Frage von Caravanpalace, 50

Canon Eos 1200D oder Nikon D3300?

Welche Kamera hat das bessere PREIS-LEISTUNGS-VERHÄLTNIS (mit Kit-Objektiv)? Oder kennt ihr eine andere Kamera mit einem noch besseren Verhältniss und maximal 500€? Hoffe jemand kann helfen : )

Expertenantwort
von judgehotfudge, Community-Experte für Kamera, 37

Hallo Caravanpalace,

eine Kamera ist ein sehr persönliches Werkzeug, das zum Fotografen passen muss. Deshalb empfehle ich Dir, nicht zu sehr auf andere zu hören bei der Kamerawahl. Die meisten empfehlen einfach ihre eigene Kamera, ohne überhaupt Vergleichsmöglichkeiten zu haben.

Eine Kamera muß gut in der Hand liegen und Du musst mit der Bedienung gut zurecht kommen. Das auszuprobieren kann Dir keiner abnehmen. Und sie muss zu Deinen fotografischen Schwerpunkten und Ansprüchen passen, und die kennen wir nicht.

Auch wissen wir nicht, wie viel fotografische Erfahrung Du hast und warum Du Dich für eine DSLR interessierst. Solltest Du in diesem Punkt noch nicht festgelegt sein, so käme eventuell auch eine gute Kompakt- oder Bridgekamera in Frage. Diese sind gerade für Anfänger oft erstmal weniger verwirrend, und gute Bilder kann man damit auch machen. Weitere Pluspunkte: Du musst weniger schleppen und brauchst Dich unterwegs nicht mit Objektivwechseln zu plagen - und Du sparst Geld.

Bitte glaube nicht, dass Du mit einer DSLR automatisch bessere Fotos machen wirst als mit einer guten Kompakt- oder Bridgekamera. Eine DSLR bietet zwar mehr Potenzial, dieses können oder wollen viele Anfänger aber gar nicht nutzen. Ohne ein grundlegendes Verständnis der optisch-technischen Zusammenhänge geht es jedenfalls nicht.

Am besten gehst Du mal in ein Fotofachgeschäft (nicht Elektronikmarkt!), lässt Dich dort beraten und probierst verschiedene Modelle aus, am besten auch draußen bei Tageslicht. Probieren geht über (Testberichte und Meinungen anderer) studieren!

Den größten Einfluss auf die Bildqualität hat der Fotograf und nicht die Kamera. Deshalb würde ich Dir empfehlen, mehr Zeit und Energie auf die Weiterentwicklung Deiner fotografischen Kompetenz zu verwenden als auf die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Und den zweitgrößten Einfluss auf die Bildqualität hat das Objektiv. Deshalb solltest Du auch das mit Bedacht auswählen, falls Du Dich für eine Kamera mit Wechselobjektiven entscheidest. Am besten auch dies vor dem Kauf ausprobieren! Und vorher schon mal ein bisschen über Dinge wie Brennweite und Lichtstärke informieren.

In die Kategorie der Kameras mit Wechselobjektiven fallen auch die neueren, spiegellosen Systemkameras. Auch die könntest Du in Betracht ziehen, falls Du auf ein kleines und leichtes Gehäuse Wert legst und Dich der z. T. kleinere Sensor, der fehlende optische Sucher und die teureren Objektive nicht stören.

Kommentar von NosUnumSumus ,

Witzig, ich meine, Deine Antwort schon einmal in genau diesen Worten unter einer anderen Frage gelesen zu haben...

Kommentar von Caravanpalace ,

Erstmal danke! Ich besitze eine Olympis E-400, ein uraltes 2007er Modell, das nicht nur einen Schwachpunkt hat. Die Kamera ist jetzt gut ein Jahr alt (habe sie für 250€ bei meinem Fotohändler bekommen) und ich leide immer stärker an der veralteten Technik (Innenaufnahmen mit 1/20 bei mittelmäßigen Lichtbedingungen). Also muss eine Neue her. 

Eine Bridgekamera kommt auf keinen Fall in Frage. Viel zu wenige Einstellungsmöglichkeiten. Auch ein Objektivwechsel muss möglich sein. Und jetzt kommt der Knackpunkt, mein Budget. Maximal 500€ möchte und kann ich momentan ausgeben. Also habe ich gegoogelt, Reviews geguckt usw. Zwei Modelle sind mir dabei besonders ins Auge gesprungen. Die Canon- und die Nikonkamera, die ich ja schon in der Frage genannt habe. 

Heute Vormittag war ich nochmal bei meinem Fotohändler, mit dem ich dann sehr lange über dieses Thema geredet habe. Ergebnis: er würde mir die Canon empfehlen und Nikons Kamera nicht wählen. Ganz anders beschreibt das das Internet. Ich habe die 1200D sogar testen können, ein riesengroßer Unterschied mit der Olympus. Aber ob die Nikon (mit Kit-Objektiv) noch mehr rausholt? Welche Kamera hast du? Kannst du dir bitte nochmal die Mühe geben, mir zu antworten?

Kommentar von judgehotfudge ,

Bitte, gerne! Ich habe eine Fuji S5 Pro, ungefähr so alt wie Deine Olympus, nur mit dem Unterschied, dass ich mit meiner sehr zufrieden bin.

Kommentar von Caravanpalace ,

Falls du denkst, ich möchte nur aus Prinzip eine neue, ist das falsch. Ein weiterer Schwachpunkt der Kamera ist zum Beispiel, das sie, wenn es sehr dunkel ist, bunte Punkte ins Bild macht. Die Kamera ist wirklich nicht mehr gut. 


Kommentar von judgehotfudge ,

Wie kommst Du darauf, dass ich das denke? Du hast mich gefragt, welche Kamera ich habe, und ich habe geantwortet.

Kommentar von Caravanpalace ,

Klang für mich nur so. Sorry

Kommentar von judgehotfudge ,

Kein Problem. Das ist eben der Schwachpunkt an der schriftlichen Kommunikation, dass immer mal wieder solche Missverständnisse passieren.

Antwort
von torfmauke, 27

Ich würde mir die Expertenantwort zu Herzen nehmen, und mich nochmal in einem Fachgeschäft informieren, wo der Trend heute hingeht.

Ich bin mit einer Spiegelreflex angefangen, digital zu fotografieren, nachdem ich Jahre analog gearbeitet habe. Inzwischen habe ich mir zwei Spiegellose dazu gekauft, eine mit elektronischem Sucher. Wenn ich daran zurück denke, wie bescheiden das Sucherbild der APS-C Kamera im Vergleich zu meinen 35mm SLRs war, bin ich vom elektronischen Sucherbild begeistert. Auch bei relativ dunkler Umgebung habe ich noch ein gestochen scharfes und helles Sucherbild.

Es macht wenig Sinn, hier alles aufzuzählen, was Vor und Nachteile angeht, hier würde ich raten, nochmal den Markt und seine Angebot zu studieren, es gibt auch sehr gute Vergleichs- und Testseiten im Internet!

Kommentar von torfmauke ,

Vielleicht kommt noch die Frage auf, wieso einen elektronischen Sucher, wenn es heute hochauflösende Displays mit Fokuslupe gibt? Ganz einfach: Wenn man Aufnahmen in extrem heller Umgebung (Sonne/Strahler im Rücken) macht, ist das Ablesen auf dem Display manches mal ein Akt für sich. Da nützt es auch nicht immer, es zu drehen. Der elektronische Sucher funktioniert aber immer gut!

Antwort
von ecki2000, 36

Beide Kameras sind gleich brauchbar, auch was Zubehör und zukünftige Anschaffungen angeht, nehmen sich Nikon und Canon eigentlich nix. Sieh einfach zu, mit welcher du besser klar kommst.

Die viel wichtiger Frage ist, brauchst du unbedingt eine DSLR? Soll es denn bei den Kitobjektiv bleiben, oder planst du in Zukunft noch mit einem vernünftigen Objektiv. Die Billig-Kameras liegen ja schwer im Trend, und wenn man die Bilder teilweise sieht.....

CaNikon verkaufen die Teile ja nicht so spottbillig, weil Weihnachten ist, die wissen schon ganz genau, wenn die Kamera erst mal da ist, kommt der Kunde früher oder später nicht drumherum, sich ein vernünftiges Objektiv zu kaufen, und wenn das dann da ist, sich einen anderen Body.

Also überlege dir auch mal deinen geplanten Einsatzzwecke, die meisten Anwender dieser Kameraklasse fahren mit einer guten Kompakt oder Bridge deutlich besser. Und wozu Geld für Wechselobjektivtechnik ausgeben, wenn man eh nie vorhat, das Objektiv zu wechseln.  

Antwort
von NosUnumSumus, 36

Ist allerdings auf englisch, jedoch sehr anschaulich.

Hier werden beide Kameras miteinander verglichen. ;-)

Wenn Du Dich für eine Kamera entschieden hast, ist die Wahl der Objektive sehr ausschlaggebend.
Lichtstarke FX-Objektive sind zwar teuer, machen auf Dauer aber vielmehr Sinn, da sie besser in Sachen Lowlight, Schärfe und Klarheit bzw. Qualität, sowie besser verarbeitet sind.
DX-Objektive sind eben billiger.

Liebe Grüße!

Kommentar von NosUnumSumus ,

Ich würde die Nikon nehmen!

Antwort
von djpapabiz, 50

Entscheide dich für eine Preisklasse und dann schau, welche besser in der Hand liegt und mit welcher du besser klarkommst.

Antwort
von FoxundFixy, 32

Ich würde die Pentax K-50 in die engere Wahl mit einbeziehen, sie ist höherwertiger als die beiden

Antwort
von swissss, 36

wie immer. es kommt auf die Objektive an, welche du dazu kaufst. für "gute" Fotos muss man nochmals 500 bis 1000 für gute Objektive ausgeben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community