Frage von ElvirZ, 4

Canon oder Nikon für blutige Anfänger?

Hallo ich möchte mir eine DSLR zulegen habe durch Bekannte und Freunde schon 2 gefunden die ideal wären für jemanden wie mich (hab mit Freunden gesprochen die sich schon länger mit dem Hobby befassen)

Sie raten mir zur Nikon D3100 oder Canon 1100 und die Nikon D5100 sei der Hit Dank des schwenkbaren Displays?

Ich solle mir anfangs eher ne gebrauchte holen und mit dieser "üben".

Jetzt hab ich versucht eventuelle Vergleichsseiten durchzusehen und mir würde die Canon 1100 oder Nikon D3100 echt schon reichen (Fotografie von Landschaft und vl hier und da mal ein paar Portraits und eventuell noch Objekte allgemein wie Fahrzeuge Busse Gebäude (bin Reiseleiter und außerdem ein begnadeter Busreisender)

Habt ihr vielleicht ein paar Vorschläge was welche der Kameras kann bzw reicht eine D3100 für den Anfang oder muss es unbedingt die D5100 sein ??

Antwort
von Airbus380, 4

Warum willst du ueberhaupt eine DSLR? Es gibt da Gruende, aber ich bezweifle, dass die fuer dich wichtig sind. Du solltest dir erst mal ueber einige Dinge klar werden, ehe du einen Batzen Geld fuer etwas ausgibst, was nachher im Schrank liegen bleibt.

Etwas allgemeiner:

Zunaechst mal ist der Markt der Digitalkameras nahezu unueberschaubar
und fast taeglich gibt es neue Modelle; die Vorgaenger sind noch lange
in den Regalen.

Um etwas "Ordnung in das Angebot" zu bringen sollte man sich zunaechst mal kritisch selbst fragen, was man ueberhaupt will und erwartet und wie viel man bereit ist zu schleppen und an Geld auszugeben..

Die ganz einfachen Kameras (50-200€) werden mehr und mehr von den eingebauten Smartphonekameras verdraengt.

Preislich im Anschluss (200-700€) kommen dann:

1.die Bridge- oder Superzoomkameras (mit kleinem Sensor)

2.hoeherwertige Kompaktkameras (mit kleinem, mittlerem oder auch APS-C-großem Sensor)

Vorteil der Bridge sind:

•der oft enorme Zoombereich,

•der Sucher

•die ueberschaubaren Kosten

•oft sehr ordentliche Makrotauglichkeit

Die Nachteile der Bridgekameras sind:

•bei wenig Licht sehr deutlich schlechtere Bildqualitaet als Kameras mit großem Sensor

•der Autofokus ist nicht sporttauglich

•schoene Hintergrundunschaerfe ist fast nur im Makrobereich oder mit Tricks und Koennen machbar

Ob man die Groeße eher als Vor- oder als Nachteil sieht ist Geschmacksache.

Kompaktkameras kauft man deshalb, weil man nicht viel schleppen will
oder darf, oder weil man unauffaellig fotografieren will. Gute
Kompaktkameras wie z.B. die Ricoh GR kosten nicht nur so viel wie eine
Systemkamera, sondern liefern auch erstklassige Bildqualitaet.
Schließlich haben sie Bildsensoren, wie sie auch in Systemkameras
verwendet werden. Weitere herrausragende Kompaktkameras kommen von
Olympus, Fuji und Sigma. Nachteile sind:

•oft kein (oder nur teurer Zubehoer-) Sucher

•nur eine Brennweite, die auch kaum erweiterbar ist

Dazwischen gibt es noch Kameras, die deutlich kompakter sind als eine
Bridge, aber auch deutlich groeßer als eine kleine Kompaktkamera.
Populaerer Vertreter sind die Canon Powershot Modele. Zoombereich und
Sensorgroeße liegen ebenso wie die Gehaesegroeße im Mittelfeld mit allen
Vor- und Nachteilen.

Kommen wir jetzt zu den Systemkameras. Auch die gibt es vereinzelt
mit winzigen Sensoren (Pentax Q und Nikon 1). Normalerweise sind aber
Sensoren verbaut, die die Groeße von mindestens 1 Daumennagel (mikroFT
und FT), 1,5 Daumennaegeln (APS-C) 3 Daumennaeglen (Kleinbild oder
Vollformat) oder 5 und mehr Daumennaegeln (Mittelformat) haben. Ein
Schaubild gibt es bei Wikipedia---> Sensorformat 

Kostenmaeßig kann sich das Hobby Fotografie als ein "Fass ohne Boden"
entpuppen, wenn man sich fuer eine Systemkamera entscheidet. Dafuer
bleibt dann auch kaum eine Aufgabenstellung unloesbar, wenn man
genuegend Wissen und Geld hat. Allerdings kann man auch gut unter 1000
Euro bleiben und gluecklich werden. Lichtstarke Objektive gehen aber bei
jedem System ins Geld (und ins Gewicht
). Außerdem wachsen die zu
schleppenden Kilos proportional zur Groeße des Sensorformats. Dabei
stellen die passenden Objektive den Loewenanteil des Gesamtgewichtes.

Benutzer der "alten" Systeme wie Canon, Nikon, Pentax und Sony
(Minolta)
koennen nicht nur auf ein großes (Pentax und Sony A_Bajonett) bis
riesiges (Canon und Nikon) Neusortiment, sondern auch auf einen riesigen
Gebrauchtmarkt zugreifen. Doch auch die neuen Systeme (Sony E-Bajonett,
Olympus und Panasonic mFT, Fuji X) bieten fuer die allermeisten
ernsthaften Fotografen genuegend "Arbeitmaterial".

Mit welchem System man letztendlich gluecklich wird, kann hier
(oder in anderen Foren) niemand entscheiden außer dem Kaeufer selbst.
Der muss entscheiden, wie viel er schleppen, wie viel er ausgeben will,
welche Geraetschaften sich in seiner Hand am ertraeglichsten anfuehlen,
welches Menue er am besten versteht, mit welchem Sucher er am ehesten
klarkommt. Man muss die Geraete gerne in die Haende nehmen. Nur dann
nimmt man sie gerne mit und die Bedienung gibt nicht jedesmal neue
Raetsel auf. Die erzielbaren Bildergebnisse liegen gar nicht so weit
auseinander und sind mehr abhaengig vom Koennen des Fotografen, dem
Licht und der Qualitaet des Objektivs als von der Wahl der Kamera
.

Der Gang in einen gut sortierten Laden oder zu einem Fotostammtisch
oder zu einem Fotoclub/VHS ist unabdingbar. Nicht um sich von
Verkaeufern oder Usern einlullen zu lassen, sondern um mal ein paar
Geraetschaften auszuprobieren und den persoenlichen Favoriten zu finden.
Kameras sind etwas sehr individuelles, aber letztlich nur ein Werkzeug.

Eigenschaften wie Sucher, Haptik, Bedienlogik, Geraeusche,
Wetterfestigkeit sollten wichtige Auswahlkriterien sein; nicht nur
Zubehoerauswahl, Image, Preis, Empfehlungen oder gar Testberichte
. Auch die Notwendigkeit von WiFi, Klappdisplay, GPS, Touchscreen usw. wird vollkommen unterschiedlich bewertet.

Wer Hallensport oder Wildlife (insbesondere kleine Voegel)
fotografieren will, hat natuerlich ganz andere Anforderungen an die
Ausruestung, sollte sich dann aber auch ueber die Kosten im Klaren sein.

Kommentar von ElvirZ ,

Wow das nenn ich ausführlich :) vielen lieben Dank das ist sehr aufschlussreich gewesen ich bin gerade dabei im Markt mir ein paar Kameras anzusehen und werde mich wohl für ein gebrauchtes Modell der Nikon D3100 entscheiden... preislich bei etwa 300 inklusive 18-55 mm Kit. ich will es mir zumindest erst einmal ansehen und testen :)

Antwort
von christl10, 3

Für 440€ bekommst Du was gescheites zum Fotografieren als auch zum Filmen. Schau Dir mal die Fuji X30 an:  

siehe: 

Nicht für jeden ist eine Spiegelrefexkamera geeignet. Denn oft möchte man gleich das beste haben, nutzt  aber kaum die Möglchkeiten die sie bietet. Wer nur mit Automatik fotografieren möchte oder sich nicht mit Freizeichnen beschäftigen möchte, der sollte sich eine Kompaktkamera kaufen. Eine SLR ist im Vergleich zur Kompaktkamera ein Monster. Möchtest Du so ein großes Ding auch wirklich immer mit dir zumschleppen? Wer das scheut, der hat dann eine teure Kamera für nur zu Hause und nimmt sie nur manchmal mit. Das macht so keinen Sinn. Daher rate ich zunächst zu einer Kompaktkamera die es aber in sich hat und auch von Profis als Ersatz genutzt werden. Die Fuji X30 ist so eine Kamera. Man kann mit ihr auch sehr viel einstellen, so daß man in den ersten Monaten oder sogar Jahren damit gut bedient ist. Sie kostet dafür auch genausoviel wie eine SLR-Einstiegskamera. Nämlich 440€. Vorteil: Du kannst sie jederzeit in die Tasche stecken und hast sie problemlos immer dabei, wenn was ansteht. Persönlich habe ich auch eine Fuji neben meiner teureren SLR. Meist nutze ich sogar nur die Fuji, denn die Bildqualität ist super und die Bedienung vielseitig aber sehr einfach. Ich bin mir sicher , die reicht Dir auch um sehr gute Fotos zu machen. Lass Dich nicht von anderen Kameras wegen deren mega Zoom blenden. Das geht zu Lasten der Bildqualität. Notfalls geht man dem Motiv etwas entgegen statt zu zoomen. Daher Finger weg von günstigen Bridgekameras. 

Wer mit der Automatik fotografieren möchte, sollte sich keine Spiegelrefelx holen, sondern eine Kompaktkamera wie die Fuji X30: 

Lass Dich auch nicht von den hohen MP von anderen Kameras blenden. Die MP haben keine Aussage über Bildqualität. Lieber etwas weniger MP zu Gunsten der Bildqualität. Habe noch eine Kompaktkamera die sehr gut ist mit 10MP, die ist für 90% meiner Fotos ausreichend. Die Fuji X30 hat sogar 12MP, mehr als ausreichend. Schau Dir doch einfach das Video dazu an: 

Antwort
von Biba85,

Ich nutze nikon, hab mal auf canon und wieder zurück geswitcht aus neugier und viel geld verbrannt weil ich einfach auf die nikon knöpfe und menüs eingeschossen war.. Letztlich ist es ein werkzeug.. Du musst den umgang mit jeder lernen.. Die basics wie blende verschlusszeit weissabgleich sind physik und markenirrelevant.. 

Nimm sie in die hand, und nimm die, die dir lieber ist.. Ist nur ne kamera.. Die kommen und gehen.. Objekive bleiben :)

Nimm die, bei der du dir von deinen freunden objektive leihen kannst bzw umgekehrt.. Ausserdem könnt ihr euch bei problemen leichter helfen, als wenn einer canon einer nikon und einer sony hat..

Kommentar von Gaskutscher ,

Dir geht es also wie mir - nur umgekehrt. :D

Also bezüglich Canon - Nikon - Canon. :)

Kommentar von Biba85 ,

Jaja.. Sind teure erkenntnisse..

Antwort
von Simon545, 1

Die D3100 sollte für den Anfang mehr als ausreichen. Ich persönlich würde aber dann doch zur D3300 greifen, denn die hat einen mega guten Sensor, der sogar in der 5300 und der 7100 verbaut ist. Also kannst du unter Umständen mit der D3300 bessere Bilder machen wie mit der 5100, da die 3300 den Sensor der 5300 hat.

Aber ich persönlich bleibe bei Canon, da das Menü irgendwie viel übersichtlicher ist.


Kommentar von ElvirZ ,

Der erste Satz so was suchte ich hehehe vielen dank ich such mal mach der 3300 sonst nehm ich mal die 3100

Kommentar von Simon545 ,

Cool, das ich dir helfen konnte. :D

Antwort
von Gaskutscher, 2

Der Body ist das eine, die Objektive sind u.U. doch viel, viel wichtiger.

Daher: Was hast du aus Budget? Inklusive Objektiv.

Und: Was willst du fotografieren? Danach richtet sich die Auswahl der Objektive.

Wenn es dann Objektiv X für Nikon günstiger geben sollte -> wäre Nikon u.U. die richtige Wahl. Oder eben Canon falls es anders sein sollte.

Bei »Live View« ist das schwenkbare Display natürlich ein großes Plus. Das fehlt mir bei meinen DSLR... Leider...

Kommentar von ElvirZ ,

Budget naja "Taschengeld" zumindest zur Zeit etwa 300 400 .... also ist für beide Marken eher das Objektiv wichtiger?? hast du Erfahrung was da so ungefähr besser wär :/ ich mach zur Zeit Fotos nur mim Smartphone (Oneplus 3) aber ne DSLR wäre mir lieber :)

Kommentar von ElvirZ ,

und fotografier hauptsächlich "Fahrzeuge" und hier und da mal die Umgebung wenn ich unterwegs bin :)

Kommentar von Gaskutscher ,

Ich habe eine Nikon gebraucht gekauft (D70, habe sie schon einige Jahre). Eigentlich hatte ich schon Canon (350d) und da diese quasi unverkäuflich wurde (bei 30-50 Euro für den Body behalte ich sie und nehme sie auf dem Motorrad mit) blieb die auch da.

Ich kann mit Canon besser fotograpixeln, damit hatte ich aber eben auch angefangen. Dann gewöhnt man sich die Bedienung entsprechend an.

Canon oder Nikon ist weniger eine Frage von der Qualität denn Preis und Leistung sind bei den jeweiligen Modellen quasi identisch.

Meine Erfahrung beim Gebrauchtkauf: Du wirst vermutlich mehr Canon als Nikon finden. Die damalige Werbekampagnen (begonnen bei der 300d) der Canon haben für einen entsprechenden Gebrauchtmarkt gesorgt - ebenfalls bei Objektiven.

Für den Anfang reicht für das was du vorhast das normale Kit-Objektiv, welches den Bundles immer beigelegt wird.

Die Canon 1100d kann auch Filme aufnehmen, der Vorgänger 1000d (den ich habe) leider nicht. Beispielvideo (Link) am Ende von meiner Antwort.

Eine gebrauchte 1100d bekommst du mit Canon EF-S IS 18-55mm II Objektiv (das Kit-Objektiv) für ca. 200 Euro.

Als Zubehör brauchst du dann noch evtl. einen neuen Akku und natürlich eine Speicherkarte (welche nicht weiter ins Geld geht).

Aufgrund meiner persönlichen Präferenz von Canon und der Videofunktion der 1100d würde ich dir zum Kauf einer solchen DSLR raten.

Zum Abschluss noch das Beispielvideo - von Canon selbst produziert, daher entsprechend professionell ausgestaltet. Findest aber auch noch andere Videos bei YT.

https://www.youtube.com/watch?v=d3jeunfw-v0

Kommentar von ElvirZ ,

grandios und vielen lieben Dank für die Info ich war und kenn mich wie gesagt nicht so mit den Kameras aus

Kommentar von Gaskutscher ,

Noch ein Tipp: Fotofachgeschäfte verkaufen teilweise gebrauchte Kameras im Kundenauftrag. Man muss also nicht zwingend im Internet auf gut Glück kaufen.

Kommentar von ElvirZ ,

Ohhh wow wusste ich nicht :)

Antwort
von zonkie, 2

Auch die Einsteigercams sind derzeit super Cams, den Aufstieg in die nächste Preisklasse lohnt sich Bildtechn. meist gar nicht mal so sehr finde ich.
Gerne hat du dann ein hoch wertigeren Body, Schwenkdisplay oder auch etwas besseren Fokus der aber bei deinen Anforderungen wohl eh nicht sonderlich gefordert würde.

Obs denn wirklich eine DSLR sein muss musst du wissen bzw kannst du dir nochmal überlegen. Es gibt extrem gute Kompakte die in Sachen Bildqualität sicher leicht mit einer 1100 mithalten können... Vorteil sie sind klein (Thema Busreise) .. beispielsweise sony rx100 modelle .. (die neusten sind auch entsprechend teuer)

Nachteil .. sie haben nur das Objektiv das drauf ist und du kannst nicht mal eben ein Telezoom oder ultraweitwinkel draufstecken.

Wenns denn eine DSLR werden soll nehmen sich nikon und Canon wohl wenig. Die Objektivauswahl ist bei beiden sehr groß, ich würde gefühlt etwas zu Canon tendieren sowas wie das 100€ 50mm gibts bei Nikon nicht :D Wichtig is immer gute Linse kaufen :)

Kommentar von ElvirZ ,

Canon 1100 also ausreichend?? ;) ich schwanke zwischen ihr und der von Nikon 3100 (schwenkbare Displays wie bei der 5100 sind da unwichtig) zumindest noch :)

Kommentar von zonkie ,

Sie kann alles was sie können muss.

Von dem was ich gelesen habe hast du nicht wirklich hohe ansprüche an die Cam. Landschaften sind geduldig, Portraits meist auch und Autos klingt mehr nach stehenden. alles z.b. nichts wofür du ein extrem guten Autofokus brauchst

1100 ist nicht mehr das neuste Modell aber immernoch gut genug für die meisten Leute. Besonders wenn man nicht mit Geld um sich schmeißen will darfs auch mal der Vorgänger sein.

http://www.traumflieger.de/reports/Kamera-Tests/Canon-EOS-DSLR/EOS-1100D/Testber... mal ein test dazu.

Auch die Nikon wäre sicher kein Fehler sind beide ähnlich alt da wirds wohl keinen Quantensprung gegeben haben. Die Pixelzahl reicht vollkommen aus da muss es nicht immer 24+++ sein.

Mir fallen bei Canon glaub etwas mehr günstige Objektive ein als bei Nikon aber das amg auch daran liegen das ich bei Nikon nur noch teure gesucht hatte ^^  Von Tamron /Sigma gibts meist das gleiche Objektiv für beide Hersteller.

Hier müsstest du mal überlegen was es sein darf.

Schwenkbares Display kann man geteilter Meinung sein. ich brauche es absolut nicht andere mögen es.

Wenns fürn anfang auch das Kit objektiv sein kann warte einfach etwas die elektromärkte werfen gefühlt jeden Monat 1-2 Cams in die Angebote .. eventuell kommt da auch ne neue Ausgabe in Frage... warum nicht.

Kommentar von ElvirZ ,

Super vielen lieben Dank auch dir für die Infos ... bin nicht wirklich fixiert auf schwenkbar Display eher wie die Qualität der Bilder bei welcher der DSLR besser ist?

Kommentar von zonkie ,

uff genauen Unterschied habe ich mich nie drum gekümmdert. Das ist meist Pixelsuchen und das macht mir kein Spaß :D Ich würde mir da auch nicht ZU viel arbeit machen das zu vergleichen. Die liegen wohl etwa in einer Liga. Erst als ich zu deutlich teuren Bodys gekommen bin hab ich mehr auf die techn Fähigkeiten geachtet als die Handhabung.

Ein paar Unterschiede wirds geben wenn du direkt Jpg´s machst da Canon glaube eher gesättigtere Bilder macht als Nikon aber nichts das man nicht nach eigenen Wünschen anpassen kann.

Schau dich mal um was jeweils die Cam für dich kostet und suche 1 evtl 2 gute Objektive die dazu passen .. wenn du ne gute Kombi findest würde ich zuschlagen :)

Wie gesagt ich würde leicht Canon bevorzugen da du z.b. das 50mm 1.8 für "lächerliche" 100€ bekommst. Nikon ruft da ~das doppelte auf.

Nach dem was du geschrieben hast könnte man sogar recht minimalsitisch leben .. 1100d + 50mm 1.8 festbrennweite :D wird dir vermutlich aber nicht ausreichen .. nur 1 festbrennweite zu haben ist ungewohnt ^^

Aber für den Anfang beispielsweise 1100d +50mm 1.8 + 15-55 kitlinse wäre nicht schlecht. kitlinse für etwas flexibilität und 50er für schwächeres Licht, besseres freistellen und etwas mehr Bildqualität .. dafür unflexibel.

Kommentar von zonkie ,

Ach bitte pass auf wenn du bei Amazon was bestellen solltest aktuell treiben sich grade bei DSLR´s extrem viel unseriöse Leute rum vonwegen "bitte vorher per mail schreiben". das ist niemals seriös.

Kommentar von ElvirZ ,

Suuuupeer mehr qle beeindruckt von deiner Meinung vielen vielen lieben Dank also ich hab eine Nikon mit Kit und auch die Canon :) gefunden Qual der Wahl ;/ aber wenn die Objektive tatsächlich so günstiger ist wär mir canon dann doch iwie lieber hmmmm

Kommentar von zonkie ,

Ist nicht bei allen Objektiven so .. Beide haben echt eine gute Auswahl. Ich nennen nur gerne das 50er weils einfach son Ding ist das man halt so hat ^^... das kannst noch an eine 5d III stecken und bist immernoch recht glücklich damit.
Ich habe mich lang geweigert ne Festbrennweite zu nutzen als ich meine Sony hatte hab ich dann zu 90% Bilder mit einem 55mm 1.8 gemacht, man muss sich dran gewöhnen das man nicht zoomen kann aber hat dafür eigentlich die bessere Bildqualiät und noch die größtmögliche Blende.

Ja das entscheiden auf ein Modell ist so eine Sache ich habe inzwischen alle druch .. war nicht das schlauste/günstigste aber naja man lernt ja dazu. Letztendlich ist es eigentlich fast egal bei welcher Marke du landest.. im jahr 1 biringt canon was raus und ist bissi besser im jahr 2 nikon und hin und her usw usw...

Auch die Frage wie weit du es ausbauen willst.

Canon hat z.b. auch noch ein 70-200 4.0L .. ein hammer Teil ist zwar schon bissi älter aber kostet sowas um die 500,-. Original von Nikon gibts das aktuell nur in sehr teuer ~1.000+ (mit vr aber das braucht man ja nicht immer, das vr gibts auch bei canon kostet dann auch etwa 1.000 aber man hat die option das kleine zu nehmen.. zumindest kenne ich sonst keins bei Nikon)

Und bevor man noch denkt ich bin von Canon eingenommen .. aktuell nutz ich sogar Nikon :) mit Tamron Objektiven, auch nur aus dem Grund das die d750 für mich aktuell nicht vergleichbar bei Canon gibt/gab ^^

kannst dich auch mal in Foren umsehen. www.dslr-forum.de z.b. hier gibts auch beispielbilder zu cams / Objektiven (Wobei oft eben die teuren Teile ^^) und auch ein Markt falls du gebraucht kaufen willst.. wenn man mit etwas Sorge drangeht kann man hier auch sehr gut kaufen.

Antwort
von macmasterrupert, 3

Ich rate dir nim die Sony 6000,die ist Spiegellos ist sehr leicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community