Frage von noname68, 51

Canon EF-S 18 mm zu EF 18 mm an APS-C Kamera?

Die EF-S Objektive sind ja speziell für die kleineren APS-C Sensoren der Mittelklasse von Canon entwickelt worden. Bekomme ich mit einem EF-S 18 mm an einer 1100D einen größeren Bildwinkel auf dem Foto als mit einem EF 18 an derselben Kamera?

Antwort
von luca2711, 29

Nein 18mm bleiben 18mm ,wobei die Angaben der Brennweite immer in Kleinbild angeben werden , deshalb muss du die 18mm mal 1,6 nehmen und dann hast du die richtige Brennweite die durch den Crop sensor etwas an Weitwinkel verliert so wird aus 18mm z.b. 28mm auf Kleinbild gerechnet.

Kommentar von ghost40 ,

Das hat nichts mit Kleinbild zu tun, auch bei Mittelformat bleibt ein 50mm ein 50mm

Kommentar von nextreme ,

18mm bleiben 18mm

Da hast Du recht

wobei die Angaben der Brennweite immer in Kleinbild angeben werden, deshalb muss du die 18mm mal 1,6 nehmen

Es ist Unfug, dass die in Kleinbild angeben wird. Und garnichts muss er rechnen.

Umrechen haben früher gedanklich jene die das Format gewechselt haben, also Von KB ins Mittelformat und umgekert. Und später eben sehr viele als die ersten digitalen Sensoren für SLRs  aufkamen, die ja nunmal alle APSC waren.

Dass nun vile meine es müsse umgerechnet werden, die mit APSC unterwegs sind erschließt sich mir nur nicht. Sie haben doch garnicht gewechselt, wo sie sich gedanklich umstellen müssen.  Wer von der Digicam kommt rechnet auch nicht um, sondertn gewöhnt sich einfach an den Bildwinkel, der ihm bei 18mm zur Verfügung stehen. Warum soll er das Umrechen? Warum soll jemand in KB umrechen der Zeit seines Lebens Großformat fotografiert hat? Er kennt seine Objektivwinkel und KB interessieren ihn überhaupt nicht.

Erkennst Du den Irrsinn mit dem Umrechen müssen?

Antwort
von ghost40, 51

Nein, 18mm bleiben 18mm. Es betrifft lediglich die Bauweise des Objektivs.

Kommentar von noname68 ,

aber mit einem ef 18 habe ich doch an einer aps-c den cropfaktor von 1,6 = ca. 28 mm abbildungsmaßstab. das kann doch nicht identisch sein.

ich möchte viel mit möglichst kurzer brennweite fotografieren, das kann doch nicht das gleiche ergebnis liefern?

Kommentar von ghost40 ,

Die Brennweite des Objektivs ist eine feste Größe, die ändert auch der crop nicht. Allerdings ist der Bildkreis durch den  crop kleiner, was wie eine größere Brennweite wirkt.

Zeichne dir einfach eine Kreis auf und darin ein Rechteck wo alle vier Ecken den Kreis berühren. Und jetzt drinnen ein kleineres Rechteck - das ist dein Aps-c. Alles klar?

Kommentar von alexbeckphoto ,

aber mit einem ef 18 habe ich doch an einer aps-c den cropfaktor von 1,6 = ca. 28 mm abbildungsmaßstab.

NEIN!

Ein 18mm Objektiv an einer APS-C Kamera sieht so aus wie ein 28mm Objektiv an einer Vollformat Kamera. Aber es ändern sich nicht die physikalischen Eigenschaften des Objektivs. Es bleiben 18mm immer 18mm, egal ob bei einem EF-s oder einem EF Objektiv!

"Cropfaktor" bedeutet ja nichts anderes, als dass du nur einen Ausschnitt aus dem gesamten Bild raus nimmst, heisst nichts anderes als dass der Sensor einfach Kleiner ist und deshalb ein kleinere Ausschnitt aus einem Bild gegenüber einem Vollformat aufgezeichnet wird.

Kommentar von ecki2000 ,

Doch! Die 18mm erreichst du nur an einer Vollformatkamera. Willst du wirklich mit APS-C 18mm erreichen, brauchst du ein 11mm Objektiv. Der Unterschied liegt am größerem Sensor von Vollformatkameras. EF-S Objektive können diesen nicht vollständig auslichten, EF Objektive sind dafür größer. Aber die Brennweite bleibt gleich.

Kommentar von Hasibert ,

Nein, 18 mm Brennweite bleiben 18 mm Brennweite, egal ob an einer Crop- oder Vollformatkamera. Bei Crop ist nur der Bildwinkel durch den kleineren Bildkreis bzw. Sensor kleiner,  abgebildete Objekte werden auf beiden Sensoren gleichgroß abgebildet und bei Vollformat hat man mehr "drumherum". http://www.digitalkamera1x1.de/html/bildwinkel.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten