Frage von Feuerwehr112Fan, 67

Canon M-Modus Einstellungen?

Welche Einstellung benutzt ihr im M-Modus?

Also wie hoch ist euer ISO, welche blendeneinstellung bei tag und welche bei nacht

Antwort
von Hasibert, 49

Das kann man doch pauschal nicht sagen. Die Einstellungen richten sich immer danach, was ich wie fotografieren und wie die Bildwirkung sein soll. Wenn ich bei sich bewegenden Objekten keine Bewegungsunschärfe haben will, muss die Belichtungszeit kurz sein. Möchte ich z.B. bei Portrait freistellen (Motiv scharf, Hintergrund unscharf) wähle ich eine offenere Blende als wenn ich viel Schärfentiefe möchte. 

Wichtig ist immer, dass je nach Motiv die Belichtung stimmt, sprich richtig eingestellte Zeit zur Blende oder passender ISO-Wert zur eingestellten Blende/Zeit.

Antwort
von Naiver, 31

Doch-doch, Feuerwehr...
Rollei hatte es zumindest vor langen Jahren einmal versucht, gewisse Pauschalstandards zu benennen... (siehe Bild)

Vielleicht vorab, deine Frage lässt ein bisschen durchschimmern, dass dir das grundsätzliche Prinzip von Blenden und deren Wirkung und Verschlusszeiten und deren Wirkung (Hasibert hatte es dir ja prima beschrieben) nicht so sehr bekannt oder gegenwertig sind?
Wenn du einen Fotografiekursus vermeiden willst, schlage ich dir folgende Vorgehensweise vor (bei Digital ja kein Problem): Nimm dir ein Motiv, das du (bei möglichst gleichen Lichtverhältnissen) mehrfach fotografieren kannst.

Stell dir iso 200 ein und die Blende 8.
Und nun mach mal ne Aufnahme bei 160stel Sekunde.
Wenn das Ergebnis zu duster ist, oder das Objekt verwackelt, brauchst du nur entsprechend die Verschlusszeit zu verlängern oder zu verkürzen.

Hasi hatte es angedeutet, wenn du den Hintergrund lieber etwas unscharf möchtest, damit dein Objekt klarer hervortritt, öffnest du die Blende (musst dann die Verschlusszeit entsprechend verkürzen) oder du schließt die Blende auf 11 oder 16, wenn du lieber alles im Bild möglichst scharf haben möchtest. (dazu wiefder die Verschlusszeit verlängern).

Es kommt ja immer nur auf ein gesundes Lichtmengenverhältnis an - stell dir den Wasserhahn vor: Mehr Druck/Geschwindigkeit oder mehr aufdrehen/mehr Durchfluss...

Und, wenn du mehr wissen willst... "Fotokursus" bei Google :- )  *Daumendrück*

Kommentar von Naiver ,

*g* Das Wichtigste hatte ich vergessen, Feuerwehr...,
Nach dem ersten Foto, das du auf die Art zu einem guten Ergebnis brachtest, kannst du dann durchs simple Probieren sehen wie sich kürzere/längere Verschlusszeiten oder größere/engere Blenden im späteren Bild auswirken... dann machst dir also deinen Kursus alleien selbst! *Fingerschnipps* :- )

Kommentar von Feuerwehr112Fan ,

Dankeschön

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten