung hat, was man da eigentlich tut. Ich bin auch etwas entsetzt, dass man bei dem Broker schon mit 50 Euro CFDs handeln kann. Das schreit gerade auch nach der Nachschusspflicht.

Antwort
von Sonnenstern811, 46

CFDs sind nun so ziemlich das letzte Invest, mit dem ein unerfahrener Anfänger sein Börsenleben beginnen sollte.

Deine Angst vor der Nachschusspflicht besteht durchaus zu recht. Auch ein stop loss bietet keine unbedingze Sicherheit, mit zwei blauen Augen auszusteigen.Es kann nämlich durchaus passieren, dass bei dessen Erreichen der nächst handelbare Kurs weit darunter liegt.

Unlängst passiert beim Devisenhandel CHF-€. Alle verließen sich auf die Intervention der SNB bei Abrutschen des Euro unter 1,20 CHF. Nun wollte und konnte man aber den schwachen Eurokurs nicht mehr stützen und entsprechende Anlagen stürzten ins Bodenlose.

Ein übler Tiefschlag nicht nur für manchen Kleinanleger, sondern auch für große Namen. sogar große Namen

Antwort
von egglo2, 65

Generell sind CFD´s eine heiße Sache und nur für erfahrene Anleger geeignet.

Zu deiner konkreten Frage, schau mal hier, da wird alles erklärt http://www.binaereoptionen.com/cfd-nachschusspflicht/


Kommentar von egglo2 ,
Kommentar von mexelrinoh ,

Hallo. Danke für die Antwort . Jedoch verstehe ich diesen Punkt nicht ganz :
2.) Beispiel für CFD Nachschusspflicht mit negativem Kontosaldo – Opening Gaps beachten

Viele Broker definieren einen „Close-Out“-Level. Dabei handelt es sich um einen Prozentsatz der Initial Margin, bei dessen Erreichen offene Positionen automatisch geschlossen werden. Für diesen Vorgang wird ein Regelwerk festgelegt. Dieses kann etwa vorsehen, die offenen Positionen mit dem größten Margin-Anteil priorisiert zu schließen. Die CFD Nachschusspflicht wird von einigen Brokern rechtsverbindlich auf das im Haus verfügbare Guthaben begrenzt. Verluste über den Einsatz hinaus sind jedoch ebenfalls möglich.

Auf der einen Seite werden Sie automatisch geschlossen , und auf der anderen Seite muss ich trzd. Nachschuss zahlen ?

"Die CFD Nachschusspflicht wird von einigen Brokern rechtsverbindlich auf das im Haus verfügbare Guthaben begrenzt. Verluste über den Einsatz hinaus sind jedoch ebenfalls möglich."
??

Kommentar von egglo2 ,

Da ich nie mit CFD´s gehandelt habe, kann ich dir die Einzelnen Bedingungen der Broker nicht nennen. Scheinbar muss das in dein Geschäftsbedingungen deines Brokers stehen. Z.B. bietet Consors folgendes an https://www.consorsbank.de/ev/Wertpapierhandel/Depot-Software/CFD-Handel

Also, der Broker kann auf die Nachschusspflicht verzichten und das Risiko selbst tragen.

Kommentar von egglo2 ,

Schau´mal, habe noch folgendes gefunden. Ganz unten fett markiert, steht, dass es von den AGB abhängt.

"Neben hohen Erträgen kann der CFD Handel auch mit hohen Verlusten einhergehen. Das Risiko, mehr Geld zu verlieren, als überhaupt eingezahlt wurde, ist der Nachschusspflicht geschuldet. Diese besagt, dass der Kreditnehmer, also der Anleger über seine Einlagen hinaus Kapital nachschießen muss, sofern eine Position unter den Depotwert fällt oder Verluste auftreten.


Insbesondere für den CFD Broker ist der Einsatz einer
Nachschusspflicht von großer Bedeutung. Immerhin schützt ihn diese davor, Geld zu verlieren und in die Insolvenz zu rutschen. Für den Anleger hingegen stellt die Nachschusspflicht ein Risiko dar, da gegebenenfalls höhere Kosten auftreten als überhaupt Kapital vorhanden ist. Im schlechtesten Fall bedeutet dies für den Anleger eine hohe Verschuldung.


Diskussionen über die Nachschusspflicht reißen nicht ab. Dennoch sind kaum CFD Broker bekannt, die in jedem Fall auf die Nachschusspflicht verzichten. Im Zweifelsfall ist der Kunde immer in der Pflicht und muss die Verluste auffangen um beispielsweise einer Klage durch den Broker zu entgehen.

In der Regel haben die CFD Broker die Nachschusspflicht in ihren AGB verankert und weisen nicht mehr explizit daraufhin. Der Nutzer ist hingegen verpflichtet, die Geschäftsbedingungen aufmerksam zu lesen – diese werden mit der Anmeldung zudem bestätigt."

www.cfdhandel.com

Kommentar von egglo2 ,

...

Kommentar von egglo2 ,

Also, du wirst die Info in den AGB deines Brokers finden.

Kommentar von gereon37 ,

Das ist völlig richtig. In den AGB wird man es finden können. Es ist auch weitaus klüger es auf Schwarz und Weiß zu sehen als nur im Gespräch mitgeteilt zu bekommen "Nein so etwas fällt bei uns nicht an" um dann hinterher feststellen zu müssen das es doch zutrifft.  

50 Euro ist nicht die Welt aber um Erfahrungen zu sammeln ist es zu wenig. Wenn man auf das Geld angewiesen ist sollte man auf jeden Fall nicht in CFD handeln.

Viel Info über kostenlose Ebooks bekommst du aus https://xbinop.com/de/kategorie/binare-optionen-ausbildung

Es dauert seine Zeit bis man sich dadurch gelesen hat aber es lohnt sich.  Information sind das A und O in diesem Geschäft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community